Sturzstatistik: 106 Crashs weniger als im Vorjahr

Von Otto Zuber
MotoGP
Die MotoGP-Piloten stiegen in diesem Jahr 220 Mal ab

Die MotoGP-Piloten stiegen in diesem Jahr 220 Mal ab

Die WM-Stars aller Klassen produzierten in diesem Jahr deutlich weniger Crashs als noch 2018, obwohl sie mehr Rennen bestritten haben. Nur in der Moto3 stieg die Zahl der Stürze deutlich.

Eigentlich hätten es auch im vergangenen Jahr 19 WM-Läufe werden sollen, doch die Rennen in Silverstone mussten abgesagt werden, weil der Dauerregen die Piste unter Wasser gesetzt hatte. Dieses blieb auf dem neu gelegten Asphalt stehen und machte eine Durchführung der Grands Prix im vergangenen Jahr unmöglich.

Die Streckenbetreiber in Silverstone reagierten und liessen erneut die Baumaschinen anrücken. Und das Wochenende in England ging diesmal auch ungestört über die Bühne. Somit bestritten die GP-Stars einen Saisonlauf mehr als noch im Vorjahr, dennoch wurden in dieser Saison weniger Stürze als 2018 gezählt.

Über alle Klassen gerechnet stiegen die GP-Stars im Rahmen der WM-Sessions 971 Mal ab, das sind 106 Crashs weniger als noch im vergangenen Jahr (1077). Betrachtet man die einzelnen Klassen, dann sieht man, dass sowohl in der MotoGP als auch in der Moto2 ein deutlicher Rückgang zu sehen ist, während die Zahl der Stürze in der WM-Einsteigerklasse um 48 auf 404 gestiegen ist.

Deutlich geringer fällt die Zahl in der Königsklasse aus, in der die routiniertesten Piloten der WM unterwegs sind. Mit 220 Crashs liegen sie 83 Stürze unter der Vorjahres-Marke. Das ist klar weniger als in den letzten beiden Jahren, in denen jeweils mehr als 300 Crashs verzeichnet wurden. In der Mittelgewichtsklasse waren es mit 347 immerhin 71 Stürze weniger als noch 2018.

Der genauere Blick in die Zahlen zeigt auch: Die meisten Crashs ereigneten sich in den Rennen. In den MotoGP-Läufen waren es 71, in der Moto2-WM kam es 111 Mal vor, dass ein Fahrer crashte, und in der Moto3-Klasse waren es 166 Stürze im Renntrimm.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.04., 18:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 08.04., 18:20, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 08.04., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 08.04., 18:40, Einsfestival
Sturm der Liebe
Mi. 08.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mi. 08.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 08.04., 19:30, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 08.04., 21:30, SPORT1+
eSports - Porsche Mobil 1 Supercup Virtual Edition
Mi. 08.04., 22:45, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Mi. 08.04., 23:15, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
123