Misano, FP2: Bestzeit für Ducati, Folger nur 17.

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
Danilo Petrucci auf der 2017er-Ducati

Danilo Petrucci auf der 2017er-Ducati

Marc Márquez dominierte das zweite MotoGP-Training in Misano bis zu seinem Sturz. Am Ende setzte sich Pramac-Ducati-Pilot Danilo Petrucci knapp an der Spitze durch. Die Top-15 lagen innerhalb einer Sekunde.

Das erste MotoGP-Training auf dem «Misano World Circuit Marco Simoncelli» hatte Marc Márquez dominiert. Auch in der zweiten Session setzte sich der Weltmeister mit 1:33,684 min früh vor Maverick Viñales an die Spitze.

Ducati-Star Andrea Dovizioso geht als WM-Leader in den Misano-GP. Der Silverstone-Sieger hat neun Punkte Vorsprung auf Honda-Pilot Marc Márquez und 13 auf Maverick Viñales aus dem Yamaha-Werksteam.

In Kurve 2 stürzten Sam Lowes mit seiner Aprilia und Honda-Pilot Jack Miller. Márquez verbesserte seine Zeit auf 1:33,475 min. Nur 0,199 sec dahinter lag Pramac-Ducati-Pilot Danilo Petrucci. Tech3-Yamaha-Pilot Jonas Folger hatte nur den 17. Rang inne.

Cal Crutchlow, durch eine Fingerverletzung angeschlagen, stürzte in Kurve 15. Zu diesem Zeitpunkt lag der Brite aus dem LCR-Honda-Team auf dem zwölften Rang. Auch Rookie Alex Rins stürzte mit der Suzuki – in Kurve 1. Es war bereits der zweite Sturz für Rins an diesem Tag. Vorjahressieger Dani Pedrosa lag als Zweiter nur 0,193 sec hinter seinem Repsol-Honda-Teamkollegen Márquez.

Acht Minuten vor Schluss stürzte Marc Márquez in der letzten Kurve über das Vorderrad seiner Honda. Zu diesem Zeitpunkt lag der Spanier noch immer auf Platz 1.

Mit nur 0,158 sec Rückstand auf Márquez stürmte Ducati-Pilot Jorge Lorenzo auf Platz 2 vor Pedrosa, Petrucci, Dovizioso und Viñales. Jonas Folger traf auf große Probleme und lag nur auf dem 21. Rang.

Márquez rückte auf seiner zweiten Maschine wieder aus.

Mit 1:33,420 setzte sich Pedrosa an die Spitze, wurde aber von Danilo Petrucci und Andrea Dovizioso verdrängt. Petrucci lag 0,063 sec vor seinem Ducati-Kollegen Dovizioso. Viñales quetschte sich zwischen Petrucci und Dovizioso - nur 0,005 sec zurück.

Die Top-3 trennten am Ende nur 0,063 sec: Danilo Petrucci, der die 2017er-Ducati fährt, legte mit 1:33,231 min die Bestzeit vor. Zum Vergleich: Die Pole-Zeit 2016 lag bei 1:31,868 min. Dahinter folgten Maverick Viñales (Yamaha) +0,005 sec, Andrea Dovizioso (Ducati) +0,063 sec, Dani Pedrosa (Honda) +0,115 sec, Marc Márquez (Honda) +0,244 sec, Cal Crutchlow (Honda), Michele Pirro (Ducati) +0,360 sec und Jorge Lorenzo (Ducati) 0,383 sec. Die Top-15 lagen innerhalb einer Sekunde.

Jonas Folger erreichte mit der Tech3-Yamaha nur Platz 17 mit 1,091 sec Rückstand. KTM-Pilot Pol Espargaró landete auf dem 19. Rang und büßte 1,268 sec ein.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 05.06., 18:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:20, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:30, Sky Sport 2
Warm Up
Fr. 05.06., 18:40, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Fr. 05.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 05.06., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 20:00, Sky Sport 1
Warm Up
Fr. 05.06., 20:00, Sky Sport HD
Warm Up
Fr. 05.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker Paris: Viertelfinale Muster - Alberto Costa
Fr. 05.06., 20:50, Motorvision TV
Andros E-Trophy
» zum TV-Programm