Warum Mick Doohan seinen Sohn nur Auto fahren lässt

Von Isabella Wiesinger
MotoGP
Jack Doohan ist auf vier Rädern erfolgreich

Jack Doohan ist auf vier Rädern erfolgreich

Das Talent seines Vaters Mick für Motorräder hat Jack Doohan nicht geerbt. Dafür strebt der Teenager eine Karriere auf vier Rädern an, die erst in der Formel 1 enden soll.

Viele Söhne erfolgreicher Motorradfahrer haben die Erwartungen der ehrgeizigen Väter nicht erfüllt – von Pons über Mamola bis zu Zeelenberg, Waldmann und so weiter. Auch bei Wayne Gardner hat Sohn Remy den Durchbruch in der WM bisher nicht wirklich geschafft.

Dafür hat Valentino Rossi seinen Vater Graziano (drei GP-Siege) klar übertroffen, Kenny Roberts junior ist der einzige Rennfahrer, der in die WM-Fußstapfen seines Vaters trat und zumindest einen 500-ccm-Weltmeistertitel (2000 auf Suzuki) gewann. «King Kenny» räumte 1978 bis 1980 drei Titel auf Yamaha ab.

Mick Doohan, auf Honda fünffacher 500-ccm-Weltmeister von 1994 bis 1998, wollte seinem Sohn Jack nicht der Gefahr des Scheiterns auf zwei Rädern aussetzen. Er manövrierte ihn von Anfang an Richtung Autorennsport – und vereinbarte beim Motorrad-GP von Österreich 2016 in Spielberg einen Deal mit Red Bull-Motorsport-berater Dr. Helmut Marko. Seither ist der heute 15 Jahre alte Jack Doohan Mitglied des Red Bull Junior-Teams.

Im Oktober gewann der Australier Jack Doohan den Britischen F4 Rookies Cup-Titel 2018 in Brands Hatch!

Doohan holte die Krone mit 15 Punkten Vorsprung auf seinen Arden-Teamkollegen und Titelrivalen Dennis Hauger. Vor dem Rennen in Brands Hatch lag Doohan bereits in der Tabelle an erster Stelle und konnte sich den Titel sichern, nachdem sein Gegner im letzten Rennen einen Fehler gemacht hatte.

«Wir haben während des Wochenendes eine gute Entwicklung durchgemacht. Der Start war schwierig, aber es ist cool, dass wir die Rookies-Wertung gewonnen haben», sagte Doohan, dessen Papa sich stark im Hintergrund hält. Aber wenn man auf seinem Rennoverall einen Sponsor wie Pramac entdeckt, kommen die MotoGP-Connections zum Vorschein.

«Es war eine harte Saison mit Dennis und Paavo [Tonteri] an der Spitze, weil wir alle viele Punkte gesammelt haben. Dass wir den Kampf am Schluss gewonnen haben, ist großartig.»

In der F4-Gesamtwertung wurde der Australier Fünfter, vor Fahrern wie Patrik Pasna, Sebastian Prilaux und Paavo Tonteri. Kiern Jewiss von Double R wurde Britischer Champion.

Endstand 2018 British F4 Rookies Cup:

1 Jack Doohan – 548 Punkte
2 Dennis Hauger – 533
3 Paavo Tonteri – 471
4 Josh Skeleton – 352
5 Sebastian Alvarez – 278
Christian Lester – 20

SPEEDWEEK.com hat sich mit dem Weltmeister-Sohn Jack Doohan über den Einstieg in den Motorsport, die misslungenen Motorradversuche und seine Zukunftspläne unterhalten.

Jack, du bist Australier. Wo wohnst du während der Rennsaison in Europa?

In Monaco. Es ist schön dort und es ist meiner Heimat sehr ähnlich, mit dem Strand und dem Meer.

Wie bist du zum Motorsport gekommen?

Seit ich klein war, bin ich Kart gefahren. Ich hatte immer Angst, dass mir das Benzin ausgeht und ich mitten auf der Strecke stehen bleibe. Dann bin ich Dirt-Bike gefahren, BMX und so weiter. Eines Tages war ein Freund von mir bei uns und ich bin mit seinem Go-Kart bei unserem Haus herumgefahren. Das hat mir so gut gefallen, dass ich zu meinem Vater gesagt habe, dass ich das wieder machen will. Dann habe ich damit angefangen und bin von Jahr zu Jahr besser geworden.

Motorräder kamen nicht in Frage?

Nicht wirklich. Als ich fünf Jahre alt war, hatte ich zu Hause eine Geburtstagsparty und habe mir beim Fahren das Bein gebrochen.

Danach hatte ich Angst und ich glaube auch, dass mein Vater das alles nicht noch einmal erleben wollte. Jetzt mache ich das Motorradfahren nur noch zum Spaß.

Was sagte dein Vater Mick zum Kartfahren?

In Australien fahren wir immer irgendwo herum, nur wir zwei alleine. Mein Vater hat versucht, sich so gut es geht zu einzubinden und an den meisten Rennwochenenden dabei zu sein. In Australien haben wir es nie wirklich in ein Team geschafft. Wir haben unser eigenes Ding probiert und versucht, soviel es geht zu lernen, bevor wir nach Europa gekommen sind.

Dein ersten Rennen und deine Erfahrung mit Autos?

Ende letzter Saison war ich in der Formel 4. Das war mein erster Test mit Arden in Snetterton, am Snetterton 300 Circuit. Das war eine coole Erfahrung. Ganz anders als mit dem Kart.

