Hafizh Syahrin (Yamaha): Test trotz Schmerzen

Von Jordi Gutiérrez
MotoGP
Hafizh Syahrin auf der Tech3-Yamaha

Hafizh Syahrin auf der Tech3-Yamaha

Tech3-Yamaha-Pilot Hafizh Syahrin konzentrierte sich beim MotoGP-Test in Barcelona auf die Arbeit an seinem Fahrstil. Der Malaysier litt jedoch unter den Folgen seines Highsiders am Sonntag.

Am heutigen Montag testeten zahlreiche MotoGP-Teams in Barcelona. Nur das Ducati-Werksteam fehlte. Tech3-Yamaha-Pilot Hafizh Syahrin, der im MotoGP-Rennen am Sonntag auf dem neunten Rang liegend gestürzt war, hielt sich beim Test um 15:30 Uhr auf dem zwölften Rang mit 1,088 sec Rückstand auf die Bestzeit von Andrea Iannone aus dem Suzuki-Werksteam.

«Der Sturz am Sonntag war heftig. Trotzdem war ich mit meinem starken Rhythmus sehr zufrieden. In Kurve 4 ging ich weit, wollte zurück auf die Ideallinie, aber ich wurde per Highsider von der Maschine geschleudert, als ich ans Gas ging. Daraus habe ich nun gelernt. Am Montag haben wir nicht viel getestet, denn es gab keine neuen Teile. Wir haben den neuen Michelin-Reifen ausprobiert. Ich arbeitete an meinem Fahrstil. Ich bremste zu Beginn härter, damit ich das Bike besser stoppen kann. So machte ich einen Schritt nach vorne. Ich war nicht ganz fit, ich hatte auf der linken Körperhälfte und im Handgelenk Schmerzen, aber es lief trotzdem gut. Wir arbeiten nun in diese Richtung weiter. Hoffentlich bin ich in Assen wieder stark», berichtete der Malaysier, der den Platz als bester Rookie wieder an Franco Morbidelli verlor.

Die Rennstrecke von Assen birgt für Syahrin jedoch einige Ungewissheiten. «Das ist keine einfache Strecke. Es ist seltsam, denn du brauchst eine Verbindung zu dieser Piste. Wenn du in der ersten Kurve einen Fehler machst, dann hast du auch danach zu kämpfen. Ich fahre zum ersten Mal mit der Yamaha dort. Darum muss ich von den Videos lernen, um den anderen Rookies vielleicht einen Schritt voraus zu sein. Ich will wieder bester Rookie werden. Ein weiteres Ziel ist es, den Sprung in das Q2 zu schaffen.»

Die MotoGP-Zeiten des Catalunya-Tests um 15 Uhr:

1. Andrea Iannone (Suzuki) 1:39,020 min
2. Tito Rabat (Ducati) +0,342 sec
3. Danilo Petrucci (Ducati) +0,468
4. Johann Zarco (Yamaha) +0,514
5. Marc Márquez (Honda) +0,548
6. Cal Crutchlow (Honda) +0,707
7. Alex Rins (Suzuki) +0,773
8. Jack Miller (Ducati) +0,779
9. Aleix Espargaró (Aprilia) +0,895
10. Dani Pedrosa (Honda) +0,983
11. Franco Morbidelli (Honda) +0,984
12. Hafizh Syahrin (Yamaha) +1,088
13. Valentino Rossi (Yamaha) +1,104
14. Maverick Viñales (Yamaha) +1,253
15. Takaaki Nakagami (Honda) +1,521
16. Bradley Smith (KTM) +1,537
17. Scott Redding (Aprilia) +1,712
18. Pol Espargaró (KTM) +1,990
19. Xavier Simeon (Ducati) +2,125
20. Sylvain Guintoli (Suzuki) +2,497
21. Tom Lüthi (Honda) +2,768
22. Mika Kallio (KTM) +2,956

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 20.10., 18:10, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 20.10., 18:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 20.10., 19:00, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 20.10., 19:01, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 19:05, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 20.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 20.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 20.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Di. 20.10., 20:45, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
» zum TV-Programm
7DE