Die Sorgen von Valentino Rossi & Maverick Viñales

Von Günther Wiesinger
Valentino Rossi und Maverick Viñales sind nicht auf allen Strecken schnell unterwegs. Yamaha-Techniker Kouji Tsuya erklärt, warum das so ist und wo die Stärken des neuesten Chassis liegen.

«Unsere 2017-Yamaha hat bei den Rennen wie in Jerez und Catalunya in dieser Saison keine gute Performance gezeigt, dort passten die Reifen nicht zu unserem Bike. Dadurch haben wir eine unserer Stärken eingebüßt – den Kurvenspeed. Unsere Fahrer Rossi und Viñales konnten nicht mehr die gewünschten Rundenzeiten erzielen», betont Kouji Tsuya, 2017 M1 Project Leader und MotoGP Group Leader. 

Nach dem Catalunya-GP wurde dort am Montag ein neues Chassis getestet, das insgesamt Vorteile hatte, aber seither auf manchen Pisten ebenfalls Schwächen offenbarte.

Und das zu einer Zeit gebracht wurde, als das Tech3-Yamaha-Team mit Folger und Zarco starke Auftritte lieferte – Folger brauste beim GP von Deutschland auf Platz 2. Zur Erinnerung: Das Tech3-Team setzt letztjährige Motorräder ein.

Trotzdem hat Rookie Johann Zarco den neunfachen Weltmeister Rossi in zwölf Rennen schon dreimal besiegt.

«In Barcelona blieben wir nach dem Montag-Test noch einen zusätzlichen Tag zum Testen. Dort haben wir mit Valentino und Maverick die diesjährigen Chassis mit den letztjährigen verglichen», sagt Yamaha-Techniker Kouji. «Außerdem hatten wir damals dort zwei Update-Chassis von 2017 vorbereitet, also die ganz neuen. Aber beide haben das ganz neue Chassis als das beste eingeschätzt. Seither wird es verwendet. Von beiden Werkspiloten.»

Es sind in erster Linie die Low-Grip-Strecken, auf denen Yamaha leidet. In Brünn schaffte Yamaha mit Viñales und Rossi immerhin die Ränge 3 und 4. Zuletzt in Silverstone siegte Viñales, Rossi wurde Dritter.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 20.05., 22:15, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2022
  • Fr.. 20.05., 23:05, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2021
  • Fr.. 20.05., 23:35, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge 2021
  • Sa.. 21.05., 00:20, ServusTV Österreich
    Formel 2 - Barcelona, Spanien
  • Sa.. 21.05., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 21.05., 01:35, ServusTV Österreich
    Formel 3 - Barcelona, Spanien
  • Sa.. 21.05., 03:50, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Sa.. 21.05., 04:20, Motorvision TV
    Bike World 2020
  • Sa.. 21.05., 05:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa.. 21.05., 05:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
3AT