Gigi Dall’Igna (Ducati): «Ziele sind nicht unmöglich»

Von Mat Oxley
MotoGP
Gigi Dall’Igna, General Manager von Ducati Corse

Gigi Dall’Igna, General Manager von Ducati Corse

Gigi Dall’Igna, General Manager von Ducati Corse, kennt die grösste Schwäche des Bikes von Andrea Dovizioso und Danilo Petrucci. Der Italiener ist sich sicher, dass eine Lösung gefunden werden kann.

In den Jahren 2017 und 2018 konnte Ducati 13 GP-Siege feiern und Andrea Dovizioso eroberte zwei Mal in Folge den zweiten WM-Rang hinter Marc Márquez. In diesem Jahr ist die Aufgabe schwieriger geworden – und das nicht etwa, weil die GP19 an Stärke eingebüsst hat. Vielmehr ist es so, dass Suzuki und Yamaha Fortschritte machen konnten.

Das lässt die Ducati-Ingenieure noch härter an der grössten Schwäche des Bikes arbeiten: Dem Turning in der Kurvenmitte. Es ist ein Problem, das die Roten schon seit Jahren quält, dennoch ist sich Gigi Dall’Igna sicher, dass es dafür eine Lösung gibt. Der General Manager von Ducati Corse verriet in Assen, dass dabei auch die Steifigkeit des Chassis im Fokus stehe.

Und Dall’Igna erklärte: «Du musst dein Bestes geben und versuchen, das Problem des Fahrers so gut es geht zu lösen, ohne dabei in anderen Bereichen einzubüssen. Das ist manchmal natürlich unmöglich und du musst einen Kompromiss zwischen dem, was du willst, und dem, was du haben kannst, finden. Aber ich denke nicht, dass unsere Ziele unmöglich sind.»

«Klar, es ist nicht einfach und es braucht Zeit, und im Verlauf der letzten Jahre haben wir nicht nur die Beschleunigung verbessern können, sondern auch Fortschritte beim Speed in der Kurvenmitte gemacht. Um das Bike zu verbessern, brauchst du Ideen. Und ich will das Motorrad in jenem Bereich verbessern, der den Fahrern die grössten Sorgen bereitet», fügte der Italiener an.

«Aber wenn ich nun eine Idee für einen anderen Bereich habe, dann muss ich diese auch berücksichtigen, denn sie könnte sich auch vorteilhaft auf die Rundenzeiten auswirken. Es ist also immer ein Kompromiss zwischen den Wünschen der Fahrer und den eigenen Ideen, die man zu diesem Zeitpunkt hat. Manchmal sind es deine Ideen, die du brauchst, um den Fahrer glücklich zu machen. Und manchmal ist es eine andere Lösung, die auch zu einer Verbesserung führt», erklärt Dall’Igna.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 29.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 29.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Do. 29.10., 20:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 29.10., 21:15, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 29.10., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 29.10., 22:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 29.10., 22:55, Motorvision TV
    Classic
  • Do. 29.10., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 30.10., 00:30, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Fr. 30.10., 00:55, Motorvision TV
    GT World Challenge
» zum TV-Programm
8DE