MotoGP

Maverick Vinales wagt in seiner Verzweiflung alles

Von - 11.08.2019 20:40

«Die Plätze 3, 4 und 5 sind vielleicht gut für Yamaha, aber das ist nicht genug», hielt der WM-Sechste Maverick Vinales nach dem Grand Prix auf dem Red Bull Ring fest. Seine ungewöhnliche Yamaha-Abstimmung floppte.

8,695 sec fehlten Yamaha-Pilot Maverick Vinales nach 28 Runden auf dem Red Bull Ring in Spielberg auf Sieger Andrea Dovizioso aus dem Ducati-Werksteam. Seine Markenkollegen Fabio Quartararo und Valentino Rossi fuhren als Dritter und Vierter 2,5 und 1 sec vor ihm über den Zielstrich.

Vinales hat gepokert und seine M1 wie für Regen mit kurzem Radstand abgestimmt, um so zusätzlichen Grip zu kreieren. Auch wenn es sich nicht auszahlte, bereute der Spanier diesen Schritt nicht: «Wir mussten es versuchen, um zu sehen, wie das mit meinem Fahrstil funktioniert. Bei viel Grip klappte das gut. Bei wenig Grip überhitzte der Reifen. Er drehte zu viel durch, ich zerstörte ihn komplett. Diesen Weg werden wir nicht mehr beschreiten. Mit der normalen Abstimmung wäre das Rennen sicher besser gelaufen. Aber manchmal musst du Sachen probieren oder Dinge tun, die du nicht magst. Wenn wir nichts versuchen, wird das Motorrad auch nicht besser.»

«Die Plätze 3, 4 und 5 sind vielleicht gut für Yamaha, aber das ist nicht genug», hielt der WM-Sechste fest. «Marquez und Dovi waren auf einem anderen Level. Unser Motorrad ist gut, das Chassis ist exzellent. Wenn genügend Grip da ist, können wir alles. Aber wir müssen herausfinden, wie wir mit wenig Grip klarkommen können. Strecken wie Misano kommen noch, die im Rennen so gut wie keinen Grip haben. Wir müssen gewisse Sachen probieren, um herauszufinden, wie wir Grip generieren können. Die Yamaha funktioniert nur auf eine Art, die Grundabstimmung aller Fahrer ist sehr ähnlich. Und jeder fährt das Bike gleich. So funktioniert das Motorrad, daraus musst du das Maximum generieren.»

Vinales hat nach 11 von 19 Rennen als Sechster 102 Punkte auf dem Konto, einen weniger als Rossi. Zu WM-Rang 3 von Ducati-Fahrer Danilo Petrucci fehlen ihm 34 Punkte, Quartararo als Siebter liegt nur noch zehn Punkte hinter ihm.

Ergebnisse MotoGP Spielberg: 1. Dovizioso. 2. Marquez. 3. Quartararo. 4. Rossi. 5. Vinales. 6. Rins. 7. Bagnaia. 8. Oliveira. 9. Petrucci. 10. Morbidelli. 11. Nakagami. 12. Zarco. 13. Bradl. 14. A. Espargaro. 15. Abraham. 16. Iannone.

WM-Stand nach 11 von 19 Rennen: 1. Marquez, 230 Punkte. 2. Dovizioso 172. 3. Petrucci 136. 4. Rins 124. 5. Rossi 103. 6. Vinales 102. 7. Quartararo 92. 8. Miller 86. 9. Crutchlow 78. 10. Nakagami 62. 11. Pol Espargaro 61. 12. Morbidelli 58. 13. Mir 39. 14. Aleix Espargaro 33. 15. Oliveira 26. 16. Bagnaia 24. 17. Zarco 22. 18. Iannone 21. 19. Lorenzo 19. 20. Bradl 16. 21. Rabat 14. 22. Pirro 9. 23. Abraham 4. 24. Guintoli 3. 25. Syahrin 3.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 14.12., 18:00, Das Erste
Sportschau
Sa. 14.12., 18:30, Das Erste
Sportschau
Sa. 14.12., 19:00, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Sa. 14.12., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 14.12., 19:30, Motorvision TV
Racing Files
Sa. 14.12., 20:15, Hamburg 1
car port
Sa. 14.12., 20:50, Motorvision TV
Andros Trophy
Sa. 14.12., 21:30, SPORT1+
SPORT1 News
Sa. 14.12., 21:40, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Sa. 14.12., 22:10, Motorvision TV
Tour European Rally
» zum TV-Programm