Scott Redding überlegt: Moto2-WM oder Superbikes?

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Scott Redding

Scott Redding

Scott Redding schaffte beim Catalunya-GP wie schon in Las Termas einen zwöften Platz auf der Werks-Aprilia. Aber er muss den Platz für Andrea Iannone räumen und sucht einen neuen Job.

Scott Redding war 2013 Zweiter der Moto2-Weltmeisterschaft hinter Pol Espargaró. Er verlor den Titelfight damals nach zwischenzeitlicher WM-Führung im Marc VDS-Team um 40 Punkte gegen den Spanier. Nach der Saison 2014 wechselte der Brite in die MotoGP-WM, er fuhr bei Gresini Racing eine Open-Class-Honda.

2015 kam er mit einer Honda RC213V-Factory ins Marc VDS-Team, ehe er 2016 und 2017 bei Pramac-Ducati Unterschlupf fand.

Im Aprilia Racing Team Gresini hat Redding in diesem Jahr in sieben Rennen erst neun Punkte eingesammelt. Er liegt in der WM an 20. Stelle; Teamkollege Aleix Espargaró ist mit 13 Punkten WM-18.

Der in der Schweiz lebende Redding weiß längst, dass er seinen Platz nach dieser Saison an den bisherigen Suzuki-Werkspiloten Andrea Iannone verlieren wird.

«Aber ein Jahr in einem MotoGP-Werksteam ist besser als keines», sagt Scott, der zwei MotoGP-Podestplätze erobert hat – 2015 in Misano, 2016 in Assen, jeweils auf feuchter Fahrbahn.

Und wo wird sich Redding 2019 beschäftigen?

«Meine erste Reaktion war, in die Moto2-WM zurückzukehren», stellte der 25-jährige Engländer fest, der vier GP-Siege (1x 125 ccm, 3x Moto2) errungen und in der MotoGP-Klasse zwei Podestplätze errobert hat. «Aber inzwischen denke ich, selbst wenn ich die Moto2-WM gewinne oder weit vorne abschneide, komme ich nicht mehr in die MotoGP-Klasse zurück. Deshalb möchte ich einen langfristigen Plan machen und mich in der Superbike-WM umschauen.»

Eventuell findet sich ja für den vierfachen GP-Sieger sogar bei Aprilia ein Platz für die Superbike-WM. Aber bisher hat Milwaukee-Teambesitzer Shaun Muir nicht entschieden, ob er mit Aprilia weitermacht.Er liebäugelt mit dem Wechsel zu Ducati.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 04.06., 15:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Do. 04.06., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Do. 04.06., 15:30, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 04.06., 15:50, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Do. 04.06., 16:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Do. 04.06., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Do. 04.06., 16:15, Hamburg 1
car port
Do. 04.06., 16:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Do. 04.06., 16:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Do. 04.06., 17:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm