Red Bull-KTM: Enea Bastianini 2017 statt Binder

Von Günther Wiesinger
Enea Bastianini mit Teamchef Fausto Gresini

Enea Bastianini mit Teamchef Fausto Gresini

Enea Bastianini (18), beim Sachsenring-GP gestern Dritter, verstärkt 2017 das Red Bull-KTM-Werksteam. Er ersetzt WM-Leader Brad Binder.

Es ist jedes Jahr das gleiche Schauspiel: Das Red Bull-KTM-Ajo Team sucht einen neuen Siegfahrer und Titelanwärter für die kommende Moto3-Weltmeisterschaft. Auf Weltmeister Sandro Cortese folgte für 2013 der Spanier Luis Salom, dann kam Jack Miller, 2015 war Miguel Oliveira an der Reihe. 2016 peilt Brad Binder den WM-Titel an – und steigt wie alle Vorgänger in die Moto2-Klasse auf. «JackAss» Miller verschlug es sogar von der Moto3- direkt in die MotoGP-WM.

Jetzt steht längst fest, dass WM-Leader Brad Binder 2017 in die Moto2-WM aufsteigen wird, und zwar mit dem Team Ajo Motorsport, das 2015 mit Johann Zarco die WM gewann und auch jetzt Titelfavorit ist.

Also hielt Red Bull-KTM-Teambesitzer Aki Ajo Ausschau nach einem neuen Siegfahrer – und er wurde in Italien fündig. Enea Bastianini, 18 Jahre alt, aus Rimini stammend, im Vorjahr auf der Gresini-Honda GP-Sieger in Misano, im Vorjahr WM-Dritter, nach dem GP von Deutschland WM-Sechster, wurde vom Weltmeister-Macher aus Finnland als Binder-Nachfolger ausgespäht.

Aki Ajo wollte den Deal auf dem Sachsenring gegenüber SPEEDWEEK.com noch nicht bestätigen. Aber zu einem Dementi liess er sich auch nicht hinreissen.

Bastianinis Manager-Onkel Francesco machte weniger Geheimnisse über den Transfer zum Red Bull-KTM-Ajo-Team, sogar die stattliche Jahresgage ist bereits durchgesickert: 240.000 Euro.

Red Bull-KTM hätte auch gern den ehemaligen Red Bull-Rookies-Cup-Fahrer Fabio Di Giannantonio von Gresini-Honda zurück zu KTM geholt, aber der 16-jährige ist vertraglich noch an Gresini gebunden. Deshalb hat der Niederländer Bo Bendsneyder, gestern Zwölfter beim Sachsenring-GP, vorläufig gute Chancen auf den zweiten Platz.

KTM-Motorsport-Direktor Pit Beirer bestätigte die Verpflichtung von Bastianini mit einem vielsagenden Lächeln. «Bastianini ist ein guter Fahrer. Er ist ja bei Gresini 2014 auch schon für KTM gefahren...»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 31.01., 09:55, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Di.. 31.01., 10:00, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 31.01., 11:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 31.01., 13:40, Motorvision TV
    Car History
  • Di.. 31.01., 15:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Di.. 31.01., 15:30, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship 2022
  • Di.. 31.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 31.01., 16:25, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2022
  • Di.. 31.01., 16:55, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship 2022
  • Di.. 31.01., 17:45, Motorvision TV
    FIM Superenduro World Championship 2022
» zum TV-Programm
4