Katar-Test, Tag 3: Valentino Rossi nur 0,2 sec zurück

Von Frank Aday
MotoGP
Am letzten Testtag stark: Valentino Rossi

Am letzten Testtag stark: Valentino Rossi

Die MotoGP-Zeitenjagd in Katar endete um 18 Uhr. Yamaha-Pilot Johann Zarco fuhr die schnellste Zeit aller drei Testtage. Danach wurde die Strecke künstlich bewässert und bei Nässe gefahren.

Am letzten Testtag in Katar endete die Zeitenjagd schon um 20 Uhr Ortszeit, also 18 Uhr in Europa. Um 16:30 Uhr stand dann Tech3-Yamaha-Pilot Johann Zarco mit 1:54,029 min an der Spitze. Damit unterbot der Franzose Andrea Iannones Bestzeit vom Freitag um stattliche 0,557 sec. Iannone rückte am Samstag nicht aus, seine Freitagszeit reichte jedoch für Platz 6 der kombinierten Zeitenliste.

In der letzten Stunde preschte Valentino Rossi mit der Yamaha M1 zunächst von Platz 20 auf 3. Kurz darauf schob er sich auf den zweiten Rang mit 0,247 sec Rückstand auf Zarco.

Als die Zeitenjagd um 18 Uhr endete, hatte Johann Zarco auf dem 5,4 Kilometer langen Losail International Circuit noch immer die Nase vorne. Der Franzose war 0,247 sec schneller als Altmeister Valentino Rossi auf der Yamaha M1. Auf dem dritten Rang folgte Andrea Dovizioso (Ducati) vor Cal Crutchlow (Honda), Maverick Viñales (Yamaha) und Weltmeister Marc Márquez (Honda).

Unter den Top-5 befanden sich trotz der großen Schwierigkeiten der Werksfahrer drei Yamaha-Piloten. Eine Ducati und eine Honda komplettierten die ersten fünf Positionen.

Die Red Bull-KTM-Piloten Bradley Smith und Pol Espargaró belegten die Plätze 13 und 19. Smith verlor 1,1 sec auf die Bestzeit, der angeschlagene Espargaró lag 1,4 sec zurück.

Der schnellste MotoGP-Neuling war Franco Morbidelli mit 1,1 sec Rückstand und Platz 12. Er steigerte sich im Vergleich zum Freitag um fast eine Sekunde. Starke Leistung: Auf dem 15. Rang folgte Hafizh Syahrin, der Jonas Folger im Tech3-Yamaha-Team ersetzt, mit 0,141 sec Rückstand auf Morbidelli. Takaaki Nakagami (Honda), Xavier Simeon (Ducati) und Tom Lüthi (Honda) belegten die Plätze 21, 22 und 23. Der Schweizer Lüthi büßte 2,093 sec auf die Bestzeit von Johann Zarco ein.

Die Abstände lagen insgesamt eng beisammen. Die Top-11 trennten nur 0,7 sec. Nur Tom Lüthi büßte mehr als zwei Sekunden auf die Bestzeit von Tech3-Yamaha-Pilot Zarco ein.

MotoGP-Test Katar, 3. März, 18 Uhr:

1. Johann Zarco, Yamaha, 1:54,029 min
2. Valentino Rossi, Yamaha, +0,247 sec
3. Andrea Dovizioso, Ducati, +0,302
4. Cal Crutchlow, Honda, +0,428
5. Maverick Viñales, Yamaha, +0,442
6. Marc Márquez, Honda, +0,562
7. Alex Rins, Suzuki, +0,621
8. Danilo Petrucci, Ducati, +0,630
9. Jorge Lorenzo, Ducati, +0,663
10. Jack Miller, Ducati, +0,720
11. Dani Pedrosa, Honda, +0,745
12. Franco Morbidelli, Honda, +1,103
13. Bradley Smith, KTM, +1,150
14. Aleix Espargaró, Aprilia, +1,203
15. Hafizh Syahrin, Yamaha, +1,244
16. Karel Abraham, Ducati, +1,271
17. Álvaro Bautista, Ducati, +1,318
18. Tito Rabat, Ducati, +1,436
19. Pol Espargaró, KTM, +1,460
20. Scott Redding, Aprilia, +1,566
21. Takaaki Nakagami, Honda, +1,734
22. Xavier Siméon, Ducati, +1,914
23. Tom Lüthi, Honda, +2,093

MotoGP-Test Katar, kombinierte Zeitenliste:

1. Johann Zarco, Yamaha, 1:54,029 min
2. Valentino Rossi, Yamaha, +0,247 sec
3. Andrea Dovizioso, Ducati, +0,302
4. Cal Crutchlow, Honda, +0,428
5. Maverick Viñales, Yamaha, +0,442
6. Andrea Iannone, Suzuki, +0,557
7. Marc Márquez, Honda, +0,562
8. Alex Rins, Suzuki, +0,621
9. Danilo Petrucci, Ducati, +0,630
10. Jorge Lorenzo, Ducati, +0,663
11. Jack Miller, Ducati, +0,720
12. Dani Pedrosa, Honda, +0,745
13. Franco Morbidelli, Honda, +1,103
14. Bradley Smith, KTM, +1,150
15. Aleix Espargaró, Aprilia, +1,203
16. Hafizh Syahrin, Yamaha, +1,244
17. Karel Abraham, Ducati, +1,271
18. Álvaro Bautista, Ducati, +1,318
19. Tito Rabat, Ducati, +1,436
20. Pol Espargaró, KTM, +1,460
21. Takaaki Nakagami, Honda, +1,510
22. Scott Redding, Aprilia, +1,566
23. Xavier Siméon, Ducati, +1,914
24. Tom Lüthi, Honda, +2,093
25. Mika Kallio, KTM, +3,189

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 28.10., 13:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi. 28.10., 13:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi. 28.10., 14:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi. 28.10., 14:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi. 28.10., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 28.10., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mi. 28.10., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 28.10., 16:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 28.10., 16:50, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 28.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
7DE