Jorge Lorenzo (Ducati/1.): «Es war sehr eng»

Von Petra Wiesmayer
MotoGP
Jorge Lorenzo steht in Aragón zum dritten Mal in Folge auf der Pole Position

Jorge Lorenzo steht in Aragón zum dritten Mal in Folge auf der Pole Position

Jorge Lorenzo hatte bereits am Freitag angekündigt, im Qualifying der MotoGP in Aragón eine Rundenzeit von 1,46 min fahren zu wollen. Er hat dieses Versprechen gehalten und steht auf der Pole Position.

Ducati-Pilot Jorge Lorenzo war der schnellste der drei Fahrer, die im Motorland Aragón unter einer Rundenzeit von 1,47 min bleiben konnten. Mit seiner schnellsten Runde von 1:46,881 min war der Spanier nur 14 Hundertstelsekunden schneller als sein Teamkollege Andrea Dovizioso und 79 Hundertstelsekunden schneller als Marc Marquez auf seiner Honda.

Nach Silverstone und Misano steht Lorenzo in Aragón zum dritten Mal in Folge auf der Pole-Position. «Diese dritte Pole infolge ist sehr schön, denn es war immer schwierig, mit den weichen Reifen das Maximum aus der Ducati herauszuholen. Schritt für Schritt habe ich es aber gelernt, den Grip zu maximieren und die vierte Pole Position des Jahres, die dritte infolge zu schaffen. Darüber bin ich sehr glücklich», freute sich der Spanier.

In der entscheidenden letzten Runde, als jeder versuchte, noch eine Verbesserung zu erreichen, war es sehr eng auf der Strecke, was die Sache nicht vereinfachte, meinte Lorenzo. «Es war sehr eng und es sehr schwierig, konzentriert zu bleiben und in der letzten Runde noch mal anzugreifen, da ich so viele Fahrer vor mir hatte. Glücklicherweise ist diese Gruppe, die ich vor mir hatte, auch auf Angriff gefahren und so hatte ich freie Fahrt und konnte die Runde noch verbessern und auf die Pole fahren.»

Für das Rennen am Sonntag sieht der 31-Jährige gute Chancen auf den Sieg, trotz der zu erwartenden heißen Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke. Vielleicht wird er beim Vorderreifen sogar mit der weichen Gummimischung starten. «Es steht noch nicht fest, ob ich vorne mit dem weichen Reifen fahren werde, Es sieht aber so aus, weil ich der einzige auf einer Ducati bin, der mit dem weichen Vorderreifen fahren kann. Ich habe Mugello mit diesem Reifen gewonnen. Im Moment sieht es so aus, als sei das okay.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 27.11., 18:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 27.11., 18:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 18:30, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 18:45, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Fr. 27.11., 18:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 27.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 27.11., 19:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 27.11., 20:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 20:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE