Wintertest-Champion: Viñales 2 Punkte vor Quartararo

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Maverick Viñales

Maverick Viñales

SPEEDWEEK.com hat für die vier MotoGP-Tests Punkte verteilt und Maverick Viñales knapp zum «Wintertest Champion» gekürt. Die Tabelle fördert einige Überraschungen zutage.

Schon im vorletzten Winter krönte sich Maverick Viñales klar zum Wintertest-Champion. Aber erst Ende Juni in Assen gewann er sein erstes Rennen 2019, im Titelkampf hatte er keine Chance. Das Yamaha-Werksteam machte jedoch ab dem Brünn-GP und nach der Sommerpause klare Fortschritte. Maverick heimste bei den letzten acht Rennen vier Podestplätze ein – und in Sepang einen weiteren GP-Sieg. Er beendete die WM nach diesem furiosen zweiten Saisonhälfte noch auf dem dritten WM-Rang hinter Márquez und Dovizioso.

Jetzt fühlt sich der Moto3-Weltmeister von 2013 reif für die Jagd auf Weltmeister Marc Márquez. Viñales beendete die MotoGP-WM 2016 (auf Suzuki) an vierter Stelle, dann folgten bei Yamaha die WM-Gesamtränge 3, 4 und 3.

Maverick Viñales hat an der Seite von Valentino Rossi inzwischen eingesehen, dass er (wie Márquez und Dovizioso) an den Rennweekends und bei den Testfahrten das Renn-Set-up in den Vordergrund rücken muss.

Jetzt sorgte er zwar beim Losail-Test bei Flutlicht in der Wüste für die Bestzeit, wie auch bei den Wintertests im November in Valencia und Jerez), aber er beeindruckte die Gegner auch durch seine Rennpace. «Wie Maverick konstant 1:54er-Zeiten aus dem Ärmel schüttelt, das ist bewundernswert», seufzte Jack Miller, Fünfter beim Katar-Test. «Mir fehlen da zwei bis drei Zehntel pro Runde.»

Viñales ließ sich auch nicht aus der Fassung bringen, als er in Malaysia unter den Stammfahrern nur Platz 15 erreichte.
SPEEDWEEEK.com hat wie üblich für die Top-15 der vier Wintertests Punkte nach dem WM-Schema verteilt, die Testfahrer wurden nicht berücksichtigt. Denn Michele Pirro (Valencia) und Dani Pedrosa (Valencia und Sepang) tauchten in den Top-15 auf.

Klar, die Punktetabelle hat ein paar Haken, denn Johann Zarco hat nach dem Valencia-Renncrash im November nicht für Avintia-Ducati getestet, auch Nakagami und Oliveira sind damals wegen ihrer Schulter-Operationen nicht gefahren

Trotzdem zeichnet sich ab: Viñales und Quartararo sind mit ihren 2020-Yamaha YZR-M1 auf allen vier Pisten schnell gewesen. Der Franzose hat nur zwei Punkte weniger eingesammelt und die Plätze 2, 4, 1 und 3 sichergestellt.

Marc Márquez hat in Valencia, Jerez, Sepang und Doha folgende Testergebnisse erreicht: 7., 2., 12. und 9. Herausforderer Andrea Dovizioso kam über die Plätze 8, 6, 14 und 10 nicht hinaus.

Dafür zeigten sich Rins (Suzuki Ecstar) und Morbidelli (Petronas-Yamaha) sehr konstant unter den Top-5.

Erstaunlich: Moto2-Weltmeister Alex Márquez (Repsol-Honda) ist der einzige Stammfahrer, der bei den vier Tests nie in die Top-15 vordrang.

Wintertest-Championship 2019/2020

1. Maverick Viñales, Yamaha, 76 Punkte
2. Fabio Quartararo, Yamaha, 74
3. Alex Rins, Suzuki, 55
4. Franco Morbidelli, Yamaha, 48
5. Marc Márquez, Honda, 42
6. Cal Crutchlow, Honda, 39
7. Joan Mir, Suzuki, 38
8. Jack Miller, Ducati, 32
9. Andrea Dovizioso, Ducati, 26
10. Valentino Rossi, Yamaha, 26
11. Pol Espargaró, KTM, 24
12. Danilo Petrucci, Duzcati, 17
13. Pecco Bagnaia, Ducati, 13
14. Aleix Espargaró, Aprilia 13
15. Takaaki Nakagami, Honda, 8
16. Brad Binder, KTM, 7
17. Miguel Oliveira, KTM, 5
18. Tito Rabat, Ducati, 5
19. Andrea Iannone, Aprilia, 3
20. Johann Zarco, Ducati, 2
21. Iker Lecuona, KTM, 2
22. Alex Márquez, Honda, 0

Katar-Test, MotoGP, kombinierte Zeitenliste 3 Tage

1. Maverick Viñales, Yamaha, 1:53,858 min
2. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:53,891 min, + 0,033 sec
3. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:54,038, + 0,180
4. Alex Rins, Suzuki, 1:54,068, + 0,210
5. Jack Miller, Ducati, 1:54,105, + 0,247
6. Joan Mir, Suzuki, 1:54,129, + 0,271
7. Marc Márquez, Honda, 1:54,149, + 0,291
8. Takaaki Nakagami, Honda, 1:54,239, + 0,381
9. Brad Binder, KTM, 1:54,283, + 0,425
10. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:54,312, + 0,454
11. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:54,326, + 0,468
12. Valentino Rossi, Yamaha, 1:54,332, + 0,474
13. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:54,432, + 0,574
14. Johann Zarco, Ducati, 1:54,565, + 0,707
15. Pol Espargaró, KTM, 1:54,623, + 0,765
16. Danilo Petrucci, Ducati, 1:54,634, + 0,776
17. Tito Rabat, Ducati, 1:54,674, + 0,816
18. Cal Crutchlow, Honda, 1:54,830, + 0,972
19. Miguel Oliveira, KTM, 1:55,008, + 1,150
20. Iker Lecuona, KTM, 1:55,301, + 1,443
21. Alex Márquez, Honda, 1:55,519, + 1,661
22. Bradley Smith, Aprilia, 1:55,916, + 2,058

