Jack Miller (Ducati): «Bei Márc qualmt Vorderreifen»

Von Gerraint Thompson
MotoGP

Pramac-Ducati-Pilot Jack Miller (Rang 9) dachte, er habe Probleme mit dem Vorderreifen, bis er Marc Márquez beschattete. «Bei ihm qualmte in allen schnellen Kurven der Vorderreifen.»

Jack Miller (23) beendete das Tagewerk beim MotoGP-Test am Freitag in Katar auf der neunten Position, er blieb Petrucci dicht auf den Fersen, verlor 0,650 Sekunden auf die Bestzeit von Iannone und ließ den Ducati-Kollegen Lorenzo hinter sich.

Miller stürzte auf dem Losail International Circuit am Freitag einmal und wenige Sekundenbruchteile später rutschte auch Pramac-Teamkollege Petrucci an derselben Stelle aus. «Ich bin gerutscht und gerutscht, und als ich zum Stillstand kam, sah ich Danilo runterfliegen. Es passierte 10 oder 15 Sekunden nach mir. Er war zu weit hinter mir, er kann also nicht erschrocken sein… Es war seltsam. Ich habe eine andere Bike-Geometrie probiert, als ich runtergefallen bin. Ich weiß nicht, warum ich umgefallen bin, ich hatte nicht viel Schräglage. Aber plötzlich ist der Vorderreifen blitzartig weggerutscht. Das Motorrad wurde stark beschädigt, ich bin glimpflich davongekommen. Es war windig dort, das könnte ein Faktor gewesen sein.»

«Der Sturz warf uns etwas zurück. Und als ich wieder rausfuhr, brach ein Auspuff», schilderte Jack. «Deshalb konnten wir nicht alles testen, was wir uns vorgenommen haben, wir mussten einiges auf den Samstag verschieben. Aber ich war schneller und komfortabler unterwegs als am Day 1. Das zeigt, dass es vorwärtsgeht. Insgesamt können wir mit diesem ereignisreichen Freitag zufrieden sein. Wir haben die Balance der Ducati verbessert, dadurch ist das Chattering verschwunden. Aber das Vorderrad will immer noch wegrutschen, besonders mit dem weichen Vorderreifen. Dieser Reifen war nach acht Runden auf der rechten Seite völlig zerstört.»

Miller weiter: «Ich habe Marc Márquez einmal beschattet, ich habe ihn beobachtet, nachdem ich ihn in Turn 6 vorbeigelassen habe. Ihm ist das Vorderrad in zwei Runden rund sechsmal weggerutscht… Einmal rutschte er bis zu weißen Linie, ich war überzeugt: 'Jetzt fliegt er runter.' Aber er hat die Kiste abgefangen und ist weitergefahren. Er hat die Front in den drei schnellen Kurven immer wieder verloren, bevor er dann in Turn 2 gestürzt ist. Marc ist dort ziemlich spät in dieser Kurve gepurzelt. Es war erstaunlich, als ich hinter ihm war. Ich sah mehrmals Qualm vom Vorderreifen. Man konnte sehen, dass er Mühe hatte. Ich hatte auch meine Schrecksekunden. Aber es sieht so aus, als hätten etliche Kollegen auch ihre Sorgen mit dem Vorderreifen. Wir dürfen uns also deshalb nicht verrückt machen lassen. Wir können das Set-up jetzt nicht mehr auf den Kopf stellen. Die Probleme von Marc scheinen größer zu sein als meine… Das Wetter war ja auch scheiße an den ersten zwei Tagen.»

MotoGP-Test Katar, 2. März, 19 Uhr

1. Andrea Iannone, Suzuki, 1:54,586 min
2. Andrea Dovizioso, Ducati, +0,041
3. Marc Márquez, Honda, +0,167
4. Johann Zarco, Yamaha, +0,288
5. Alex Rins, Suzuki, +0,381
6. Cal Crutchlow, Honda, +0,406
7. Maverick Viñales, Yamaha, 0,465
8. Danilo Petrucci, Ducati, +0,602
9. Jack Miller, Ducati, +0,650
10. Dani Pedrosa, Honda, +0,696
11. Valentino Rossi, Yamaha, +0,730
12. Aleix Espargaró, Aprilia, +0,874
13. Takaaki Nakagami, Honda, +953
14. Jorge Lorenzo, Ducati, +0,976
15. Scott Redding, Aprilia, +1,122
16. Bradley Smith, KTM, +1,212
17. Tito Rabat, Ducati, +1,289
18. Karel Abraham, Ducati, +1,290
19. Franco Morbidelli, Honda, +1,488
20. Álvaro Bautista, Ducati, +1,518
21. Hafizh Syahrin, Yamaha, +1,677
22. Tom Lüthi, Honda, +1,709
23. Xavier Siméon, Ducati, +2,209
24. Mika Kallio, KTM, +2,632

MotoGP-Test Katar, 1. März, 19 Uhr

1. Maverick Viñales, Yamaha, 1:55,053 min
2. Andrea Dovizioso, Ducati, +0,051 sec
3. Andrea Iannone, Suzuki, +0,054
4. Johann Zarco, Yamaha, +0,133
5. Jorge Lorenzo, Ducati, 0,370
6. Alex Rins, Suzuki, +0,379
7. Valentino Rossi, Yamaha, +0,379
8. Danilo Petrucci, Ducati, +0,475
9. Cal Crutchlow, Honda, +0,483
10. Marc Márquez, Honda, +0,492
11. Dani Pedrosa, Honda, +0,502
12. Jack Miller, Ducati, +0,635
13. Álvaro Bautista, Ducati, +0,795
14. Takaaki Nakagami, Honda, +0,800
15. Scott Redding, Aprilia, +0,878
16. Tito Rabat, Ducati, +0,976
17. Aleix Espargaró, Aprilia, +1,009
18. Karel Abraham, Ducati, +1,215
19. Pol Espargaró, KTM, +1,222
20. Bradley Smith, KTM, +1,368
21. Franco Morbidelli, Honda, +1,555
22. Hafizh Syahrin, Yamaha, +1,678
23. Tom Lüthi, Honda, +2,239
24. Xavier Siméon, Ducati, +2,660

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 29.09., 18:50, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • Di. 29.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 29.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 29.09., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 29.09., 20:55, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di. 29.09., 21:20, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 29.09., 21:20, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 29.09., 21:30, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway Grand Prix
  • Di. 29.09., 22:30, Eurosport
    Formel E: FIA-Meisterschaft
  • Di. 29.09., 23:00, Motorvision TV
    Racing Files
» zum TV-Programm
7DE