Andrea Dovizioso (Rang 12): Schwierige Vergleiche

Von Johannes Orasche
Andrea Dovizioso auf der Ducati

Andrea Dovizioso auf der Ducati

Der italienische MotoGP-Star Andrea Dovizioso spulte beim Test in Brünn am Montag ein weitreichendes Programm an, meckerte aber über die Rahmenbedingungen.

Andrea Dovizioso verlor am Montag beim Test auf dem Masarykring 0,775 Sekunden auf die phänomenale Zeit von Rookie Fabio Quartararo mit der Kunden-Yamaha. Am Ende reichte es für «Desmo Dovi» nur zu Platz 12, hinter seinem Ducati-Kollegen Danilo Petrucci (10.) und auch Pramac-Ducati-Neuling Francesco Bagnaia (9.).

Dovizioso gesteht: «Wir haben die verschiedenen Verkleidungs-Optionen miteinander verglichen. Es war sehr ähnlich, aber in einigen Teilen brachte es Verbesserungen, es war also sehr positiv. Wir haben auch eine neue Schwinge ausprobiert. Dazu haben wir einen neuen Reifen von Michelin versucht, der eigentlich sehr gut war. Das Gefühl war gut, es lief alles nach Plan.»

Der erfahrene Italiener aus dem Ducati-Werksteam gesteht aber: „Es war nicht einfach. Immer wenn man etwas probiert, braucht man auch einen konstanten Reifen, das hatten wir hier aber nicht. Mit einem gebrauchten Reifen geht das nicht. Der Drop der Reifen war hier recht groß. Wir haben dennoch alles versucht, das ist klar, aber es war nicht easy. Die Rundenzeit war gut, die meisten haben den weichen Reifen verwendet, wir haben mit der Medium-Mischung gearbeitet.»

Der Ducati-Star gibt zum Thema neue Verkleidung zu bedenken: «Es ist nicht einfach, große Änderungen zu machen, weil wir auch eine gute Basis haben – das glaube ich jedenfalls. Ja, es war ein wenig besser. Wir haben versucht zu verstehen, ob wir jetzt etwas tun können. Was künftig die Michelin-Reifen betrifft, weiß ich nicht.»

Zum Thema Schwinge sagt der Mann aus Forli: «Es war nicht einfach und auch für uns nicht klar. Der Reifen war und der Grip vier Runden lang gut, dann gab es recht viel Bewegung im Bike. Dann geht es darum, sanft zu fahren. Es war aber fast unmöglich, Vergleiche anzustellen. Wir haben etwas Feedback, aber man muss sehr vorsichtig analysieren, bevor man Entscheidungen trifft.»

MotoGP-Test Brünn, 5. August 2019, Endstand 18 Uhr:

1. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:55,616 min
2. Maverick Viñales, Yamaha, +0,012 sec
3. Franco Morbidelli, Yamaha, +0,139 sec
4. Alex Rins, Suzuki, +0,211 sec
5. Cal Crutchlow, Honda, +0,324
6. Valentino Rossi, Yamaha, + 0,399
7. Joan Mir, Suzuki, +0,548
8. Marc Márquez, Honda, +0,621 sec
9. Francesco Bagnaia, Ducati, + 0,632
10. Danilo Petrucci, Ducati, + 0,729
11. Takaaki Nakagami, Honda, + 0,754
12. Andrea Dovizioso, Ducati, +0,775
13. Jack Miller, Ducati, +0,898
14. Pol Espargaró, KTM, + 1,065
15. Miguel Oliveira, KTM, + 1,195
16. Aleix Espargaró, Aprilia, + 1,442
17. Tito Rabat, Ducati, + 1,801
18. Karel Abraham, Ducati, +1,836
19. Hafizh Syahrin, KTM, +1,994
20. Johann Zarco, KTM, + 2,153
21. Andrea Iannone, Aprilia, +2,416

MotoGP-Test Brünn, 5. August 2019, Stand 16 Uhr:

1. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:55,986 min
2. Maverick Vinales, Yamaha, +0,033
3. Marc Marquez, Honda, +0,251 sec
4. Cal Crutchlow, Honda, +0,504
5. Jack Miller, Ducati, +0,528
6. Joan Mir, Suzuki, +0,531
7. Takaaki Nakagami, Honda, +0,663
8. Pol Espargaro, KTM, +0,695
9. Alex Rins, Suzuki, +0,708
10. Andrea Dovizioso, Ducati, +0,741
11. Franco Morbidelli, Yamaha, +0,823
12. Miguel Oliveira, KTM, +1,172
13. Valentino Rossi, Yamaha, +1,437
14. Danilo Petrucci, Ducati, +1,446
15. Aleix Espargaro, Aprilia, +1,460
16. Karel Abraham, Ducati, +1,466
17. Francesco Bagnaia, Ducati, +1,501
18. Johann Zarco, KTM, +1,783
19. Hafizh Syahrin, KTM, +1,902
20. Tito Rabat, Ducati, +1,925
21. Andrea Iannone, Aprilia, +2,046

Rennergebnis Brünn

1. Marc Márquez (Repsol Honda Team)
2. Andrea Dovizioso (Ducati Team) +2.452
3. Jack Miller (Pramac Racing) +3.497
4. Alex Rins (Team Suzuki ECSTAR) +4.858
5. Cal Crutchlow (LCR Honda Castrol) +6.007
6. Valentino Rossi (Monster Energy Yamaha MotoGP) +9.083
7. Fabio Quartararo (Petronas Yamaha SRT) +12.092
8. Danilo Petrucci (Ducati Team) +13.976
9. Takaaki Nakagami (LCR Honda Idemitsu) +15.724
10. Maverick Viñales (Monster Energy Yamaha MotoGP) +16.558
ferner:
15. Stefan Bradl (Repsol Honda Team) + 30,500

WM-Stand nach 10 von 19 Rennen:

1. Márquez, 210 Punkte. 2. Dovizioso 147. 3. Petrucci 129. 4. Rins 114. 5. Viñales 91. 6. Rossi 90. 7. Miller 86. 8. Quartararo 676. 9. Crutchlow 78. 10. Pol Espargaró 61. 11. Nakagami 57. 12. Morbidelli 52. 13. Mir 39. 14. Aleix Espargaró 31. 15. Iannone 21. 16. Lorenzo 19. 17. Zarco 18. 18. Oliveira 18. 19. Bagnaia 15. 20. Rabat 14. 21. Bradl 13.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 24.09., 10:20, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Russland 2021
  • Fr.. 24.09., 10:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 24.09., 10:25, Spiegel Geschichte
    Car Legends
  • Fr.. 24.09., 10:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 24.09., 13:10, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr.. 24.09., 13:35, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Fr.. 24.09., 13:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Russland 2021
  • Fr.. 24.09., 14:05, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Fr.. 24.09., 14:15, ORF Sport+
    Highlights ERC Rallye 2021 - 5. Station Azoren
  • Fr.. 24.09., 14:35, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
» zum TV-Programm
3DE