Johann Zarco: «Folger hat dieses besondere Talent»

Von Sharleena Wirsing
MotoGP

Johann Zarco freute sich sehr, dass sein ehemaliger Tech3-Teamkollege Jonas Folger kürzlich verriet, dass er ihn bei jedem Rennen beobachtet und anfeuert. Mit SPEEDWEEK.com sprach er zudem über seine Ziele 2018.

Beim Japan-GP 2017 verriet Johann Zarco, dass er sich für die Saison 2018 die Top-3 der Gesamtwertung zum Ziel setzt. Nach dem Sachsenring-GP liegt der Franzose punktgleich mit dem WM-Vierten Andrea Dovizioso auf dem fünften Gesamtrang. 21 Punkte trennten ihn von Maverick Viñales, 31 vom WM-Zweiten Valentino Rossi.

«Nun sind das Ziel tatsächlich die Top-2. Marc zu schlagen… Nichts ist unmöglich, aber das ist recht unwahrscheinlich, denn er ist sehr stark. Aber warum sollte ich es nicht auf den zweiten WM-Rang schaffen», erklärt Zarco.

Sein ehemaliger Teamkollege Jonas Folger testet wieder für Kalex und sagte kürzlich, dass er Zarco anfeuert. «Ich bin happy, dass er zurückkommen will. Es ist sehr schade, dass er nicht mehr in der MotoGP-Klasse fährt, aber vielleicht kann er bald um den Moto2-Titel kämpfen. Wieso sollte er dort nicht Weltmeister werden? Dann könnte er besser vorbereitet in die MotoGP-Klasse zurückkehren. Er ist nämlich einer der Fahrer, die dieses besondere Talent in ihren Händen haben», weiß Zarco. «Ich danke ihm, dass er sich meine Rennen ansieht und mich anfeuert. Als ich mir das Sachsenring-Rennen vom letzten Jahr noch einmal ansah, war ich sehr glücklich darüber, was er dort erreicht hat. Das gibt auch mir Motivation, denn es zeigt, dass du alles erreichen kannst, wenn du es wirklich willst.»

Hattest du auch schon Schwierigkeiten damit, mit dem Druck der Medien und Fans umzugehen? «Nein, das ist kein Problem. Der MotoGP-Aufstieg war schon ein großer Schritt im Hinblick auf die Anzahl von Fans, aber in Frankreich ist es noch ziemlich ruhig um mich. Die Organisation, wenn ich im Paddock bin, ist nun etwas anders. Das ist mein zweites MotoGP-Jahr. Für meine dritte und vierte MotoGP-Saison will ich die Medientermine und die ganzen Dinge, die wir an der Strecke zu tun haben, noch besser organisieren. Ich denke, dass ich 2019 und 2020 noch mehr zu tun haben werde. Denn dann bin ich ein Werksfahrer. Die Aufmerksamkeit kommt aber vor allem durch die Resultate. Dann werde ich schwer beschäftigt sein.»

Wie gehst du damit um, wenn du Druck spürst? «Ich versuche einfach, ein großartiges Leben auf und neben der Strecke zu haben und es zu genießen», lächelte Zarco.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 31.10., 14:15, Sport1
    Motorsport Live - ADAC GT Masters Analyse
  • Sa. 31.10., 14:15, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Sa. 31.10., 14:20, Motorvision TV
    Bike World
  • Sa. 31.10., 14:30, Sport1
    Motorsport Live - ADAC TCR Germany
  • Sa. 31.10., 14:30, SPORT1+
    Motorsport Live - ADAC TCR Germany
  • Sa. 31.10., 14:35, Motorvision TV
    Bike World
  • Sa. 31.10., 14:45, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Sa. 31.10., 14:45, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Sa. 31.10., 14:45, Sport1
    Motorsport Live - ADAC GT Masters Countdown
  • Sa. 31.10., 15:00, Sport1
    Motorsport Live - ADAC GT Masters Rennen
» zum TV-Programm
6DE