MotoGP

Colin Edwards: «Rossi könnte noch zehn Jahre fahren»

Von Thomas Baujard - 28.04.2018 18:02

Der ehemalige MotoGP-Pilot und Ex-Superbike-Weltmeister Colin Edwards begleitet die MotoGP-Weltmeisterschaft mittlerweile als TV-Experte. Der US-Amerikaner lobt Viñales, Márquez und auch Rossi.

Colin Edwards, der Superbike-Weltmeister von 2000 und 2002 auf Honda, stand auch bei 15 MotoGP-Rennen auf dem Podest, aber nie als Sieger. 2014 beendete Colin Edwards seine GP-Karriere bei Forward-Yamaha mitten in der Saison und wurde dann von Yamaha und Michelin als Testfahrer engagiert. Seit einigen Jahren betreibt der 44-Jährige in seiner texanischen Heimat das «Texas Tornado Boot Camp», eine einzigartige Trainingsmöglichkeit für Hobby- und Profi-Racer. Zudem ist Edwards als TV-Kommentator für «BT Sports» tätig.

Texaner verriet, wie stark er die aktuellen MotoGP-Stars einschätzt. «Viñales hat ein gutes Gesamtpaket. Sein Stil gefällt mir sehr. Er ist eine Maschine. Márquez ist beeindruckend, das wissen wir. Wenn jemand eine Sekunde vor ihm liegt, dann muss er ihn schnappen. Auch wenn nur noch eine halbe Runde zu fahren ist. Das siehst du ihm an. Viñales dreht nicht durch, er pusht und fährt sein eigenes Rennen an seinem Limit. Viñales lebt diesen Sport und hat sicher eine strahlende Zukunft vor sich», meint Edwards.

Kann Viñales zu Márquez’ schlimmsten Albtraum werden? «Ja, ich denke schon. Márquez ist ein guter Kerl, kein Egoist. Zur selben Zeit dominiert er aber seit 2013. Márquez ist ein Phänomen. Doch nun reden die Leute auch über Viñales.»

Edwards teilte sich im Yamaha-Werksteam drei Jahre lang die Box mit Valentino Rossi. «Valentino wird immer vorne dabei sein. Er könnte noch zehn Jahre lang ein MotoGP-Motorrad fahren, wenn er das will. Er ist ein Fahrer für den Sonntag. Im Rennen wird er immer wieder vorne sein», ist Edwards überzeugt.

Colin Edwards und Valentino Rossi © Gold & Goose Colin Edwards und Valentino Rossi Altmeister Valentino Rossi © Gold & Goose Altmeister Valentino Rossi

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Honda hat nur einen Siegfahrer: Das rächt sich

Von Günther Wiesinger
Sollte Marc Márquez bei den ersten Grand Prix nicht fit sein, was sich klar abzeichnet, rächen sich die Management-Fehler von Honda und die kurzsichtige Fahrer-Politik.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 21.02., 07:15, Motorvision TV
Nordschleife
Fr. 21.02., 08:35, Motorvision TV
High Octane
Fr. 21.02., 10:15, Hamburg 1
car port
Fr. 21.02., 12:40, Motorvision TV
On Tour
Fr. 21.02., 14:35, Motorvision TV
Classic
Fr. 21.02., 15:25, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 21.02., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Australien
Fr. 21.02., 16:15, Motorvision TV
Perfect Ride
Fr. 21.02., 16:15, Hamburg 1
car port
Fr. 21.02., 18:30, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
92