Takaaki Nakagami überrascht sich mit Bestzeit selbst

Von Gerraint Thompson
MotoGP
Überraschungsmann Takaaki Nakagami

Überraschungsmann Takaaki Nakagami

LCR-Fahrer Takaaki Nakagami ließ am letzten MotoGP-Testtag in Jerez nicht nur Weltmeister Marc Márquez hinter sich: Auf der 2018-Honda fuhr er sensationell Bestzeit.

Takaaki Nakagami überraschte am Mittwoch mit Rang 3 und sorgte am letzten MotoGP-Testtag des Jahres für eine kleine Sensation: Der LCR-Honda-Pilot fuhr in Jerez in 1:37,945 min Bestzeit und verwies Weltmeister Marc Márquez (+ 0,025 sec) knapp auf Platz 2. In einem sehr engen Feld trennten am Ende die ersten neuen Fahrer nur knappe vier Zehntel, 14 Piloten hielten den Rückstand unter einer Sekunde.

«Ich bin sehr glücklich, das Jahr so zu beenden. Ich hätte mir Platz 1 nicht erwartet, aber die Rundenzeit ist wirklich gut», war der 26-Jährige erfreut. In der WM-Wertung landete er 2018 nur auf Rang 20.

«Wir arbeiten immer noch daran, den Grip am Hinterreifen zu verbessern, vor allem in der Kurvenausfahrt. Beim Set-up konnten wir Verbesserungen sehen, auch das Gefühl auf dem Motorrad war besser als noch am Mittwoch. Es ist ziemlich einfach und klar, die positiven und die negativen Dinge hervorzuheben. Ich freue mich sehr über das Ergebnis», fasste er am Ende des Tages zusammen.

Seit dem Valencia-Test in der Vorwoche ist er auf einer 2018-Honda RC213V unterwegs, die während der Saison nur seinem Teamkollegen Cal Crutchlow zur Verfügung stand, während der Japaner auf dem Modell aus dem Vorjahr unterwegs war.

«Es ist schwierig zu sagen, wie viel Prozent das Motorrad besser ist, aber es ist sicher ein großer Sprung. Die Leistungsentfaltung ist besser, vor allem in den mittleren bis hohen Drehzahlen fühlt man mehr Power. Im niedrigen Drehzahlbereich ist das Motorrad einfacher und gleichmäßiger zu fahren, deshalb funktioniert es auch mit gebrauchten Reifen. Die Rundenzeiten sind so viel konstanter und das auf einem hohen Level. Das sieht wirklich gut aus», analysierte der Schnellste des Tages.

«Auf neuen Reifen, für die eine Runde im Qualifying muss ich vielleicht ein bisschen an meinen Fahrstil arbeiten, aber der Tag lief ziemlich gut. Ich bin sehr glücklich.»

Zeiten MotoGP-Test Jerez, 29. November:

1. Nakagami, Honda, 1:37,945 min
2. Márquez, Honda, + 0,025 sec
3. Viñales, Yamaha, + 0,121
4. Lorenzo, Honda, + 0,160
5. Petrucci, Ducati, + 0,164
6. Morbidelli, Yamaha, 0,173
7. Miller, Ducati, + 0,262
8. Dovizioso, Ducati, + 0,347
9. Bagnaia, Ducati, + 0,388
10. Rins, Suzuki, + 0,577
11. Rossi, Yamaha, + 0,651
12. Quartararo, Yamaha, + 0,816
13. Rabat, Ducati, + 0,931
14. Mir, Suzuki, + 0,986
15. Pol Espargaró, KTM, + 1,199
16. Bautista, Ducati, + 1,393
17. Abraham, Ducati, + 1,799
18. Iannone, Aprilia, + 1,881
19. Zarco, KTM, + 1,919
20. Aleix Espargaró, Aprilia, + 2,211
21. Smith, Aprilia, 2,380
22. Guintoli, Suzuki, + 2,553
23. Syahrin, KTM, + 2,575
24. Oliveira, KTM, + 2,632
25. Baiocco, Aprilia, + 3,962

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 12.07., 18:30, hr-fernsehen
Herrliches Hessen
So. 12.07., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena
So. 12.07., 19:00, Eurosport 2
Tourenwagen: Weltcup
So. 12.07., 19:00, ORF Sport+
Formel 3
So. 12.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 12.07., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2012 Europa
So. 12.07., 20:55, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 12.07., 21:15, Hamburg 1
car port
So. 12.07., 21:50, SWR Fernsehen
sportarena
So. 12.07., 21:50, ServusTV Österreich
P.M. Wissen
» zum TV-Programm
16