Valentino Rossi: «Nach Valencia 2020 sage ich Ciao»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Valentino Rossi

Valentino Rossi

Valentino Rossi hat Verständnis für die problematische Situation von Jorge Lorenzo bei Honda. «Bei mir war es in der Ducati-Ära ähnlich.» Rossi wird vermutlich in einem Jahr zurücktreten.

Valentino Rossi ist in der WM inzwischen an die siebte Position zurückgefallen, aber er hat gute Erinnerungen an den Sepang International Circuit, denn er hat hier schon zwölf Podestplätze errungen. Im Vorjahr führte er bis vier Runden vor Schluss, dann stürzte er unter dem Druck von Marc Márquez.

Und Rossi erlebt jetzt, wie das Karriereende seines ehemaligen Erzrivalen Jorge Lorenzo näher rückt. Nächstes Jahr wird der Yamaha-Star in einer ähnlichen Situation stecken. Macht ihm das Sorgen? «Nein. Ich weiß nicht… Ich werde auf jeden Fall nächstes Jahr die MotoGP-WM bestreiten. Während der kommenden Saison werde ich mir überlegen, ob ich nach 2020 noch weitermache. Aber ich glaube, nach der kommenden Saison werde ich aufhören. Ich fahre dann in Valencia – und sage ‘CIAO!‘», lachte Valentino heute in Sepang. «Naja, es hängt viel von den Resultaten ab. Nächstes Jahr werde ich den Crew-Chief wechseln, es kommt dann David Munoz statt Silvano Galbusera. Wir können schon bei den Wintertests und bei den ersten Rennen sehen, wie gut mein Speed ist. Danach werde ich entscheiden.»

Lorenzo hat in diesem Jahr sein ganzes Selbstvertrauen verloren und noch kein einziges Top-Ten-Ergebnis heimgebracht. Aber Rossi meint: «Ich habe eine ähnliche Situation bei Ducati 2011 und 2012 erlebt. Damals habe ich beim ersten Test in Valencia eine Menge Gefühl für das Bike verloren. Vor allem ging es um die Front. Für mich war dieses Motorrad immer schwer zu fahren, man konnte es nicht an meinen Fahrstil anpassen. Wir haben viel mit Ing. Preziosi getüftelt und gearbeitet. Im ersten Jahr hatten wir 800 ccm, im zweiten Jahr wurde der Hubraum auf 1000 ccm erhöht. Wir brauchten also ein neues Motorrad. Wir haben viel mit dem neuen Alu-Chassis experimentiert, denn vorher gab es bei Ducati nur das Karbon-Monocoque. Es gab viel zu tun. Aber generell habe ich nie ein Vertrauen zur Front gefunden. Das war eine extrem schwierige Phase. Ich bin erst nach der Rückkehr zu Yamaha wieder stark geworden.»

Was erwartet Rossi in Malaysia? «Über das Rennen in Phillip Island kann man geteilter Meinung sein, denn ich bin nur an achter Stelle gelandet. Anderseits habe ich das Rennen angeführt, ich habe in den Trainings ein paar gute Ergebnisse erzielt. In der ersten Rennhälfte war ich ziemlich konkurrenzfähig. Es ging also bergauf. Aber leider haben wir in der zweiten Rennhälfte immer ein Problem mit dem Hinterreifen. Schade. Es sieht so aus, als hätten wir zu viel Mühe. Aber letztes Jahr haben wir hier fantastisch abgeschnitten, ich war sehr schnell. Ich konnte sehr schnell fahren. Leider sind wir im Rennen nicht belohnt worden. Aber wir waren sehr stark und hoffen deshalb, dass wir auch diesmal konkurrenzfähig sind. Nach dem FP1 werden wir mehr wissen.»

MotoGP-Ergebnis, Phillip Island:

1. Márquez. 2. Crutchlow. 3. Miller. 4. Bagnaia. 5. Mir. 6. Iannone. 7. Dovizioso. 8. Rossi. 9. Rins. 10. Aleix Espargaró. 11. Morbidelli. 12. Pol Espargaró. 13. Zarco. 14. Abraham. 15. Syahrin. 16. Lorenzo.

MotoGP-WM-Stand nach 17 von 19 Rennen:

1. Marc Márquez 375. 2. Dovizioso 240. 3. Rins 183. 4. Viñales 176. 5. Petrucci 169. 6. Quartararo 163. 7. Rossi 153. 8. Miller 141. 9. Crutchlow 133. 10. Morbidelli 105. 11. Pol Espargaró 89. 12. Mir 77. 13. Nakagami 74. 14. Aleix Espargaró 53. 15. Bagnaia 50. 16. Iannone 43. 17. Oliveira 33. 18. Zarco 30. 19. Lorenzo 23. 20. Rabat 18. 21. Bradl 16. 22. Pirro 9. 23. Syahrin 8. 24. Guintoli 7. 25. Abraham 7. 26. Kallio 2.

Konstrukteurs-WM nach 17 von 19 Rennen

1. Honda 381. 2. Ducati 286. 3. Yamaha 276. 4. Suzuki 212. 5. KTM 100. 6. Aprilia 78.

Team-WM nach 17 von 19 Rennen

1. Ducati Team 409. 2. Repsol Honda Team 408. 3. Monster Energy Yamaha 329. 4. Petronas Yamaha SRT 268. 5. Team Suzuki Ecstar 264. 6. LCR Honda 210. 7. Pramac Racing 191. 8. Red Bull KTM Factory Racing 118. 9. Aprilia Racing Team Gresini 96. 10. Red Bull KTM Tech3 41. 11. Reale Avintia Racing 25.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 29.10., 12:15, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Do. 29.10., 13:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do. 29.10., 13:15, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Do. 29.10., 13:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do. 29.10., 14:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do. 29.10., 14:05, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway of Nations
  • Do. 29.10., 14:15, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway of Nations
  • Do. 29.10., 14:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do. 29.10., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 29.10., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
» zum TV-Programm
8DE