MotoGP

MotoGP: Wie Fahrer nicht zu mächtig werden

Von Manuel Pecino - 18.08.2018 09:03

Ehemalige Rennfahrer sind für die MotoGP-Teams Trumpf, wenn es darum geht, die Piloten unter Kontrolle zu halten und Ausreden zu erkennen.

Auch wenn sie uns manchmal verwundert zurücklassen, sind sie immer noch unvollkommene Wesen wie der Rest von uns Sterblichen. Ich beginne diese Geschichte mit einer so starken Einleitung, weil ich in den vielen Jahren, in denen ich die Rennen verfolge, unzählige Male von Fahrern hörte, dass sie sich nicht bei hundert Prozent befinden. Andere Sterbliche haben gute und schlechte Tage, aber Fahrer scheint das nicht zu betreffen. Und das ist der Moment, wenn wir oft diese Erklärungen hören: «Die Reifen funktionieren nicht», «Der Asphalt hat keinen Grip», «Das Bike ist langsam». Meistens sind sie wahr, aber es gibt Zeiten, in denen ein Fahrer nicht an seine eigenen Grenzen gehen kann.

Beim Grand Prix von Tschechien blieb ein gewisser MotoGP-Pilot im Rennen weit unter den Erwartungen. «Ich hatte keine Traktion in den Kurven», erklärte er seinem Team nach dem Rennen. Diese Beschwerde wurde als Wahrheit aufgenommen. Doch als die Techniker herauszufinden versuchten, wie das unerwartete Problem zustande kam, zeigten die Daten etwas Anderes. Statt fehlendem Grip offenbarten sie zahlreiche Bremsfehler und Linien in den Kurven, die den Kurvenausgang beeinflussten. Sie klärten ihn auf, was wirklich passiert war. Aber dem Fahrer gefiel es nicht, dass das Team seine Aussagen widerlegte. Er sagte: «Ich war es, der die Maschine fuhr. Ich weiß, was ich gefühlt habe. Was die Daten zeigen, kümmert mich nicht.»

In dieser Art von Situation, die in der Weltmeisterschaft nicht außergewöhnlich ist, ist es unbedingt notwendig, dass sich ein ehemaliger Rennfahrer in der Box befindet. Warum? Weil er der Einzige ist, den der Fahrer als seinesgleichen anerkennt. Er wird dem Fahrer in die Augen schauen können und sagen: «Nein, suche keine Ausreden. Es liegt nicht am Motorrad, den Reifen oder dem Asphalt, sondern an dir.» Anderen Teammitgliedern wie Chefmechaniker, Ingenieur oder Teammanager wird er vorwerfen, seinem Gefühl nicht zu vertrauen.

Davide Tardozzi, Teammanager von Ducati in der MotoGP-Klasse, ist das beste Beispiel dieses Modells. Er hat den Ruf, eine direkte Art mit den Fahrern zu pflegen, mit denen er arbeitet. Seine Worte zu Jorge Lorenzo im letzten Jahr, als er dachte, dass der Spanier nicht alles gibt, hatten einen deutlichen Ton. Nun ist Tardozzi der Erste, der Lorenzos hervorragende Leistungen lobt. Der Fahrer respektiert ihn ohne Groll.

Alberto Puig, Dani Pedrosas ehemaliger Manager und nun Repsol-Honda-Teammanager, hat dasselbe Profil. Und auch Emilio Alzamora, Márquez’ Manager, liest Marc Márquez die Leviten, wenn notwendig. Ebenso macht es Mike Leitner mit den Fahrern das Teams Red Bull KTM. Die Anwesenheit eines ehemaligen Rennfahrers ist in den Boxen der MotoGP-Teams ist sehr wichtig, um zu vermeiden, dass die Fahrer zu mächtig werden und Verwirrung stiften, wie es derzeit in manch einer MotoGP-Box der Fall ist… Ich denke, wir alle könnten eine Liste dieser Teams schreiben?

Aber nicht alle ehemaligen Rennfahrer sind geeignet für diesen Job. Er muss die Persönlichkeit haben, um Fahrern direkt in die Augen zu sehen und ihnen das zu sagen, was sie wahrscheinlich nicht hören wollen. Um das tun zu können, ist es entscheidend, dass sein Job nicht vom Fahrer abhängt. Ehemalige Fahrer, die von aktuellen Piloten angestellt werden, landen dann in der Rolle des größten «Bewunderers». Nicht besonders schmeichelhaft. Auch von ihnen könnten wir eine ganze Liste zusammenstellen. Oder nicht?

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Formel-1-Tests: Gewinner, Verlierer, Überraschungen

Von Mathias Brunner
​Was sind die Zeiten von der ersten Testwoche auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya wert? Wer kann ruhig schlafen und wer macht sich jetzt schon Sorgen? Erste Tendenzen zeichnen sich ab.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 28.02., 01:15, Hamburg 1
car port
Fr. 28.02., 01:45, ORF Sport+
FIA Formel E: 4. Rennen - Mexico City, Highlights
Fr. 28.02., 03:45, Hamburg 1
car port
Fr. 28.02., 04:20, Eurosport
Superbike
Fr. 28.02., 04:40, ServusTV Österreich
FIM Superbike World Championship
Fr. 28.02., 04:40, ServusTV
FIM Superbike World Championship
Fr. 28.02., 04:50, Eurosport
Superbike: Weltmeisterschaft
Fr. 28.02., 05:10, Motorvision TV
High Octane
Fr. 28.02., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Fr. 28.02., 06:00, Pro Sieben
Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
113