Valentino Rossi: Was man über Tavullia wissen muss

Von Günther Wiesinger
MotoGP

Valentino Rossi bestreitet seine 23. GP-Saison. Aus diesem Anlass veröffentlichen wir in unregelmässigen Abständen Hintergrundberichte, die seine Popularität beschreiben.

Tavullia, kaum 15 Minuten in den Hügeln nahe der Rennstrecke von Misano gelegen, ist der Heimatort von Valentino Rossi, dessen Vater Graziano 1979 drei 250-ccm-GP-Siege feierte und danach die Karriere seines Sohnes förderte.

Tavullia ging aber schon im Zweiten Weltkrieg in die Geschichtsbücher ein. Damals errichtete die deutsche Wehrmacht mit 2000 Zwangsarbeitern die Gotenlinie als vermeintlich uneinnehmbares Bollwerk von Pisa bis Rimini quer über den Apennin, um die Alliierten vom Norden Italiens fernzuhalten. Aber im Juni 1944 durchbrachen die Kanadier die Grenzbefestigungen – ausgerechnet in Tavullia.

Heute betreibt Valentino am Ortsrand von Tavullia seine VR46 Ranch, die aber nicht dem Ackerbau und der Viehzucht dient, sondern auf deren Gelände fast 100 Offroad-Motorräder stehen und wo er am Mittwoch und Samstag jeweils mit der Horde seiner begabten VR46-Academy-Mitglieder trainiert – meist Dirt-Track mit 450-ccm-Maschinen.

In einem Nebengebäude der Kirche in Tavullia befindet sich das Hauptquartier des weltweit tätigen offiziellen VR46-Rossi-Fanclubs. Dort sind alle Merchandising-Artikel erhältlich, es werden aber auch alle möglichen Lederkombis und Rennbikes aus der Vergangenheit ausgestellt. In ein bis zwei Jahren will Vale in Tavullia ein offizielles Museum eröffnen, wie es Márquez in Cervera gemacht hat und Lorenzo und Andorra.

Wer Tavullia besucht, der weiß, warum Rossi auch als Weltmeister nie mit der Startnummer 1 gefahren und der Nr. 46 immer treu geblieben ist, Und dem Besucher wird auch klar, dass Rossi der gelben Farbe immer treu bleiben muss. Denn an jedem Zaun, an jedem Baum, an jedem Haus, an jedem Auto, sogar an der Kirche und am Friedhof sind Zehntausende Fahnen, Kleber, Wimpel, Poster oder Werbebänder mit der Nr. 46 zu sehen.

In der «Bar Sport» wird ein köstlicher Capuccino mit der Nr. 46 verkauft, es gibt einen Rossi-Wein, eine Rossi-Pizza.

Und an der Ortseinfahrt sieht man ein Verkehrsschild mit der 46. Es soll im Ortsgebiet eine Höchstgeschwindigkeit von 46 km/h vermitteln.

Aber ich wette: In Tavullia ist noch nie jemand fürs Schnellfahren bestraft worden.

Und der greise Pfarrer lässt bei jedem GP-Sieg von Rossi eine Stunde lang die Kirchenglocken läuten. Selbst wenn es bei einem Übersee-Rennen wie in Australien mitten in der Nacht passiert.
Rossi erlaubt sich aber auch mit seinen treuen Fanclub-Mitgliedern seine Späße. Als 2007 der ersten Grand Prix auf dem umgebauten Misano-Circuit stattfand, entschieden seine Fans, zu Hunderten gemeinsam von Tavullia nach Misano zu wandern. Rossi empfahl eine recht unchristliche Abmarschzeit von 5 Uhr. Die gelben Wanderer marschierten querfeldein in der Luftlinie – und saßen vor 7 Uhr auf den Tribünen…

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Mi. 08.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 08.07., 19:35, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 08.07., 20:45, ORF Sport+
Formel 1
Mi. 08.07., 21:10, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Mi. 08.07., 21:15, ServusTV
P.M. Wissen
Mi. 08.07., 23:00, Eurosport
Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
Mi. 08.07., 23:00, ORF Sport+
Formel 3
Mi. 08.07., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 08.07., 23:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
» zum TV-Programm