Andrea Dovizioso: «DNA der Ducati ist unverändert»

Von Sharleena Wirsing
MotoGP

Andrea Dovizioso triumphierte am Sonntag zum ersten Mal im MotoGP-Rennen von Misano. Im Anschluss erklärte der Ducati-Pilot, was die Desmosedici so stark macht.

In Misano eroberte Andrea Dovizioso am Sonntag seinen dritten MotoGP-Sieg 2018 für Ducati. Es war Doviziosos erster Triumph in Misano. Durch seinen überlegenen Sieg rückte Dovizioso auf WM-Rang 2 nach vorne. Der Italiener liegt nun 76 Punkte hinter Marc Márquez und drei vor Valentino Rossi.

Ducati ist nun auch auf Strecken siegreich, auf denen die Fahrer 2017 noch zu kämpfen hatten. Ist die Ducati die beste MotoGP-Maschine im Moment? «Niemand kann das wissen. Vielleicht ja, vielleicht nein. Sicher ist, dass wir unsere Situation seit dem letzten Jahr verbessert haben. Aber nur Jorge und ich sind mit der Ducati stark», erklärte Dovizioso.

Die Ducati scheint den anderen MotoGP-Bikes derzeit überlegen zu sein. «Wir haben bei den Tests in Misano und Aragón keine großen Änderungen vorgenommen. Und auch in den letzten Monaten nicht. Es geht darum, zusammen zu verstehen, wie wir das Bike besser an die Reifen und an die Regeln dieser Weltmeisterschaft anpassen können. Wenn du eine sehr gute Basis hast, dann ist es schwierig, einen großen Sprung zu machen. Du kannst dich aber Schritt für Schritt steigern, indem du an jedem Detail arbeitest. Wenn du ein paar Details etwas verbessern kannst, dann macht das am Ende des Rennens viel aus. Genau das ist passiert», erklärte Dovizioso.

«Die Reifen und die Elektronik haben ihre eigene Charakteristik. Daran muss sich der Fahrer anpassen. Die Reifen arbeiten nun anders, im letzten Jahr haben wir sie noch auf eine andere Weise genutzt. Es finden ständig kleine Veränderungen statt. Wenn du alles zusammenfügen kannst, dann macht das den Unterschied. Es geht also nicht um eine bestimmte Komponente, wie Jorge in Mugello sagte. Die Arbeit aller zusammen in jedem Bereich sorgte dafür, dass wir um Siege kämpfen können», sagt der Italiener.

Auch in Aragón rechnet Dovizioso mit einer Chance auf den Sieg. «Nach dem Test in Aragón bin ich überzeugt, dass wir auch am Rennwochenende dort sehr stark sein können. Marc will dort sicher gewinnen und wird sehr schnell sein. Doch es wird eine wichtige Prüfung für uns sein, um unser Level zu erkennen», meint Dovizioso, der nun auf dem zweiten WM-Rang liegt.

Haben die Ducati-Piloten wie in der Vergangenheit noch mit Untersteuern zu kämpfen? «Leider, aber das ist normal. Wenn du in einem anderen Bereich wie der Beschleunigung Vorteile hast, dann ist es sehr schwer, die Maschine in allen anderen Bereichen zu verbessern. Das ist normal. Die DNA der Ducati ist noch dieselbe. Wir haben es aber geschafft, unsere negativen und positiven Punkte zu verbessern», erklärte Dovizioso.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Corona-Katastrophe: Die Verunsicherung ist gross

Von Günther Wiesinger
Die Verunsicherung der Menschen in der Corona-Pandemie ist gross: Denn die Fachleute widersprechen sich, was die Bedrohung durch den Virus SARS-CoV-2 angeht – sogar bei der Nützlichkeit von Masken.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 05.04., 21:30, Hamburg 1
car port
So. 05.04., 22:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Vietnam
So. 05.04., 22:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
So. 05.04., 22:20, SWR Fernsehen
sportarena
So. 05.04., 22:30, Sky Sport 2
Formel 1
So. 05.04., 22:30, ORF Sport+
Formel 1 Saison 1993: Großer Preis von Europa
So. 05.04., 23:30, Sky Sport 2
Warm Up
So. 05.04., 23:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Belgien
Mo. 06.04., 00:25, SPORT1+
Motorsport - ADAC MX Masters
Mo. 06.04., 00:35, ServusTV Österreich
Der unsichtbare Gegner - wie Österreichs Sportler dem Coronavirus trotzen
» zum TV-Programm
161