Andrea Dovizioso (Ducati): «Leider haben wir bezahlt»

Von Nora Lantschner
MotoGP
Andrea Dovizioso war nach dem Crash in Silverstone angeschlagen

Andrea Dovizioso war nach dem Crash in Silverstone angeschlagen

Andrea Dovizioso war in Silverstone der große Pechvogel, als er ohne Eigenverschulden hart zu Boden ging. Der Ducati-Star schildert den Unfall und versichert, dass er für den Misano-GP fit ist.

In Silverstone machte sich vor einer Woche nicht nur das Ducati Team sorgen, als Andrea Dovizioso nach dem heftigen Abflug in Kurve 1 sichtlich angeschlagen ins Medical Centre gebracht wurde. Für weitere Kontrollen wurde er anschließend mit dem Helikopter in das Krankenhaus von Coventry geflogen. Bereits am Sonntagabend gab es dann aber Entwarnung und «Dovi» trat umgehend die Heimreise nach Italien an.

«Ich erinnere mich an alles, leider», bestätigte der MotoGP-Vizeweltmeister der vergangenen zwei Jahre beim Misano-Test und konnte sich ein Schmunzeln nicht verkneifen, als er auf die Erinnerungslücken gleich nach dem Vorfall angesprochen wurde. «In dem Moment nicht... Zuerst wusste ich es, dann hatte ich wieder Lücken, aber ein bisschen später kamen die Erinnerungen zurück.»

«Wenn diese Dinge so schnell passieren, dann ist dir trotzdem sehr genau bewusst, was vor sich geht. Ich habe Rins gesehen, der einen Rutscher am Hinterrad hatte. Quartararo war etwas weiter rechts, aber ich habe gesehen, dass auch er das Hinterrad nicht kontrollieren konnte. In diesen Fällen kannst du nicht ausweichen, es geht einfach zu schnell. Ich wurde abgeworfen, da kannst du gar nichts tun», schilderte der Ducati-Star seine Sichtweise.

«Wir haben alle die harten Reifen verwendet – und in der ersten Runde waren sie nicht bereit. Vor allem, weil wir die Reifen bei den meisten Rennen erst in der Startaufstellung wechseln, wir machen keine zwei Runden damit. In der Folge muss man in der ersten Runde vorsichtig sein, weil der Reifen nicht zu 100 Prozent bereit ist. Aber das Adrenalin und der Wille, ein gutes Rennen zu zeigen, führte sie dazu, diesen Fehler zu machen. Es ist ein Fehler, der sicher passieren kann. Aber leider haben wir dafür bezahlt», seufzte Dovi.

Zuletzt hatte Ducati in den Sessions am Freitag und Samstag immer wieder etwas mehr Mühe, in Silverstone musste der WM-Zweite den Umweg über das Q1 nehmen. Trotzdem war er zuversichtlich für das Rennen: «Meiner Meinung nach arbeiten die Gegner in diesem Jahr härter, manche sind stärker als im Vorjahr. Dadurch kommt es vor, dass wir am Anfang leiden, aber wenn du das Motorrad gut kennst – wie im Fall von meiner Mannschaft und mir – und ruhig bleibst, dann kannst du dich oft Schritt für Schritt verbessern, um für das Rennen konkurrenzfähig zu sein. Das ist oft passiert, aber es ist nicht einfach.»

Fühlt sich 33-jährige Italiener körperlich schon bereit für einen Grand Prix? «Ja», antwortete er entschieden. Der Misano-GP vom 13. bis 15. September kann also kommen.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
109