Aleix Espargaró: «Wir brauchen Hilfe von Aprilia»

Von Nora Lantschner
MotoGP
Aleix Espargaró

Aleix Espargaró

«100 Prozent zu geben, ist nicht genug», stellte Aleix Espargaró vor seinem Heim-GP in Barcelona fest. Er fordert Fortschritte an seiner RS-GP: «Der Ball liegt bei Aprilia.»

Für Aleix und Pol Espargaró ist der Grand Prix auf dem «Circuit de Barcelona-Catalunya» eine echtes Heimrennen. «Wir wurden nur 5 km entfernt geboren. Es ist immer großartig, an unsere Hausstrecke – so nenne wir sie – zu kommen. Ich hoffe, wir können ein gutes Wochenende erleben. Das Wetter schaut gut aus und es werden viele Leute da sein», freute sich der Aprilia-Werksfahrer auf das Rennwochenende.

Aleix verbindet besonders gute Erinnerungen mit der Rennstrecke von Montmeló, wo er 2011 in der Moto2-WM zum ersten Mal auf dem Podest stand. 2015 folgte eine Pole-Position in der «premier class» - allerdings noch auf Suzuki. Auf der Aprilia RS-GP sind solche Höhenflüge im Moment nicht zu erwarten.

«Wir versuchen, ein bisschen näher an den Top-Jungs dran zu sein als in den letzten Rennen, weil wir in dieser ersten Hälfte der Saison große Probleme haben. Ich hoffe, dass die positive Energie des Heimrennens ein kleines bisschen hilft», so der ältere der Brüder Espargaró, der in der WM-Wertung Rang 13 belegt.

100 Prozent zu geben, sei nicht genug. «Aber es ist das Maximum, was ich tun kann. Ich gebe alles, was ich habe, immer, vom FP1 bis in die letzte Runde des Rennens, aber in diesem Jahr ist es nicht genug», bedauerte der Aprilia-Werksfahrer. «Das Motorrad in die Top-10 zu bringen, ist sehr schwierig. Es ist klar, dass wir etwas Hilfe von Aprilia brauchen. Ich weiß genau, dass sie in Noale hart arbeiten, also muss ich geduldig sein, weiter hart arbeiten und meinen Teil bestmöglich erledigen, während wir auf neue Teile warten, um unser Bike zu verbessern.»

Mugello war ein Heimrennen für das italienische Werksteam. War es hilfreiche, mit den Ingenieuren, die vor Ort waren, persönlich zu sprechen? «Wir machen nach jeder Session lange Meetings und die ganzen Reports gehen nach Noale, natürlich kennen die ganzen Ingenieure die Probleme. Aber es manchmal live in der Box zu hören, wenn du deine Session beendest, ist gut für sie. Ich glaube aber nicht, dass sie in einer Woche etwas machen können.»

Espargaró weiter: «Der Punkt ist, Andrea [Iannone] und auch Bradley [Smith] und ich, wir haben alle die gleichen Probleme und in den gleichen Bereichen Schwierigkeiten. Sie wissen ganz klar, was wir wollen. Nun müssen sie hart arbeiten. Ich fühle, dass ich gut fahre, aber ich kann nicht schneller sein und das Bike näher an die Spitze bringen. Der Ball liegt bei ihnen.»

Der WM-Stand nach 6 von 19 Rennen:

1. Márquez 115. 2. Dovizioso 103. 3. Rins 88. 4. Petrucci 82. 5. Rossi 72. 6. Miller 42. 7. Crutchlow 42. 8. Viñales 40. 9. Nakagami 40. 10. Pol Espargaró 38. 11. Morbidelli 34. 12. Quartararo 31. 13. Aleix Espargaró 27. 14. Lorenzo 19. 15. Mir 12.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 26.05., 18:10, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 26.05., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 26.05., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 26.05., 18:40, Motorvision TV
Bike World
Di. 26.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 26.05., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship 2020
Di. 26.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Eishockey WM 2019 Spiel um Bronze RUS - CZE & Finale FIN - CAN
Di. 26.05., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 26.05., 21:00, MDR
Die B 96 - Legendäre Fernstraße
Di. 26.05., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
» zum TV-Programm