Das Auto bewegt sich viel mehr und man hat nicht so eine gute Sicht. Aber ich habe mich schnell umgewöhnt. Als ich begonnen habe, mich mit dem Auto wohlzufühlen, konnte ich damit machen, was ich wollte. Da habe ich gemerkt, dass es das ist, was ich machen will.

Bietet die F4 einen harten Konkurrenzkampf?

Es ist ziemlich ähnlich wie beim Karting, was die Konkurrenz betrifft. Die Felder sind kleiner und daher viel enger. Da lernt man wirklich viel.

Was kommt als Nächstes?

Das Ziel für die nächsten paar Jahre ist definitiv die FIA Formula-3-Championship. Das würde mir gefallen.

Deine Helden im Motorsport?

Mark Webber, David Coulthard, Michael Schumacher, Alan McNish. In der aktuellen Formel 1 hauptsächlich Daniel Riccardo und Max Verstappen. So will ich auch fahren.

Du bist in deinem zweiten F4-Rennen Dritter geworden. Das war der erste Event der Saison auf dem Indy-Cicuit.

Das Wochenende war okay. Es hätte besser sein können, aber wir haben mit Sicherheit daraus gelernt. Es war cool, vom neunten Platz auf dem Grid zu starten und dann auf dem Podium zu landen. Im Qualifying habe ich ein paar Fehler gemacht, die mir das Leben ein bisschen schwerer gemacht haben, als es eigentlich ist.

Dein erster Sieg beim neunten Rennen der Saison, dem dritten Event in Thuruxton.

Das war ein sehr gutes Wochenende. Ich habe mich natürlich wahnsinnig über den Sieg gefreut. Natürlich kann man immer noch besser sein. Ich hatte einen kleinen Unfall mit Dennis (Hauger) im ersten Rennen. Da hat es mich gedreht und ich musste mich wieder nach vorne kämpfen. Im zweiten Rennen haben wir geführt, aber dann ist der Auspuff kaputtgegangen in der letzten Runde. Im dritten Rennen hat Dennis ein paar Runden lang geführt, aber ich habe ihm Druck gemacht und dann hat er einen Fehler begangen. Er ist weit rausgefahren und ich konnte ihn auf der nächsten Geraden überholen.

Enttäuschung im fünften Rennen in Croft. Du bist Vierter und Dritter geworden.

Wir hatten technische Probleme, aber ich habe alles gegeben, was unter den Umständen möglich war. Im FP2 hat das Auto ständig den Zündungsmodus geändert und ist dann im Qualifying falschen hängengeblieben. Wir konnten das Problem nicht lösen. Ich konnte nur noch 70 Prozent Gas geben und uns blieben nur wenige Runden, um gute Qualifying-Zeiten zu fahren. Ich stand dann auf dem Grid am 12., 13. und 14. Platz. Nicht das, was ich wollte, vor allem nicht, wenn man eine so gute Pace hat.

Im ersten Rennen hat der Turbo geblasen, also war das auch gelaufen. Im zweiten Rennen bin ich vom 14. Platz auf den vierten vorgefahren. Ich habe am Schluss gegen Dennis um den dritten Platz gekämpft, den er offensichtlich nicht aufgeben wollte. Wir haben uns ein paar Mal berührt, also habe ich beschlossen, ihn weiterfahren zu lassen. Im dritten Rennen habe ich viele Fahrer überholt und konnte mir dann den dritten Platz sichern. Mehr hätte ich nicht machen können. Es ist schade, dass wir einige Punkte verloren haben, aber es hätte auch schlimmer kommen können.

Event 7 in Rockingham, Zweiter und Dritter, überholt von Hauger.

Ich bin nicht schlecht ins Wochenende gestartet. Im Qualifying war ich Zweiter und im ersten Rennen auch. Ich hatte aber nicht die Pace, gegen Patrik zu kämpfen. Im zweiten Rennen konnte ich Dennis überholen, nachdem das Safety Car noch einmal gestartet war. Ich bin dann nahe an Kiern (Jewiss) herangekommen, aber habe die Kontrolle über die Vorderseite des Autos verloren. Ich konnte ihn deshalb nicht überholen und wurde Dritter. Im dritten Rennen bin ich gut gestartet, aber Dennis ist in mich hineingefahren und das wars. Das war eine Schande, weil es wichtig war, dass wir bei jedem Rennen Punkte holen. Ich war Zweiter auf dem Grid und hätte gewinnen können. Kein schönes Ende für das Wochenende, es hinterlässt einen bitteren Nachgeschmack. Der einzige Trost war, dass mein grösster Konkurrent ebenfalls ausgefallen ist und keine Punkte sammeln konnte.

Dein Rückblick auf die Saison?

Es war nicht schlecht, aber es hätte auch besser sein können. Ich habe viel gelernt und gute Resultate erzielt, aber ohne all die technischen Probleme und Fahrfehler wären wir noch viel besser gewesen.

Ich weiss noch nicht, was ich nächstes Jahr machen werde. Ich könnte in der F4 bleiben oder in die F3 wechseln. Da bin ich mir noch nicht sicher.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 29.05., 19:05, Motorvision TV
Racing Files
Fr. 29.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 29.05., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 29.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker BA Trophy Wien 2010 Melzer - Haider-Maurer
Fr. 29.05., 20:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
Fr. 29.05., 21:15, Hamburg 1
car port
Fr. 29.05., 21:40, Motorvision TV
400 Thunder Australian Drag Racing Series
Fr. 29.05., 22:35, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 29.05., 23:00, Eurosport
Motorsport
Fr. 29.05., 23:00, Motorvision TV
Formula Drift Championship
» zum TV-Programm