MotoGP-Rookie Tom Lüthi: «Es fehlt einfach zu viel»

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
Tom Lüthi

Tom Lüthi

MotoGP-Rookie Tom Lüthi kam am Trainingsfreitag von Mugello nicht auf Touren. Der Schweizer musste sogar zwei Crash einstecken. Hinterher übte er sich in Selbstkritik.»

Am Ende des Tages fehlten Tom Lüthi 2,347 sec auf die Tagesbestzeit von Andrea Iannone. Der Honda-Pilot aus dem Marc VDS Team musste sich mit dem 24. Platz auf der kombinierten Zeitenliste begnügen. Nur Xavier Simeon bewahrte ihn vor der Schmach des letzten Platzes.

«Es macht Spass, aber es würde viel mehr Spass machen, wenn ich schneller wäre», sprach der Schweizer hinterher Klartext. «Ich war heue definitiv zu langsam und das ist enttäuschend. Es fehlt einfach zu viel, der Rückstand ist zu gross.» Vor allem mit Blick auf die starken Rundenzeiten seines Teamkollegen Franco Morbidelli, der die achtschnellste Runde drehte, fällt die Selbstkritik des 31-Jährigen schonungslos aus.

«Er war heute in beiden Trainings nicht nur auf einer Runde schnell unterwegs. Da werde ich mir sicherlich noch ein paar Daten anschauen, um herauszufinden, was er genau anders macht», verrät Lüthi, der auch zwei Stürze einstecken musste. «Das war natürlich nicht die beste Art, um ins Wochenende zu starten. Aber die Crashs waren heute nicht so schlimm, auch wenn natürlich das Vertrauen leidet, wenn das Vorderrad nicht das macht, was ich will.»

«Wir haben also noch einige Arbeit vor uns», kommt der 16-fache GP-Sieger zum Schluss. Und er verspricht: «Wir werden alles daran setzen, um uns zu verbessern und die richtige Reifenwahl zu treffen, was an diesem Wochenende auch kein leichtes Unterfangen ist. Immerhin denke ich, dass wir heute die richtige Richtung gefunden haben, in die wir gehen wollen. Im dritten Training wird es morgen also in erster Linie darum gehen, möglichst viele Runden zu drehen, um den richtigen Rhythmus und etwas mehr Renntempo zu finden.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 29.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 29.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Do. 29.10., 20:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 29.10., 21:15, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 29.10., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 29.10., 22:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 29.10., 22:55, Motorvision TV
    Classic
  • Do. 29.10., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 30.10., 00:30, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Fr. 30.10., 00:55, Motorvision TV
    GT World Challenge
» zum TV-Programm
10DE