Maria Herrera (KTM): Comeback, Kette gerissen

Von Sharleena Wirsing
Moto3
Maria Herrera, die sich am Montag nach dem Sachsenring-GP am linken Arm operieren lassen musste, gibt beim Österreich-GP ihr Comeback. Am Freitag machte ihr jedoch die Technik einen Strich durch die Rechnung.

Nachdem sich Maria Herrera auf dem Sachsenring die Speiche des linken Arms gebrochen hatte, musste die Spanierin umgehend operiert werden. So verpasste die KTM-Pilotin aus Toledo den Moto3-Test in Spielberg. Am Freitag des Österreich-GP konnte Herrera ebenfalls nur wenige Runden drehen, da im zweiten Training die Kette ihrer KTM riss.

Am Ende des FP2 konnte Herrera wieder ausrücken, sie drehte im gesamten Training aber nur sieben Runden. «Ja, nur sieben Runden, denn die Kette meiner Maschine riss. So kam das zustande, aber immerhin stürzte ich nicht», lachte die 19-Jährige, die nur auf dem 34. Rang vor Fabio Spiranelli landete.

Hast du noch Schmerzen in deinem linken Arm? «Nein, ich fühle bisher keinen Schmerz. Der Arm ist schon viel besser. Ich trainiere nun seit ein paar Tagen wieder richtig. Ich habe nicht so viel Kraft im Arm wie zuvor, aber es ist in Ordnung. Die Verletzung liegt nun 23 Tage zurück. Doch ich habe nun natürlich noch kein Set-up für die Maschine, ich muss auf dieser für mich neuen Strecke noch viel mehr Runden drehen.»

Herrera ist bisher die einzige Frau, die ein Rennen der Spanischen Meisterschaft gewinnen konnte. Sie fuhr 2013 im Junior Moto3-Team von Emilio Alzamora, der auch Marc Márquez in die Weltmeisterschaft brachte und gewann in Aragón ihr erstes Rennen, dem ein zweiter Sieg in Navarra folgte.

In ihrer Rookie-Saison in der Moto3-WM 2015 hatte Maria bereits ein paar starke Rennen gezeigt, in denen sie unter den ersten Zehn lag, dann aber wie zum Beispiel in Assen von Antonelli abgeschossen wurde und so ihr bestes Resultat, ein 11. Rang auf Philipp Island, klar hätte übertreffen können.

Ihre Zukunft in der Weltmeisterschaft war 2016 jedoch ungewiss, da das LaGlisse-Team aus finanziellen Gründen vor Saisonbeginn das Handtuch warf. Dank ihrem Vater Antonio, der das Team zunächst als Hauptsponsor unterstützte und nach der Trennung von LaGlisse vor dem Le Mans-GP die Infrastruktur kurzerhand aufkaufte, wurde ihr Moto3-Platz gerettet.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 18.01., 13:15, Motorvision TV
    Car History
  • Mo. 18.01., 13:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 13:45, Motorvision TV
    Classic
  • Mo. 18.01., 15:30, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo. 18.01., 16:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo. 18.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 18.01., 17:00, OKTO
    Mulatschag
  • Mo. 18.01., 17:45, Motorvision TV
    Classic Races
  • Mo. 18.01., 18:10, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship
  • Mo. 18.01., 18:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
» zum TV-Programm
8DE