Aprilia: Das Warten auf den neuen MotoGP-Motor

Von Manuel Pecino
MotoGP
Aleix Espargaró auf der RS-GP

Aleix Espargaró auf der RS-GP

Die MotoGP-Aprilia ist nun ein Kilo leichter als noch vor einem Jahr, doch bei den Testfahrten in Malaysia und Thailand mussten Aleix Espargaró und Scott Redding noch den Motor von 2017 einsetzen.

Aleix Espargarós Aprilia wurde am ersten Tag des zweiten MotoGP-Tests 2018 von einigen Technik-Gremlins heimgesucht, während der 2017-Motor eingesetzt wurde. Aprilias neuer Motor war noch nicht bereit. Auf der ersten Hälfte der 4,6 Kilometer langen Strecke konnte Espargaró die Gegner somit nicht herausfordern, während die RS-GP trotz des ein Jahr alten Motors leichter und agiler in den fließenden Sektoren 3 und 4 war. «Dort waren wir recht nah an den schnellsten Fahrern dran», erklärte Espargaró, der berichtete, dass er den neuen Motor nicht vor dem ersten Rennen erhalten wird.

Die Frustration auf technischer Seite zwang den Katalanen am ersten Nachmittag auf sein 2017-Bike, um einen direkten Vergleich der Maschinen durchzuführen. «Leider hatten wir am Ende des ersten Tages ein kleines Problem, das es uns nicht erlaubte, weiter am 2018-Bike zu arbeiten. Deshalb hörte ich auf. Ich fuhr nur fünf oder sechs Runden auf der 2017-Maschine, um es auszuprobieren.»

Laut des älteren der Espargaró-Brüder war die 2017-Aprilia «schwerer, träger und bot schlechteres Turning». Er betonte: «Darüber bin ich froh.»

«Der neue Motor ist noch nicht da, darum fokussierten wir uns auf den Rest der 2018-Maschine. Das gesamte Bike ist anders – außer der Motor. Ich mochte das Bike auf dem sehr kurvigen Teil der Strecke sehr. Dort waren wir nah an den schnellsten Fahrern dran. Das war sehr, sehr schön», erklärte Espargaró. «Das bestätigte, dass Aprilia sehr konkurrenzfähig ist und sich im Vergleich zur letzten Saison verbesserte. Doch im ersten und zweiten Sektor finden sich drei Geraden von fast einem Kilometer Länge. Immer Vollgas. Dort konnte ich nichts tun.»

Über die Verbesserungen am Aprilia-Chassis für 2018 sagte Espargaró: «Wir arbeiten am Gewicht der Maschine. Im Vergleich zur letzten Saison wurde es schon besser. Für Katar kommt noch mehr. Dort werden wir gut aufgestellt sein, was das Gewicht betrifft. Doch schon jetzt ist die Maschine besser als 2017.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 24.10., 11:30, N-TV
    PS - Porsche Carrera Cup - Österreich
  • Sa. 24.10., 11:55, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Sa. 24.10., 12:30, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Sa. 24.10., 13:00, ServusTV
    MotoGP - Liqui Moly Grand Prix von Teruel
  • Sa. 24.10., 13:00, ServusTV Österreich
    MotoGP - Liqui Moly Grand Prix von Teruel
  • Sa. 24.10., 13:15, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Sa. 24.10., 13:20, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Sa. 24.10., 13:40, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Sa. 24.10., 13:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Sa. 24.10., 14:00, RTL
    Formel 1: Freies Training
» zum TV-Programm
8DE