MotoGP-Test Sepang, kombinierte Zeiten (7. bis 9.2.):

1. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:58,349 min
2. Cal Crutchlow, Honda, 1:58,431 min, + 0,082 sec
3. Alex Rins, Suzuki, 1:58,450, + 0,101
4. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:58,502, + 0,153
5. Valentino Rossi, Yamaha, 1:58,541, + 0,192
6. Danilo Petrucci, Ducati, 1:58,606, + 0,257
7. Pol Espargaró, KTM, 1:58,610, + 0,261
8. Jack Miller, Ducati, 1:58,616, + 0,267
9. Dani Pedrosa, KTM, 1:58,662, + 0,313
10. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:58,694, + 0,345
11. Joan Mir, Suzuki, 1:58,731, + 0,382
12. Miguel Oliveira, KTM, 1:58,764, + 0,415
13. Marc Márquez, Honda, 1:58,772, + 0,423
14. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:58,831, + 0,482
15. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:58,859, + 0,510
16. Maverick Viñales, Yamaha, 1:58,893, + 0,544
17. Johann Zarco, Ducati, 1:58,951, + 0,602
18. Alex Márquez, Honda, 1:59,042, + 0,693
19. Brad Binder, KTM, 1:59,104, + 0,755
20. Tito Rabat, Ducati, 1:59,549, + 1,200
21. Jorge Lorenzo, Yamaha, 1:59,697, + 1,348
22. Bradley Smith, Aprilia, 1:59,841, + 1,492
23. Takaaki Nakagami, Honda, 1:59,860, + 1,511
24. Iker Lecuona, KTM, 1:59,898, + 1,549
25. Sylvain Guintoli, Suzuki, 2:00,100, + 1,751
26. Mika Kallio, KTM, 2:00,148, + 1,799
27. Lorenzo Savadori, Aprilia, 2:03,150, + 4,801
28. Takuya Tsuda, Suzuki, 2:03,674, + 5,325

Jerez-Test, 25. und 26. November 2019:

1. Viñales, Yamaha, 1:37,131 min
2. Marc Márquez, Honda, 1:37,820 min, + 0,689 sec
3. Rins, Suzuki, 1:37,837, + 0,706
4. Quartararo, Yamaha, 1:37,885, + 0,754
5. Mir, Suzuki, 1:37,959, + 0,828
6. Dovizioso, Ducati, 1:37,986, + 0,855
7. Morbidelli, Yamaha, 1:38,100, + 0,969
8. Miller, Ducati, 1:38,113, + 0,982
9. Pol Espargaró, KTM, 1:38,211, + 1,080
10. Crutchlow, Honda, 1:38,253, + 1,122
11. Rossi, Yamaha, 1:38,352, + 1,221
12. Petrucci, Ducati, 1:38,358, + 1,227
13. Iannone, Aprilia, 1:38,442, + 1,311
14. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:38,500, + 1,369
15. Rabat, Ducati, 1:38,813, + 1,682
16. Guintoli, Suzuki, 1:38,962, + 1,831
17. Alex Márquez, Honda, 1:39,224, + 2,093
18. Smith, Aprilia, 1:39,588, + 2,457
19. Pedrosa, KTM, 1:39,594, + 2,463
20. Pirro, Ducati, 1:39,652, + 2,521
21. Lecuona, KTM, 1:39,880, + 2,749
22. Binder, KTM, 1:39,943, + 2,812
23. Granado, Ducati, 1:43,056, + 5,925

Valencia-Test, Gesamtwertung 19./20. November 2019:

1. Viñales, Yamaha, 1:29,849 min
2. Quartararo, Yamaha, 1:30,013 min, + 0,164 sec
3. Morbidelli, Yamaha, 1:30,114, + 0,265
4. Crutchlow, Honda, 1:30,316, + 0,467
5. Mir, Suzuki, 1:30,427, + 0,578
6. Rins, Suzuki, 1:30,503, + 0,654
7. Marc Márquez, Honda, 1:30,556, + 0,707
8. Dovizioso, Ducati, 1:30,665, + 0,816
9. Pol Espargaró, KTM, 1:30,685, + 0,836
10. Rossi, Yamaha, 1:30,781, + 0,932
11. Miller, Ducati, 1:30,854, + 1,005
12. Rabat, Ducati, 1:31,258, + 1,409
13. Pirro, Ducati, 1:31,424, + 1,575
14. Petrucci, Ducati, 1:31,433, + 1,584
15. Pedrosa, KTM, 1:31,470, + 1,621
16. Lecuona, KTM, 1:31,515, + 1,666
17. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:31,526, + 1,677
18. Abraham, Ducati, 1:31,597, + 1,748
19. Bradl, Honda, 1:31,657, + 1,808
20. Iannone, Aprilia, 1:31,674, + 1,825
21. Smith, Aprilia, 1:32,090, + 2,241
22. Alex Márquez, 1:32,235, + 2,386
23. Binder, KTM, 1:32,367, + 2,518

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 22.09., 18:00, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Di. 22.09., 18:05, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 22.09., 18:30, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 22.09., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 22.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 22.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 22.09., 19:35, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 22.09., 19:55, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Di. 22.09., 20:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Di. 22.09., 20:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis St.Pölten 2005 Finale: Davidenko - Melzer
» zum TV-Programm
7DE