Johann Zarco: «Der WM-Titel ist noch nicht das Ziel»

Von Vanessa Georgoulas
MotoGP

MotoGP-Rookie Johann Zarco spricht über seine ersten Führungsrunden in der Königsklasse der WM, die neue Aufmerksamkeit und sein Anliegen, die kleineren WM-Klassen bekannter zu machen.

Es dauerte eine Weile, bis Johann Zarco in der Pressekonferenz von Austin zu Wort kam. Erst durften die grossen Namen der Königsklasse ihre Fragen beantworten. Und als der Franzose an der Reihe war, musste er natürlich über seine ersten sechs Führungsrunden beim WM-Auftakt in Katar sprechen, der gleichzeitig sein MotoGP-Debüt war.

Der zweifache Moto2-Weltmeister fasste zusammen: «Ich bin happy, denn das ist ein guter Start. Auch was das Selbstbewusstsein angeht, waren die sechs Führungsrunden gut. Natürlich war der Crash eine Enttäuschung. Aber wir haben uns gesagt, dass das Saisonziel in diesem Jahr noch nicht der WM-Titel ist. Ich kann es also geniessen und lernen. Für das Selbstbewusstsein war es aber gut.»

Und dieses half ihm, im zweiten Saisonlauf in Argentinien den fünften Platz einzufahren. Der Tech3-Yamaha-Pilot schilderte: «Das Selbstvertrauen von Katar half mir dann, im Rennen mitzukämpfen. In der ersten Hälfte konnte ich gut mithalten und hatte eine gute Pace, aber in der zweiten Hälfte war es schwierig, diese zu halten. Wenigstens konnte ich den fünften Platz retten – das ist gut für das Team und für mich.»

«Man kann sagen, dass Argentinien das erste Wochenende war, das nach Plan verlief. Und wir mussten erkennen, dass es wirklich schwierig ist, das Bike auf das Qualifying und das Rennen vorzubereiten», erklärte Zarco weiter, und verriet: «Aus dieser Erfahrung haben wir unsere Lehren gezogen.»

Und was sagt der 26-Jährige aus Cannes zum anstehenden GP-Wochenende? «Mal schauen, was wir in Austin erreichen können. Mein Ziel bleibt es, aufs Bike zu steigen und das Maximum zu geben. Wir werden sehen, wo uns das hinführt. Ich hoffe, dass wir auch diesmal vorne dabei sein können.»

Zarco nutzte auch die Chance, um die Werbetrommel für die kleineren WM-Klassen zu rühren: «Nach den sechs Führungsrunden in Katar haben mehr Leute über mich gesprochen als nach zwei Moto2-WM-Titeln. Die kleineren Klassen sind so wichtig, aber sie finden viel zu wenig Beachtung. Dabei wissen wir Fahrer doch am besten, wie wichtig sie sind, deshalb verfolgen wir dort das Geschehen auch immer. Ich will meine MotoGP-Bekanntheit dazu nutzen, um die Leute auf die Moto2 und Moto3 aufmerksam zu machen. Denn sie liefern den Nachwuchs, den wir brauchen.»

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 05.06., 18:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:20, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:30, Sky Sport 2
Warm Up
Fr. 05.06., 18:40, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Fr. 05.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 05.06., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 20:00, Sky Sport 1
Warm Up
Fr. 05.06., 20:00, Sky Sport HD
Warm Up
Fr. 05.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker Paris: Viertelfinale Muster - Alberto Costa
Fr. 05.06., 20:50, Motorvision TV
Andros E-Trophy
» zum TV-Programm