Jerez FP2: Bestzeit für Dani Pedrosa – Folger 13.

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Jonas Folger

Jonas Folger

Tech3-Yamaha-Pilot Jonas Folger demonstrierte seine gute Form auch im zweiten freien MotoGP-Training in Jerez: 13. Platz. 6. Viñales. 12. Rossi. 14. Märzeu.

Jonas Folger, ein Jerez-Spezialist, hatte nicht zu viel versprochen. Nach wenigen Minuten des zweiten freien Jerez-MotoGP-Trainings lag der deutsche Tech3-Yamaha-Pilot an erster Stelle mit 1:42,304 min. Auch nach acht Minuten hielt er sich noch an der Spitze vor Miller, Viñales, Zarco, Pedrosa, Redding, Dovizioso und Baz.

Am Schluss atdnen drei Honda vorne – und KTM-Ass Pol Espargaró brauste auf den erstaulichen zehnten Rang.

Nach zehn Minuten der 45-Minuten-Session rückte Miller auf der trockenen Fahrbahn mit 1:41,925 min auf Platz 1 vor, Márquez fuhr mit 0,103 sec Abstand auf Platz 3, Folger lag jetzt 0,379 sec hinter Miller auf Platz 3.

Dann überstürzten sich die Ereignisse: 1. Márquez (1:41,553 min) vor Viñales, Zarco, Pedrosa, Miller. 6. Folger.

Aleix Espargaró rutschte mit der Aprilia aus, wenig später lag auch Viñales im Kiesbett.

Nach 14 Minuten rückte Cal Crutchlow mit 1:41,447 min an die erste Stelle, Folger war jetzt 7. Denn er war an die Box gefahren.

Dani Pedrosa war nach 25 Minuten Spitzenreiter mit 1:41,135 min, hinter ihm lagen Miller, Folger, Crutchlow, Márquez.

Dann verbesserte sich Dani Pedrosa auf Platz 1 mit 1:40,452, hinter ihm hielten sich Crutchlow, Márquez, Zarco, Miller und Folger. Jetzt waren noch 15 Minuten zu fahren. Ferner: 10. Viñales. 12. Rossi. 14. Lorenzo.

Zwölf Minuten vor Schluss gelang dem gestürzten WM-Zweiten Maverick Viñales mit 1:1:41431 min der Vorstoss auf Platz 7 hinter Folger. Auf Platz 8 lag sensationell Pol Espargaró auf der Red Bull-KTM – nur 0,956 sec hinter der Spitze. Hinter im lauerten Petrucci, Dovizioso, Lorenzo, Bautista udn Rossi!

Doch dann preschte Lorenzo auf der Ducati sechs Minuten vor dem Ende mit 1:40,542 min auf Platz 2, er lag nur 0,062 sec hinter Dani Pedrosa.

Und im nächsten Umlauf katapulterte sich Jorge Lorenzo mit 1:40,291 min zur Bestzeit, Pedrosa hatte um 0,251 sec das Nachsehen. Folger war auf Platz 10 zurückgefallen.

Dann wetzte Cal Crutchlow mit 1:40,048 min um den Kurs und war neuer Spitzenreiter, wenige Sekunden später löste ihn Pedrosa mit 1:39,420 min ab, eine Fabelzeit, denn Cal Crutchlow lag als Zweiter jetzt 0,625 sec zurück!

Der Endstand: 1. Pedrosa, 1:39,420 min. 2. Miller, +0,544 sec. 3. Crutchlow, + 0,625 sec. 4. Lorenzo. 5. Petrucci, 6. Viñales. 7. Bautista. 8. Dovizioso. 9. Pol Espargaró, KTM, + 1,153 sec.. 10. Redding. 11. Aleix Espargaró. 12. Rossi. 13. Folger. 14. Márquez. 13. Zarco. 

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 26.09., 18:30, Sport1
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Sa. 26.09., 19:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • Sa. 26.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 26.09., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 26.09., 20:15, RTL Nitro
    Die 24 Stunden vom Nürburgring - Das größte Autorennen der Welt: Das Rennen
  • Sa. 26.09., 20:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Sa. 26.09., 21:05, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Sa. 26.09., 21:55, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Sa. 26.09., 22:25, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Sa. 26.09., 22:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE