Nakagami: «Wusste, dass ich mich verbessern würde»

Von Otto Zuber
MotoGP
Takaaki Nakagami

Takaaki Nakagami

LCR-Honda-Rookie Takaaki Nakagami war beim Auftakt zum MotoGP-Wochenende von Katar der schnellste Neuling im Feld. Der Japaner blieb 1,333 sec langsamer als Spitzenreiter Andrea Dovizioso und belegte damit den 15. Platz.

Takaaki Nakagami konnte es in Katar kaum erwarten, bis er endlich auf seiner Honda wieder ausrücken durfte. Schliesslich hatte er zum Abschluss der Vorsaisontests eine bittere Pille schlucken müssen. «Am letzten Tag des letzten Tests habe ich durch einen Crash ein Bike zerstört, was natürlich kein schönes Ende war», erinnert er sich.

Umso grösser war die Freude über den gelungenen Trainingsfreitag in der Wüste von Katar. «Nun ist das gute Feeling wieder zurückgekommen», freut sich der Japaner, und erzählt: «Im ersten Training lief es noch nicht so gut, aber da waren die Bedingungen ja auch noch ganz anders. Die Strecke war auch noch sehr dreckig und viele Fahrer beklagten sich über fehlenden Grip.»

«Ich wusste, dass ich mich verbessern würde, und so kam es dann auch. Das zweite Training am Abend lief sehr positiv ab», berichtet Nakagami stolz, und gesteht: «Ich bin sehr glücklich, dass die Saison nun endlich beginnt, auch wenn sich ein Rennwochenende natürlich ganz anders als ein Test anfühlt und du automatisch sehr viel nervöser bist.»

Aber der 26-Jährige aus Chiba weiss, was er zu tun hat: «Ich muss mich nun noch etwas besser an die Bedingungen anpassen. Klar, das dritte freie Training wird bestimmt noch einfach und ich gehe davon aus, dass es hart umkämpft werden wird. Aber ich werde natürlich mein Bestes geben.»

Der Blick auf die kombinierte Zeitenliste bestätigt: In den Top-10 sind die Abstände gering, den Viert- und Zehntschnellsten trennen gerade einmal 81 Tausendstel. Entsprechend spannend dürfte der FP3-Kampf um den Q2-Einzug ausfallen. Denn die schnellsten Zehn des dritten Trainings qualifizieren sich automatisch fürs Q2.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 19.01., 21:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Di. 19.01., 21:11, Eurosport
    Rallye: Rallye Dakar
  • Di. 19.01., 21:15, Einsfestival
    Doctor Who
  • Di. 19.01., 21:40, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di. 19.01., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 19.01., 22:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 19.01., 23:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Di. 19.01., 23:05, Das Erste
    Sportschau
  • Mi. 20.01., 00:05, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 00:30, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
7AT