Andrea Dovizioso (Ducati/2.): Riesenschritt vorwärts

Von Petra Wiesmayer
MotoGP
Andrea Dovizioso im Fight gegen Márquez, Iannone und Rins

Andrea Dovizioso im Fight gegen Márquez, Iannone und Rins

Andrea Dovizioso musste sich in Aragón ganz knapp seinem Titelrivalen Marc Márquez geschlagen geben. Der Ducati-Pilot kam knapp hinter dem Spanier ins Ziel und hat vor den Überseerennen einen Rückstand von 72 Punkten.

Vor knapp 63.000 Zuschauern lieferte sich Ducati-Werksfahrer Andrea Dovizioso in Aragón über die gesamte Renndistanz einen engen Kampf mit dem WM-Führenden, Repsol-Honda-Team-Pilot Marc Márquez. Dovizioso war von Startplatz 2 ins Rennen gegangen und führte nach dem Start sogar, nachdem Pole-Mann Jorge Lorenzo gestürzt war.

Diesen ersten Kampf gegen Márquez, der am Start in Führung geschossen war, hatte der Italiener gewonnen. In Runde 15 ging der Lokalmatador erneut an der Ducati vorbei, Dovizioso konterte, musste sich später aber erneut geschlagen geben und wurde mit einem Rückstand von 0,648 sec auf Márquez Zweiter.

«Das war ein sehr gutes Wochenende», sagte Dovizioso nach dem Rennen über sein bestes Ergebnis in Aragón. «Wir sind sehr zuversichtlich hierher gekommen und unsere Konkurrenten dachten, wir könnten das Rennen leicht gewinnen, aber das ist nie der Fall. Ich bin so glücklich über den Schritt, den wir seit den vergangenen Jahr hier gemacht haben. Das ist am Wichtigsten.»

«Leider konnten wir nicht gewinnen. Wir haben es versucht. Wir müssen aber die Realität sehen, und die sieht so aus, dass wir einen schönen Schritt, einen riesigen Schritt, gemacht haben. Außerdem können wir aus dem Rennen etwas für die Zukunft lernen und das ist sehr positiv», erklärte der 32-Jährige.

«Ich konnte bis zum Ende an Marc dranbleiben. Ich hatte erwartet, dass er am Ende etwas mehr Probleme bekommen würde, aber er hatte einen sehr guten Speed. Er ist wirklich sehr gut gefahren, denn in den Rechtskurven hat er viel verloren, aber in den Linkskurven hat er dann alles wieder gut gemacht, Daher konnte ich ihn nicht wirklich angreifen. Ich habe es versucht, aber ich hatte nicht viele Chancen.»

«Der zweite Platz ist okay und wichtig für die Zukunft, damit wir das umsetzen können, was wir an diesem Wochenende gelernt haben. Wir müssen sehr zufrieden sein. Vom ersten Training bis zum Rennen war unser Speed sehr sehr gut», betonte der Ducati-Werkspilot.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 24.11., 19:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 19:00, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 24.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 24.11., 19:30, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 24.11., 21:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di. 24.11., 21:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 24.11., 22:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Di. 24.11., 22:35, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
7DE