Sergio Pellandini war noch ein «richtiger Rennfahrer»

Von Günther Wiesinger
MotoGP

Der Tessiner Ex-GP-Rennfahrer Sergio Pellandini lässt sich jedes Jahr bei einem Grand Prix blicken, entweder in Katar oder Malaysia. Dieses Jahr lernte er in Sepang seinen Schweizer Landsmann Tom Lüthi kennen.

Der ehemalige 500-ccm-Pilot Sergio Pellandini, der auch für das renommierte Suzuki-Team von Roberts Gallina fuhr, bei dem Fahrer wie Franco Uncini, Marco Lucchinelli, Franky Chili und Loris Reggiani große Erfolge feierten, kam am Wochenende an den Sepang International Circuit.

Pellandini hat vor 15 Jahren einen schlimmen Schicksalsschlag erlitten, als er mit dem Motorrad bei einem Ausflug in die Dolomiten bei einer Bergauffahrt von einem auf der falschen Straßenseite fahrenden Pkw angefahren und gerammt wurde. «Seither sind mein linker Unterschenkel und der linke Fuß gelähmt», schilderte der 63-jährige Tessiner, der sich nur mit zwei Krücken fortbewegen kann.

Den Lebensmut und die gute Laune und die Begeisterung und Leidenschaft fürs Motorradfahren hat der gute Sergio aber nie verloren. «Ich habe meine Subaru-Autowerkstätte in Bellinzona verkauft und genieße das Leben. Im Sommer bin ich mit einem Vincent Black Shadow-Seitenwagen vom Tessin nach Schottland gefahren, mehr als 6000 km.»

Pellandini nahm von 1979 bis 1984 an der 500er-WM teil, er sicherte sich 20 Top-Ten-Plätze, war 1984 Zwölfter der Gesamtwertung und schaffte mit Platz 4 in Frankreich 1982 sein bestes GP-Ergebnis.

Den Kontakt zu den alten Rennfahrerkollegen aus der Schweiz hält Pellandini immer aufrecht. «Am 23. November habe ich in Losone ein Treffen mit Philippe Coulon und Bruno Kneubühler organisiert. Auch der Journalist Giorgio Keller wird dabei sein.»

Tom Lüthi, sein Schweizer Nachfolger in der Königsklasse, hatte der freundliche und zurückhaltenden Sergio Pellandini bisher noch nie persönlich getroffen. Dank SPEEDWEEK.com schlossen die beiden Schweizer in Sepang Bekanntschaft. «Ja, das waren noch richtige Rennfahrer», freute sich Tom über das Treffen mit dem prominenten Landsmann, den er bisher nur vom Hörensagen kannte.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.04., 18:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 08.04., 18:20, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 08.04., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 08.04., 18:40, Einsfestival
Sturm der Liebe
Mi. 08.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mi. 08.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 08.04., 19:30, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 08.04., 21:30, SPORT1+
eSports - Porsche Mobil 1 Supercup Virtual Edition
Mi. 08.04., 22:45, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Mi. 08.04., 23:15, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
156