Max Biaggi (Aprilia): Als Plan B für den Sepang-Test

Von Johannes Orasche
Testet Max Biaggi in Sepang statt Andrea Iannone (Bild)

Testet Max Biaggi in Sepang statt Andrea Iannone (Bild)

Nach Angaben von Aprilia könnte Renn-Ikone Max Biaggi tatsächlich eine Rolle beim offiziellen MotoGP-Test in Sepang übernehmen.

Max Biaggi sorgte zuletzt auf dem Sepang International Circuit für Furore, als er bei einem internationalen Händlermeeting auf der GP-Strecke mit einer 225 PS starken und ca. 300 km/h schnellen Aprilia RSV-X Rundenzeiten im Bereich von 2:05 min in den Asphalt brannte, dabei jedoch nur eine Reifenmischung zur Verfügung hatte, mit welcher er sich nicht optimal fühlte. Biaggi selbst erklärte dann vielsagend: «Leider bin ich immer noch schnell.»

Zum Vergleich: MotoGP-Ass Franco Morbidelli fuhr mit einer Superbike-Yamaha R1 unlängst eine Zeit von 2:04,6. Mit seiner MotoGP-Yamaha schaffte der Italiener im Herbst im Laufe des Rennwochenende eine 2:03,9 min.

Nun hat man sich auch bei Aprilia intensiv Gedanken über Biaggi gemacht. Der 48 Jahre alte Römer, der für den Hersteller aus Noale zwei Superbike-WM-Titel (2010 und 2012) eingefahren hat, genießt weltweit immer noch einen sehr hohen Bekanntheitsgrad. Nun gibt es die Ungewissheit mit MotoGP-Stammfahrer Andrea Iannone (30), dem nach der positiven B-Probe eine Sperre droht.

Das Problem: Aprilia benötigt neben dem Spanier Aleix Espargaró (30) einen konkurrenzfähigen und möglichst erfahrenen zweiten Fahrer für die MotoGP-Tests Anfang Februar in Sepang. Dort wollen die Italiener nämlich das mit Spannung erwartete Roll-out mit der neuen RS-GP20-MotoGP-Maschine mit neuer Motorkonfiguration (V90 statt V72) hinter sich bringen.

Der leidgeprüfte Aprilia-Technical Director Romano Albesiano hat sich mittlerweile festgelegt. Er verrät: «Es ist sehr wahrscheinlich, dass Andrea Iannone für diesen Termin nicht verfügbar sein wird. Max Biaggi und Lorenzo Savadori sind unser Plan B.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 24.09., 17:15, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2022
  • Sa.. 24.09., 17:45, Motorvision TV
    Legend National Cars Championship 2022
  • Sa.. 24.09., 18:00, Eurosport 2
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa.. 24.09., 18:30, Eurosport 2
    Supersport: Weltmeisterschaft
  • Sa.. 24.09., 18:35, Motorvision TV
    French Drift Championship 2021
  • Sa.. 24.09., 19:00, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Sa.. 24.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa.. 24.09., 19:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 24.09., 19:25, Motorvision TV
    G-Series Andorra 2022
  • Sa.. 24.09., 20:10, Kinderkanal
    Checkpoint
» zum TV-Programm
3AT