MotoGP

Valentino Rossi: «Für mich nicht allzu schlecht»

Von - 10.04.2019 13:17

Nach seinem umjubelten zweiten Platz in Argentinien ist der 40-jährige Valentino Rossi (Yamaha) vor dem MotoGP-Rennen in Texas motiviert, wie vor seinem ersten Grand Prix 1996.

Valentino Rossi zeigte nach dem famosen zweiten Platz in Las Termas große Emotionen und zelebrierte seinen Podiumsplatz wie einen Sieg. Diesen Schwung nimmt er mit zum Grand Prix in Austin/Texas am kommenden Wochenende.

«Auf diesen Podestplatz musste ich lange warten», sagte Rossi, der vor Argentinien zuletzt am 15. Juli 2018 auf dem Sachsenring in die Top-3 fuhr. Der letzte Sieg des Superstars datiert gar auf den 25. Juni 2017 (Assen).

Der Italiener weiter: «Jetzt müssen wir uns auf den nächsten Grand Prix konzentrieren. Wir wissen, dass Austin eine knifflige Strecke ist. Möglicherweise ist das die schwierigste und technisch anspruchsvollste Strecke im Kalender, die vergangenen Jahre lief es für mich dort aber nicht allzu schlecht. 2017 stand ich auf dem Podium, so müssen wir es wieder machen. Gut arbeiten, gut fahren und in die richtige Richtung gehen.»

«Nach meinem Sturz in Argentinien komme ich fit nach Austin, das ist das Wichtigste», unterstrich Rossis Yamaha-Teamkollege Maverick Vinales. «Glücklicherweise habe ich mich nicht verletzt und bin im Vollbesitz meiner Kräfte. Ich mag Austin, dort habe ich mich immer wohlgefühlt auf dem Motorrad. Ich habe sehr gute Erinnerungen an den Circuit of the Americas, ich will den Grand Prix bestmöglich genießen. Nach Argentinien haben wir einige Kleinigkeiten herausgefunden, die wir ändern müssen. Dann sind wir hoffentlich in der Lage aufs Podium zu fahren, das ist unser Hauptziel. Ich darf keine weiteren Punkte verlieren und muss in der Gesamtwertung nach oben klettern.»

Während Rossi mit 31 Punkten als WM-Dritter hinter Marc Marquez (Honda/45) und Andrea Dovizioso (Ducati/41) nach Texas kommt, ist Vinales mit neun Punkten lediglich Gesamtelfter.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 18.01., 08:30, Eurosport
Motorsport
Sa. 18.01., 08:30, Eurosport 2
Rallye: Rallye Dakar
Sa. 18.01., 10:15, Hamburg 1
car port
Sa. 18.01., 10:25, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Sa. 18.01., 11:30, 3 Sat
Blatt & Blüte - Die Erbschaft
Sa. 18.01., 11:40, Spiegel Geschichte
Car Legends
Sa. 18.01., 12:05, Spiegel Geschichte
Car Legends
Sa. 18.01., 12:30, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Sa. 18.01., 12:55, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Sa. 18.01., 13:15, Motorvision TV
Dream Cars
» zum TV-Programm