Cal Crutchlow: «Meine Beschwerden sind immer gleich»

Von Ivo Schützbach
MotoGP
Cal Crutchlow

Cal Crutchlow

Während MotoGP-Weltmeister Marc Marquez im fünften Saisonrennen seinen dritten Sieg feierte, strauchelten alle anderen Honda-Piloten. «Keiner kann so fahren wie er», hielt Cal Crutchlow nach Platz 9 in Le Mans fest.

Marc Marquez führte die Konkurrenz auf dem Bugatti Circuit in Le Mans wieder einmal vor und sorgte für den 300. Honda-Sieg in der Königsklasse. Seine Markenkollegen Cal Crutchlow aus dem LCR-Team und Repsol-Kollege Jorge Lorenzo wurden Neunter und Elfter. Takaaki Nakagami stürzte.

«Nach der ersten Runde war ich Neunter, als Neunter kam ich auch ins Ziel», erzählte Cal Crutchlow nach seinem enttäuschenden Ergebnis in Frankreich. Der Engländer kam von Startplatz 15, «ich hatte weder mit den Reifen noch dem Motorrad ein großartiges Gefühl und kam an die Jungs vor mir nicht heran. Normal ist es meine Stärke, dass ich gegen Rennende schneller werde. Wenn ich nach einer Runde Neunter bin, dann würde ich erwarten, dass ich das Rennen als Fünfter oder Sechster beende.»

«Nach dem Test in Jerez dachte ich, dass das Motorrad in Le Mans besser sein würde», grübelte Crutchlow, der auf Sieger Marquez 9,853 sec verlor. «Das Bike macht viele Wheelies und befindet sich außerhalb meiner Kontrolle. Ich hoffe, dass wir das bis oder in Mugello in den Griff bekommen. Meine Beschwerden sind immer die gleichen: Wir haben dieses Jahr einen starken Motor und ich darf mich eigentlich nicht beschweren, weil Marc das Rennen gewonnen hat. Aber ich fahre das Motorrad nicht gleich wie er, das kann auch kein anderer. Klar, mein Qualifying hat mir nicht geholfen. Wäre ich drei oder vier Plätze weiter vorne gestartet, dann wäre ich mit dabei gewesen. Um die Jungs vor mir zu überholen, hätte ich 3/10 sec pro Runde schneller fahren müssen, das konnte ich aber nicht.»

In der Gesamtwertung liegt Crutchlow nach fünf von 19 Rennen mit 34 Punkten auf Platz 7, zum vor ihm platzierten Jack Miller (Pramac Ducati) fehlen acht Zähler.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 29.05., 13:25, Motorvision TV
Classic Ride
Fr. 29.05., 13:50, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Fr. 29.05., 14:20, Motorvision TV
Abenteuer Allrad
Fr. 29.05., 14:55, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Fr. 29.05., 15:10, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Fr. 29.05., 15:15, RTL 2
Die Geissens - Eine schrecklich glamouröse Familie!
Fr. 29.05., 15:35, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Fr. 29.05., 16:15, Hamburg 1
car port
Fr. 29.05., 16:50, Motorvision TV
Classic Ride
Fr. 29.05., 17:45, Motorvision TV
Classic Races
» zum TV-Programm