Andrea Dovizioso (Ducati/3.): «Besser als erwartet»

Von Nora Lantschner
MotoGP
Andrea Dovizioso: Das neue Set-up funktioniert

Andrea Dovizioso: Das neue Set-up funktioniert

Unter vier Yamaha-Piloten war Andrea Dovizioso am Freitag in Sepang der einzige MotoGP-Fahrer in den Top-5, der nicht auf einer M1 saß. Der Ducati-Star staunte aber mehr über die eigene Performance.

Andrea Dovizioso war mit gedämpften Erwartungen in den Malaysia-GP gegangen. Den Freitag beendete der Ducati-Star aber mit einem Rückstand von 0,630 sec auf Platz 3 der kombinierten Zeitenliste. «Es war ein recht schwieriger Tag – wie erwartet. Am Ende war unser Speed im zweiten freien Training aber besser, als wir das erwartet hatten. Wir sind auf dem gebrauchten Reifen der Vormittags-Session eine wirklich gute Zeit gefahren. Das war für uns sehr wichtig. Wir sind nicht die Schnellsten, aber wir sind in der Gruppe dabei – und das habe ich mir nicht erwartet», bekräftigte er anschließend.

«Wir haben am Nachmittag ein anderes Set-up probiert, es war eine ziemlich große Sache, die wir noch nie ausprobiert hatten», verriet der alte und neue MotoGP-Vizeweltmeister. «Wie immer gibt es positive und negative Aspekte – aber das Positive überwiegt. Das ist der Grund dafür, dass ich auf gebrauchten Reifen schnell sein konnte. Darüber bin ich happy. Im Moment ist es noch nicht genug, um an den Sieg zu denken. Aber wir sind näher dran, als ich es erwartet hatte.»

Die Bedingungen waren bei knapp 35 Grad und extremer Luftfeuchtigkeit typisch für Malaysia: «Es ist so heiß, die Reifen fühlen sich so weich an. Du musst wirklich sehr smooth fahren, weil der Grip vorne und hinten fehlt. Es ist nicht einfach, aber das ist das, was ich an Malaysia mag. Mit unserem Bike ist es nicht einfach, damit umzugehen. Ich bin aber recht glücklich», betonte der 33-jährige Italiener.

Ist der weiche Vorderreifen eine Option für das Rennen? «Ja, wir arbeiten in diese Richtung, weil ich im Vorjahr mit dem Medium im Rennen große Mühe hatte. Wir wollten sehen, ob mir der Soft etwas mehr geben kann. Es ist eine Option, aber wir wissen noch nicht, ob er auch besser ist. Wir hatten am Nachmittag keine Zeit mehr, um das zu vergleichen.»

Am Ende des Freitags war «Dovi» in den Top-5 der einzige Fahrer, der nicht auf einer M1 saß. «2012 war ich hier auf der Yamaha auch schnell. Ich bin also nicht überrascht. Ich glaube, dass ihr Motorrad für diese Strecke eine gute Balance hat. Sie haben in der Kurvenmitte einen guten Speed, was hier sehr wichtig ist, weil der Grip recht niedrig ist. Wenn du den Speed in der Kurvenmitte herausholen kannst, ist das gut – vor allem am Nachmittag. Auf der Bremse sind sie recht gut, ich bin also nicht überrascht, dass Yamaha so stark ist», meinte der Ducati-Werksfahrer.

MotoGP, kombinierte Zeitenliste nach FP2, Sepang:

1. Quartararo, Yamaha 1:58,576 min
2. Morbidelli, Yamaha, + 0,534 sec
3. Dovizioso, Ducati, + 0,630
4. Viñales, Yamaha, + 0,642
5. Rossi, Yamaha, + 0,708
6. Márquez, Honda, + 0,941
7. Rins, Suzuki, + 0,970
8. Miller, Ducati, + 1,017
9. Aleix Espargaró, Aprilia, + 1,131
10. Crutchlow, Honda, + 1,135
11. Bagnaia, Ducati, + 1,198
12. Mir, Suzuki, + 1,408
13. Petrucci, Ducati, + 1,481
14. Zarco, Honda, + 1,692
15. Abraham, Ducati, + 1,901
16. Pol Espargaró, KTM, + 2,082
17. Lorenzo, Honda, + 2,129
18. Iannone, Aprilia, + 2,596
19. Syahrin, KTM, + 3,003
20. Kallio, KTM, + 3,383

MotoGP, FP2, Sepang:

1. Quartararo, Yamaha 1:58,576 min
2. Dovizioso, Ducati, + 0,630 sec
3. Rossi, Yamaha, + 0,708
4. Morbidelli, Yamaha, + 0,926
5. Miller, Ducati, + 1,017
6. Aleix Espargaró, Aprilia, + 1,131
7. Crutchlow, Honda, + 1,135
8. Bagnaia, Ducati, + 1,198
9. Viñales, Yamaha, + 1,269
10. Rins, Suzuki, + 1,273
11. Mir, Suzuki, + 1,408
12. Petrucci, Ducati, + 1,481
13. Márquez, Honda, + 1,639
14. Zarco, Honda, + 1,692
15. Abraham, Ducati, + 1,901
16. Pol Espargaró, KTM, + 2,082
17. Lorenzo, Honda, + 2,129
18. Iannone, Aprilia, + 2,614
19. Kallio, KTM, + 3,441
20. Syahrin, KTM, + 3,853

MotoGP, FP1, Sepang:

1. Quartararo, Yamaha, 1:59,037 min
2. Morbidelli, Yamaha, + 0,083 sec
3. Viñales, Yamaha, + 0,191
4. Márquez, Honda, + 0,490
5. Dovizioso, Ducati, + 0,500
6. Rins, Suzuki, + 0,519
7. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,827
8. Rossi, Yamaha, + 0,866
9. Crutchlow, Honda, + 0,948
10. Miller, Ducati, + 0,969
11. Mir, Suzuki, + 1,383
12. Petrucci, Ducati, + 1,799
13. Abraham, Ducati, + 1,847
14. Pol Espargaró, KTM, + 1,924
15. Bagnaia, Ducati, + 1,973
16. Zarco, Honda, + 2,011
17. Iannone, Aprilia, + 2,145
18. Lorenzo, Honda, + 2,488
19. Syahrin, KTM, + 2,552
20. Kallio, KTM, + 2,932
21. Oliveira, KTM, + 6,385

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 00:05, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 00:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 01:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 03:15, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 20.01., 03:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 04:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 05:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
9AT