Dovizioso: Lorenzo als Bestätigung für die Ingenieure

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
Andrea Dovizioso und Jorge Lorenzo

Andrea Dovizioso und Jorge Lorenzo

Andrea Dovizioso ist 2017 der MotoGP-Fahrer mit den bisher meisten Siegen und führt die WM-Tabelle an. Treibt den Ducati-Piloten der Wechsel des fünffachen Weltmeisters Jorge Lorenzo zu den Roten an?

Mit Jorge Lorenzo erhielt Andrea Dovizioso für die Saison 2017 einen Teamkollegen, der vor Saisonbeginn nicht nur was die Bezahlung betrifft, überlegen wirkte. In den ersten zwölf Saisonrennen konnte Dovizioso jedoch Glanzleistungen vollbringen ohne vom fünffachen Weltmeister Lorenzo überhaupt herausgefordert zu werden.

Lorenzos Wechsel zu Ducati hatte trotzdem Einfluss auf Dovizioso, der bereits in den kleineren Klassen gegen Lorenzo antrat. 2006 kämpften sie um den 250-ccm-Titel. Lorenzo lag am Ende 17 Punkte vorne. «Alles hilft. Der Wechsel von Jorge zu Ducati war wichtig, um für die Ingenieure eine Bestätigung zu haben, wie das Bike funktioniert und wo wir stehen. Das hat noch nicht viel geholfen, um die Maschine zu verbessern, weil wir seit dem Saisonbeginn nicht viel verändert haben, aber wirklich alles kann in dieser Situation eine Hilfe sein.»

Doch Dovizioso macht vor allem seine Crew für die Erfolge 2017 verantwortlich. «Es ist wahr, mein Team arbeitete bereits im letzten Jahr sehr gut. In diesem Jahr sogar noch besser. Das machte in den meisten Rennen den Unterschied», ist «Dovi» überzeugt. «Das betrifft vor allem die Rennen, in denen wir auf die Lebensdauer der Reifen achten und die richtige Reifenwahl treffen mussten. Und bei denen man auch entscheiden musste, wie man das Motorrad während des Rennens fährt.»

Auf die Frage, ob mehr er oder das Bike die jüngsten Erfolge ermöglichten, erklärte er: «40 Prozent die Ducati und 60 Prozent Dovi.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 03.12., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 22:00, ORF Sport+
    Formel 1
  • Do. 03.12., 22:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 22:35, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 03.12., 23:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Do. 03.12., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
» zum TV-Programm
7DE