Valencia, 15 Uhr: KTM auf Rang 4, Márquez knapp vorne

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
Marc Márquez hielt sich zwei Stunden vor dem Ende des ersten MotoGP-Testtages in Valencia weiter an der Spitze, doch Aprilia-Pilot Aleix Espargaró war ihm dicht auf den Fersen. Morbidelli verbesserte sich deutlich.

Die Suzuki-Piloten Andrea Iannone und Alex Rins nehmen nicht am ersten Testtag in Valencia teil. Sie erkrankten an einer Virus-Infektion und erholen sich in ihrem Hotel.

Maverick Viñales und Valentino Rossi rückten nacheinander mit einer neuen Aero-Verkleidung aus. Die Yamaha-Werkspiloten haben für den Valencia-Test drei unterschiedliche Bikes in ihrer Box: das 2016er-Bike, die Maschine, die sie bis zum Sepang-GP einsetzten, und ein Motorrad mit einem neuen Motor.

Nach Valentino Rossi und Álvaro Bautista stürzten auch die Avintia-Ducati-Teamkollegen Tito Rabat und MotoGP-Rookie Xavier Simeon.

Bautista konnte nach dem technischen Problem mit seiner ersten Maschine und dem Sturz mit der zweiten nicht wieder ausrücken. «Im Krankenhaus wurde festgestellt, dass Álvaro keine Brüche im Rücken hat, aber große Schmerzen. Es war ein ganz neues Getriebe. Wir haben keinen Fehler gefunden und sprechen nun mit Ducati», erklärte Aspar-Sportdirektor Gino Borsoi.

Um 15 Uhr lag Weltmeister Marc Márquez noch immer mit 1:30,673 min an der Spitze. Zum Vergleich: Die schnellste Rennrunde am Sonntag lag bei 1:31,576 min, die Pole-Zeit bei 1:29,897 min. Nur noch 0,083 sec hinter Márquez lag Aprilia-Pilot Aleix Espargaró. Auf Platz 3 folgte der WM-Zweite Andrea Dovizioso mit 0,177 sec Rückstand vor KTM-Pilot Pol Espargaró, der mit 1:31,166 min nur eine Zehntel langsamer war als am Samstag im Q1. Valentino Rossi reihte sich auf dem zwölften Rang ein.

Die MotoGP-Rookies Franco Morbidelli (Marc VDS), Takaaki Nakagami (LCR Honda) und Xavier Simeon (Reale Avintia) hatten um 15 Uhr die Plätze 17, 18 und 20 inne. Stark: Morbidelli reduzierte seinen Rückstand von 3,5 auf 2,4 sec.

Die Zeiten des MotoGP-Tests in Valencia, 15 Uhr:

1. Marc Márquez (Honda) 1:30,673 min
2. Aleix Espargaró (Aprilia) +0,083 sec
3. Andrea Dovizioso (Ducati) +0,177
4. Pol Espargaró (KTM) +0,493
5. Maverick Viñales (Yamaha) +0,542
6. Johann Zarco (Yamaha) +0,554
7. Cal Crutchlow (Honda) +0,586
8. Jack Miller (Ducati) +0,603
9. Dani Pedrosa (Honda) +0,655
10. Bradley Smith (KTM) +0,742
11. Jorge Lorenzo (Ducati) +0,913
12. Valentino Rossi (Yamaha) +0,923
13. Tito Rabat (Ducati) +1,000
14. Danilo Petrucci (Ducati) +1,048
15. Scott Redding (Aprilia) +1,644
16. Karel Abraham (Ducati) +1,811
17. Franco Morbidelli (Honda) +2,428
18. Takaaki Nakagami (Honda) +2,543
19. Takumi Takahashi (Honda) +3,561
20. Xavier Simeon (Ducati) +4,658

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 22.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 22.01., 20:20, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 22.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 21:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 23:35, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
» zum TV-Programm
7DE