Jorge Lorenzo (8.): Erst Schock, nun Erleichterung

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Jorge Lorenzo: «Das Bike hat aber viele positive Aspekte»

Jorge Lorenzo: «Das Bike hat aber viele positive Aspekte»

Um stattliche 0,865 sec konnte sich Jorge Lorenzo am zweiten MotoGP-Testtag in Sepang steigern. Aber: «Wir haben noch einen weiten Weg bis zum Limit», weiß der Ducati-Neuling.

Ducati-Neuling Jorge Lorenzo landete am zweiten Testtag in Sepang mit 1,032 sec Rückstand auf dem achten Rang der Zeitenliste hinter seinem neuen Teamkollegen Andrea Dovizioso. Der Italiener war nur 0,043 sec schneller als Lorenzo.

Im Vergleich zum Montag verbesserte sich Lorenzo um ganze 0,865 sec. «Ja, am ersten Tag war ich geschockt, als wir einige Schwierigkeiten erlebten und nicht konkurrenzfähig waren. Aber wie ich es erwartet habe, war es nur eine Frage der Zeit. Nun fühlt es sich für mich viel natürlicher an, das Bike zu fahren. Ich konnte viel mehr pushen und war schneller. Trotzdem haben wir mit diesem Motorrad auf dieser Strecke noch einen weiten Weg bis zum Limit. Doch wir sind viel näher dran, der Fortschritt war groß, wir können mit der Arbeit, die wir am Dienstag erledigt haben, sehr zufrieden sein», berichtete der Mallorquiner nach dem zweiten Testtag.

Am Montag klagte Lorenzo noch über großen Zeitverlust in den Bremsphasen. Konnte dieser Bereich verbessert werden? «Ja, ich konnte später und besser bremsen. Das Bike konnte ich mit kürzerem Bremsweg stoppen. Ich muss noch immer besser verstehen, wie ich das Beste aus den neuen Reifen herausholen kann, denn ich bin trotz mehr Grip nicht schneller als auf den alten Reifen. Das muss ich also offensichtlich verbessern. Das Bike hat aber viele positive Aspekte.»

Viel Kurvenspeed war immer deine Stärke, kannst du das auch mit der Ducati umsetzen? «In den langsamen Kurven und den Haarnadeln muss ich mit der Ducati ganz anders fahren. In den schnellen Kurven ist es auch etwas anders, aber du kannst schon viel Kurvenspeed fahren», versicherte Lorenzo.

Der Spanier testete am Dienstag auch neue Reifen für Michelin. «Fast alle Fahrer haben die neuen Michelin-Reifen ausprobiert. Sie sind besser, der Grip ist derselbe, aber die Traktion ist besser, da die Reifen weicher sind. Darum sind sie besser.»

Die MotoGP-Testzeiten von Sepang, 31. Januar:

1. Andrea Iannone, Suzuki, 1:59,452 min
2. Maverick Viñales, Yamaha, 1:59,859
3. Álvaro Bautista, Ducati, 2:00,219
4. Valentino Rossi, Yamaha, 2:00,254
5. Johann Zarco, Yamaha, 2:00,343
6. Héctor Barberá, Ducati, 2:00,351
7. Andrea Dovizioso, Ducati, 2:00,441
8. Jorge Lorenzo, Ducati, 2:00,484
9. Jonas Folger, Yamaha, 2:00,495
10. Marc Márquez, Honda, 2:00,531
11. Aleix Espargaró, Aprilia, 2:00,609
12. Cal Crutchlow, Honda, 2:00,692
13. Alex Rins, Suzuki, 2:00,877
14. Dani Pedrosa, Honda, 2:00,886
15. Scott Redding, Ducati, 2:00,972
16. Karel Abraham, Ducati, 2:00,981
17. Danilo Petrucci, Ducati, 2:01,124
18. Loris Baz, Ducati, 2:01,227
19. Michele Pirro, Ducati, 2:01,383
20. Pol Espargaró, KTM, 2:01,525
21. Jack Miller, Honda, 2:01,557
22. Sam Lowes, Aprilia, 2:02,058
23. Tito Rabat, Honda, 2:02,190
24. Takuya Tsuda, Suzuki, 2:02,266
25. Bradley Smith, KTM, 2:02,517
26. Katsuyuki Nakasuga, Yamaha, 2:02,893
27. Kouta Nozane, Yamaha, 2:03,052

Die MotoGP-Testzeiten von Sepang, 30. Januar:

1. Casey Stoner, Ducati, 1:59,680 min
2. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:59,797
3. Maverick Viñales, Yamaha, 2:00,129
4. Álvaro Bautista, Ducati, 2:00,134
5. Andrea Iannone, Suzuki, 2:00,489
6. Cal Crutchlow, Honda, 2:00,569
7. Jonas Folger, Yamaha, 2:00,643
8. Valentino Rossi, Yamaha, 2:00,694
9. Marc Márquez, Honda, 2:00,738
10. Héctor Barberá, Ducati, 2:00,743
11. Danilo Petrucci, Ducati, 2:00,850
12. Scott Redding, Ducati, 2:00,853
13. Dani Pedrosa, Honda, 2:00,970
14. Johann Zarco, Yamaha, 2:01,224
15. Aleix Espargaró, Aprilia, 2:01,272
16. Pol Espargaró, KTM, 2:01,338
17. Jorge Lorenzo, Ducati, 2:01,349
18. Loris Baz, Ducati, 2:01,352
19. Takuya Tsuda, Suzuki, 2:01,812
20. Alex Rins, Suzuki, 2:01,890
21. Karel Abraham, Ducati, 2:01,926
22. Jack Miller, Honda, 2:01,943
23. Kouta Nozane, Yamaha, 2:02,187
24. Katsuyuki Nakasuga, Yamaha, 2:02,281
25. Tito Rabat, Honda, 2:02,315
26. Sam Lowes, Aprilia, 2:02,943
27. Bradley Smith, KTM, 2:03,033

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
129