Tito Rabat (Ducati): Kein Lohn für starke Leistung

Von Andreas Gemeinhardt
MotoGP
Tito Rabat sah die Zielflagge in Barcelona nicht

Tito Rabat sah die Zielflagge in Barcelona nicht

Ducati-Pilot Tito Rabat (Reale Avintia Racing Team) lag beim Großen Preis von Katalonien in Barcelona klar auf Top-10-Kurs, doch ein technischer Defekt beendete sein Heimrennen frühzeitig.

Es war ein ganz besonderer Sonntag für jeden im Reale Avintia Racing Team, das in der vergangenen Woche den erst 14-jährigen Andreas Pérez bei einem tragischen Rennunfall verloren hatte. Tito Rabat und Xavier Simeon wollten in Barcelona ihrem jungen Teamkollegen ein gutes Rennresultat widmen, doch dies blieb ihnen verwehrt.

Dabei begann der Grand Prix auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya für Rabat sehr vielversprechend, er qualifizierte sich für den neunten Statplatz landete im Warm-Up hinter Andrea Dovizioso (Ducati) auf den zweiten Rang. Rabat schien für das 24-Runden-Rennen bestens vorberieten zu sein. Nach dem Start lag der 29-jährige Spanier an neunter Position, doch nach 18 Runden musste er seine Ducati mit einem technischen Defekt vorzeitig abstellen.

Rabats Teamkollege Simeon stürzte zu Beginn der neunten Runde in der ersten Kurve. Das Reale Avintia Racing Team verleibt am Montag noch am Circuit de Barcelona-Catalunya, um vor der nächsten MotoGP-Runde in Assen (29. Juni – 1. Juli) noch einen weiteren Test zu absolvieren.

«Das ist alles sehr schade, denn bis zu diesem Moment lief unser Wochenende perfekt, das Rennen inklusive», bedauerte Rabat. «Wir waren nah an der Spitze dran und ich denke, es wäre möglich gewesen, ein richtig gutes Ergebnis zu erzielen. Wir sind direkt in Q2 eingezogen, dazu kamen mein guter Start und meine starke Rennpace. Ich habe mehrere Fahrer überholt und meiner Crew viele Informationen geliefert.»

«Andererseits bin ich auch sehr zufrieden, denn Rennen für Rennen fühle ich mich mit dem Motorrad sicherer. Es gefällt mir, wie die Ducati jetzt funktioniert und mein Team hat wieder einen wunderbaren Job gemacht. Wir wollten beim Heimrennen ein Highlight setzen, aber diese Dinge können einfach passieren. Jetzt konzentrieren wir uns auf den Test am Montag und die nächste MotoGP-WM-Runde in Assen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 22.10., 12:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do. 22.10., 12:45, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do. 22.10., 13:00, Arte
    Stadt Land Kunst
  • Do. 22.10., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 22.10., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 22.10., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 22.10., 19:14, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 22.10., 19:20, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Do. 22.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 22.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
» zum TV-Programm
7DE