MotoGP

Marc Márquez (Honda/7.): «Neues Bike hat Potenzial»

Von - 20.11.2019 19:28

MotoGP-Champion Marc Márquez weiss nach dem Valencia-Test, in welchen Bereichen sein Repsol-Honda-Team zulegen muss. Der Spanier sprach auch über den Auftritt seines Bruders Alex Márquez.

MotoGP-Champion Marc Márquez beendete die zweitägigen Valencia-Testfahrten mit seiner persönlichen Bestzeit von 1:30,556 min auf dem siebten Platz der kombinierten Zeitenliste. Der Repsol-Honda-Pilot blieb sieben Zehntel langsamer als der Schnellste Maverick Viñales und zog hinterher ein positives Fazit: «Ich bin sehr happy mit diesem ersten Test, denn wir haben eine erste Version des 2020er-Bikes ausprobiert, das allerdings noch nicht der Weisheit letzter Schluss ist. Ich habe mich darauf konzentriert, denn ich denke, dass dieses Bike viel Potenzial hat.»

«Trotzdem haben wir uns Schritt für Schritt verbessern können und wir haben einige Sachen am Motor sowie Weiterentwicklungen am Chassis getestet und versucht zu verstehen, wie sie funktionieren. Wie immer waren einige Dinge positiv und einige negativ, aber insgesamt war es ein guter Test», fasste der 26-Jährige aus Cervera zusammen.

Und Márquez, der an den beiden Testtagen zusammengezählt 131 Runden drehte, zählte auf: «Wir haben ein neues Aerodynamik-Paket am 2020er-Prototyp mit neuem Motor und Chassis ausprobiert und das war nicht schlecht, es gab einige interessante Punkte.» Gleichzeitig mahnte er: «Aber es gibt natürlich auch einige Dinge, die wir noch verbessern müssen, denn in gewissen Kurven hatte ich nicht das beste Feeling.»

«Wir haben etwas mit der Elektronik ausprobiert, aber wir haben nicht wirklich intensiv in diesem Bereich gearbeitet, weil wir einige grosse Sachen wie den Motor und das Chassis ausprobiert haben.. Wir müssen besser verstehen, wie wir uns beim Kurvenspeed und am Kurvenausgang verbessern können, denn in diesem Bereich ist Yamaha wirklich stark», analysierte der achtfache Weltmeister.

«Wir werden nun versuchen, die gewonnenen Erkenntnisse in fünf Tagen in Jerez zu bestätigen, denn dort werden wir besser sehen können, wo das neue Bike im Vergleich zur Konkurrenz steht», fügte der 82-fache GP-Sieger an, der natürlich auch auf seinen Bruder Alex Márquez angesprochen wurde. «Ich fuhr eine Runde hinter ihm und er fuhr nicht so schlecht», lobte er. «Derzeit hat er Mühe mit dem schwierigsten Bereich, beim letzten Abschnitt des Bremsprozesses. Ich habe deshalb schon viele Crashs einstecken müssen und Cal Crutchlow auch. Er braucht natürlich noch etwas Zeit, um sich daran zu gewöhnen.»

Valencia-Test, Gesamtwertung 19./20. November:

1. Viñales, Yamaha, 1:29,849 min
2. Quartararo, Yamaha, 1:30,013 min, + 0,164 sec
3. Morbidelli, Yamaha, 1:30,114, + 0,265
4. Crutchlow, Honda, 1:30,316, + 0,467
5. Mir, Suzuki, 1:30,427, + 0,578
6. Rins, Suzuki, 1:30,503, + 0,654
7. Marc Márquez, Honda, 1:30,556, + 0,707
8. Dovizioso, Ducati, 1:30,665, + 0,816
9. Pol Espargaró, KTM, 1:30,685, + 0,836
10. Rossi, Yamaha, 1:30,781, + 0,932
11. Miller, Ducati, 1:30,854, + 1,005
12. Rabat, Ducati, 1:31,258, + 1,409
13. Pirro, Ducati, 1:31,424, + 1,575
14. Petrucci, Ducati, 1:31,433, + 1,584
15. Pedrosa, KTM, 1:31,470, + 1,621
16. Lecuona, KTM, 1:31,515, + 1,666
17. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:31,526, + 1,677
18. Abraham, Ducati, 1:31,597, + 1,748
19. Bradl, Honda, 1:31,657, + 1,808
20. Iannone, Aprilia, 1:31,674, + 1,825
21. Smith, Aprilia, 1:32,090, + 2,241
22. Alex Márquez, 1:32,235, + 2,386
23. Binder, KTM, 1:32,367, + 2,518

Valencia-Test, 20. November

1. Viñales, Yamaha, 1:29,849 min
2. Quartararo, Yamaha, 1:30,013 min, + 0,164 sec
3. Morbidelli, Yamaha, 1:30,114, + 0,265
4. Crutchlow, Honda, 1:30,316, + 0,467
5. Mir, Suzuki, 1:30,427, + 0,578
6. Rins, Suzuki, 1:30,503, + 0,654
7. Marc Márquez, Honda, 1:30,556, + 0,707
8. Pol Espargaró, KTM, 1:30,685, + 0,836
9. Rossi, Yamaha, 1:30,781, + 0,932
10. Miller, Ducati, 1:30,854, + 1,005
11. Dovizioso, Ducati, 1:31,143, + 1,294
12. Rabat, Ducati, 1:31,258, + 1,409
13. Pirro, Ducati, 1:31,424, + 1,575
14. Pedrosa, KTM, 1:31,470, + 1,621
15. Lecuona, KTM, 1:31,515, + 1,666
16. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:31,526, + 1,677
17. Abraham, Ducati, 1:31,597, + 1,748
18. Bradl, Honda, 1:31,657, + 1,808
19. Iannone, Aprilia, 1:31,800, + 1,951
20. Alex Márquez, Honda, 1:32,235, + 2,386
21. Smith, Aprilia, 1:32,249, + 2,400
22. Binder, KTM, 1:32,367, + 2,518

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 27.01., 07:20, Motorvision TV
Nordschleife
Mo. 27.01., 08:45, Motorvision TV
High Octane
Mo. 27.01., 10:15, Hamburg 1
car port
Mo. 27.01., 10:30, Spiegel Geschichte
Car Legends
Mo. 27.01., 10:55, Spiegel Geschichte
Car Legends
Mo. 27.01., 12:10, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Mo. 27.01., 12:55, Motorvision TV
On Tour
Mo. 27.01., 15:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Mo. 27.01., 18:25, N24
Science of Stupid - Wissenschaft der Missgeschicke
Mo. 27.01., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
» zum TV-Programm