Wie Polesetter Fabio Quartararo die Schmerzen managt

Von Ivo Schützbach
MotoGP
Zum zweiten Mal auf Pole: Fabio Quartararo

Zum zweiten Mal auf Pole: Fabio Quartararo

Vor elf Tagen wurde Yamaha-Jungstar Fabio Quartararo am rechten Unterarm operiert, auf seine Bestzeit am Freitag ließ er am Samstagnachmittag seine zweite Pole-Position in der MotoGP-Klasse folgen.

Der Franzose Fabio Quartararo erhielt in Barcelona erst am Donnerstag die Freigabe von den Rennärzten und setzte sich am Freitag gleich an die Spitze der kombinierten Zeitenliste. Erst am 4. Juni hat sich der 20-Jährige einer Operation am rechten Unterarm unterzogen, weil er wie viele Zweirad-Stars am Kompartment-Syndrom litt.

Quartararo brauste für das Team Petronas Yamaha nach Jerez zum zweiten Mal auf Startplatz 1, mit 20 Jahren und 57 Tagen könnte er am Sonntag Marc Marquez als jüngsten MotoGP-Sieger ablösen.

Quartararo liebt den «Circuit de Barcelona-Catalunya», dort wurde er mit 14 und 15 Jahren schon CEV Repsol Moto3-Sieger auf Honda. 2018 gewann er auf dieser Rennstrecke auf Speed-up sein einziges Moto2-Rennen.

«Ich habe gute Erinnerungen an diese Strecke, meine Operation ist aber erst elf Tage her», erzählte das Yamaha-Ass. «Ich wusste nicht, wie gut ich beisammen sein würde. Wir haben wegen der Verletzung nichts am Motorrad geändert, nur in FP1 fühlte sich der Arm wegen der Narbe seltsam an. Das waren keine Schmerzen, nur ein merkwürdiges Gefühl. Ich bin zuvor noch nie mit einer Verletzung gefahren, wobei das ja auch keine richtige Verletzung ist. Es lief gut, meine Pace passt und im Qualifying gelang mir eine starke Runde. Ich bin glücklich, wie es lief.»

«Am Freitag und Samstag habe ich keine Schmerzmittel genommen, für das Rennen werde ich etwas nehmen», ergänzte Quartararo. «Dann hoffe ich auf einen guten Start und werde versuchen, meinen Platz zu halten. Ich möchte nicht allzu weit zurückfallen.»

Catalunya, MotoGP, Q2:

1. Quartararo, 1:39,484 min
2. Márquez, + 0,015 sec
3. Viñales, + 0,226
4. Morbidelli, + 0,227
5. Rossi, + 0,269
6. Dovizioso, + 0,293
7. Petrucci, + 0,360
8. Rins, + 0,386
9. Crutchlow, + 0,667
10. Lorenzo, + 0,715
11. Mir, + 0,756
12. Pol Espargaró, + 0,941

Catalunya, Q1:

1. Morbidelli, 1:39,727 min
2. Mir, + 0,285 sec
3. Bagnaia, + 0,440
4. Miller, + 0,544
5. Abraham, + 0,622
6. Nakagami, + 0,635
7. Aleix Espargaró, + 0,673
8. Zarco, + 0,700
9. Rabat, + 0,955
10. Oliveira, + 1,025
11. Syahrin, + 1,112
12. Smith, + 1,505
13. Guintoli, + 1,543
14. Iannone, + 2,021

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 05.06., 18:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:20, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:30, Sky Sport 2
Warm Up
Fr. 05.06., 18:40, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Fr. 05.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 05.06., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 20:00, Sky Sport 1
Warm Up
Fr. 05.06., 20:00, Sky Sport HD
Warm Up
Fr. 05.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker Paris: Viertelfinale Muster - Alberto Costa
Fr. 05.06., 20:50, Motorvision TV
Andros E-Trophy
» zum TV-Programm