Brad Binder (KTM): Asphalt rutschig, trotzdem schnell

Von Sharleena Wirsing
Die Testfahrten in Jerez endeten für den Südafrikaner Brad Binder und den niederländischen Rookie Bo Bendsneyder mit vielversprechenden Ergebnissen. «Ich bin sehr zufrieden», sagte WM-Anwärter Binder.

Am Sonntag konnte in Jerez nicht getestet werden, da Regen und starker Wind, der bis zu 70 km/h aufnahm, über die Strecke fegten. Am Montagmorgen war der Asphalt noch feucht, die Temperaturen lagen nur bei 5 Grad. Bo Bendsneyder verließ die Box des Red Bull KTM Ajo Teams um 11 Uhr zu ersten Mal und absolvierte insgesamt 56 Runden. Sein Teamkollege Brad Binder folgte ihm um 12 Uhr und spulte 62 Runden ab.

«Es war schwer, schon früh schnell zu sein, aber wir konnten einige Dinge bestätigen, die wir schon beim Valencia-Test versucht hatten. Das war sehr positiv, denn das lieferte uns unterschiedliche Optionen dafür, wie wir den Hinterraddämpfer in Zukunft abstimmen können. Wir kennen nun den Weg, der bei guten Streckenbedingungen funktioniert, aber auch einen anderen, der bei weniger Grip besser funktioniert. Am Montag waren die Bedingungen nicht besonders gut. Es war sehr windig und der Asphalt war rutschig, aber unsere Zeiten waren sehr gut. Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden», versicherte Binder, der 2016 für das Ajo-Team auf Titeljagd gehen soll.

Rookie Bo Bendsneyder sammelte auch in Jerez wertvolle Erfahrungen mit der Werks-KTM. «Wir mussten ein bisschen später anfangen, weil es am Morgen noch sehr kalt war und die Strecke noch nasse Stellen hatte. Durch den Regen am Sonntag war die Strecke noch rutschig, obwohl der Wind den Asphalt trocknete. Insgesamt war es ein positiver Test für uns, bei dem ich gute Zeiten fuhr und eine konstante Pace vorlegen konnte. Ich bin zufrieden.»

Doch der Red Bull Rookies Cup-Sieger von 2015 weiß: «Wir haben noch immer viel Luft nach oben, was das Hinterrad betrifft. An diesem Problem werden wir von nun an verstärkt arbeiten. Ich war nicht in der Lage, eine wirklich schnelle Runde zu fahren, weil die Strecke nicht die richtigen Bedingungen dafür bot, aber bisher lief alles gut für mich. Ich bin sehr froh darüber, wie dieser Test verlief.»

Beim offiziellen IRTA-Test von 2. bis 4. März werden sich die KTM-Piloten in Jerez erneut auf ihre Bikes schwingen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 29.01., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 29.01., 02:00, ORF Sport+
    Formel E 2023: 3. Rennen Diriyah, Highlights
  • So.. 29.01., 04:05, Motorvision TV
    FIM World Championship Speedway
  • So.. 29.01., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 29.01., 07:45, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2023
  • So.. 29.01., 08:05, ORF 1
    Formel E 2023
  • So.. 29.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 29.01., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 29.01., 18:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 29.01., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
» zum TV-Programm
3