MotoGP

Joan Mir (Suzuki/10.): «Penalty ist nicht fair»

Von - 03.11.2019 17:01

Joan Mir wurde im MotoGP-Rennen von Sepang ein Long-Lap-Penalty aufgebrummt, weil Johann Zarco nach einer Kollision zu Sturz kam. Der Suzuki-Pilot konnte die Entscheidung nicht nachvollziehen.

«Ich kam von den hinteren Positionen, aber meine Pace war besser als die der anderen. Ich habe aufgeholt und habe versucht, so viele Fahrer wie möglich zu überholen. Ich war aber nicht in der Lage, auf der Bremse zu pushen, weil ich so schwer atmete. Es war schwierig, das Rennen zu Ende zu fahren», berichtete Joan Mir nach der Hitzeschlacht in Malaysia.

In der Anfangsphase war der Suzuki-Werksfahrer bis auf Platz 15 zurückgefallen. Er kämpfte sich wieder in die Top-10 nach vorne, aber dann kam es im Kampf um Platz 9 zu einer Kollision mit Johann Zarco: Der LCR-Honda-Pilot landete unsanft auf dem Boden, die FIM MotoGP Stewards untersuchten den Vorfall und brummten Mir einen Long-Lap-Penalty auf.

Wie erklärt der Moto3-Weltmeister von 2017 den Zwischenfall? «Ich war in Kurve 13 auf der Innenlinie, weil ich Zarco und Miller überholen wollte. Ich war an dieser Stelle ziemlich schnell. Ich war also innen und Zarco hat versucht Miller zu überholen – und nicht gesehen, dass ich ankam. Ihn trifft natürlich keine Schuld. Leider haben wir uns berührt und er ist leider auch gestürzt. Er hat bis dahin ein großartiges Rennen gezeigt, es tut mir leid für ihn. Es war aber auch nicht meine Schuld. Das war etwas, was im Rennen passieren kann», bekräftigte der Rookie.

«Wenn man zurückschaut, das Problem mit Valentino [Rossi] in Mugello oder Zarco in Brünn, der mich in der ersten Kurve getroffen hat – und mein Rennen war vorbei... Bei all diesen Vorfällen ist ihnen nichts passiert – und ich bekomme einen Long-Lap-Penalty. Das ist nicht fair. Aber was soll ich dazu sagen, ich bin ein Rookie und es ist das Einfachste zu sagen: 'Zarco ist gestürzt, dafür geben wir ihm einen Penalty.' Aber so war es nicht», bekräftigte Mir. «Ich glaube, Davide [Brivio] hat mit den Stewards gesprochen.»

«Was auch zeigt, dass es nicht meine Schuld war: Zarco kam an meine Box und hat sich entschuldigt. Ich meinerseits habe mich auch entschuldigt. Ich konnte es nicht vermeiden, ihn zu berühren. Dasselbe galt für ihn. Wir haben die Situation verstanden, aber die Race Direction nicht», konnte sich der 22-Jährige einen Seitenhieb nicht verkneifen.

«Wie auch immer, so bin ich zwei Plätze zurückgefallen. Wir befanden uns im Kampf um die Top-8, auch mit dem Problem, das ich habe», verwies Mir auf die Lungenverletzung, die er beim Crash im Brünn-Test Anfang August erlitten hatte. Die Nachwirkungen machten sich bei den heißen Temperaturen und der hohen Luftfeuchtigkeit in Malaysia bemerkbar: «Das war das härteste Rennen meines Lebens, körperlich habe ich sehr gelitten. Ich konnte nicht richtig atmen.»

MotoGP-Ergebnis, Sepang:

1. Viñales,Yamaha, 40:14.632 min
2. Márquez, Honda, + 3,059 sec
3. Dovizioso, Ducati, + 5,611
4. Rossi, Yamaha, + 5,965
5. Rins, Suzuki, + 6,350
6. Morbidelli, Yamaha, + 9,993
7. Quartararo, Yamaha, + 12,864
8. Miller, Ducati, + 17,252
9. Petrucci, Ducati, + 19,773
10. Mir, Suzuki, + 22,854
11. Pol Espargaró, KTM, + 24,821
12. Bagnaia, Ducati, + 30,251
13. Aleix Espargaró, Aprilia, + 30,447
14. Lorenzo, Honda, + 34,215
15. Kallio, KTM, + 34,461
16. Syahrin, KTM, + 44,319
17. Abraham, Ducati, + 47,343

MotoGP-WM-Stand nach 18 von 19 Rennen:

1. Marc Márquez 395 (Weltmeister). 2. Dovizioso 256. 3. Viñales 201. 4. Rins 194. 5. Petrucci 176. 6. Quartararo 172. 7. Rossi 166. 8. Miller 149. 9. Crutchlow 133. 10. Morbidelli 115. 11. Pol Espargaró 94. 12. Mir 83. 13. Nakagami 74. 14. Aleix Espargaró 56. 15. Bagnaia 54. 16. Iannone 43. 17. Oliveira 33. 18. Zarco 30. 19. Lorenzo 25. 20. Rabat 18. 21. Bradl 16. 22. Pirro 9. 23. Syahrin 8. 24. Guintoli 7. 25. Abraham 7. 26. Kallio 3.

Konstrukteurs-WM nach 18 von 19 Rennen:
1. Honda 401. 2. Ducati 302. 3. Yamaha 301. 4. Suzuki 223. 5. KTM 105. 6. Aprilia 81.

Team-WM nach 18 von 19 Rennen:
1. Ducati Team 432. 2. Repsol Honda Team 430. 3. Monster Energy Yamaha 367. 4. Petronas Yamaha SRT 287. 5. Team Suzuki Ecstar 281. 6. LCR Honda 210. 7. Pramac Racing 203. 8. Red Bull KTM Factory Racing 124. 9. Aprilia Racing Team Gresini 99. 10. Red Bull KTM Tech3 41. 11. Reale Avintia Racing 25.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Die wahre Mission des Champions

Von Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017 und 2018 zum sechsten Mal Weltmeister. Zum Schrecken seiner Gegner hat er angekündigt: Er wird noch jahrelang fahren. Aber das ist nicht seine grösste Mission.
weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 12.11., 17:35, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 12.11., 18:25, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 12.11., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 12.11., 19:20, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 12.11., 20:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Di. 12.11., 21:05, ServusTV Österreich
Hubert und Staller
Di. 12.11., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
Di. 12.11., 21:45, Motorvision TV
Top Speed Classic
Di. 12.11., 21:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Di. 12.11., 22:00, Eurosport 2
Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm