Marc Márquez schuftet «nonstop» fürs Comeback

Von Maximilian Wendl
MotoGP
Marc Márquez bei Kraftübungen

Marc Márquez bei Kraftübungen

Marc Márquez arbeitet im Fitnessraum daran, wieder in den MotoGP-Zirkus zurückzukehren. Sollte er nach Portugal reisen, muss er bei den Rennärzten vorsprechen. Die erste Entscheidung fällt aber schon am 12. April.

Die Geduld der Marc-Márquez-Anhänger wird weiter auf die Probe gestellt. Erst am Montag, 12. April, wird der verletzte Honda-Fahrer wieder bei seinen Ärzten vorsprechen. Gemeinsam mit den Medizinern wird der Spanier dann entscheiden, ob er die Reise nach Portugal zum dritten WM-Lauf in Angriff nehmen wird oder nicht.

Die italienische Tageszeitung «La Gazzetta dello Sport» hatte kürzlich berichtet, dass Márquez neben den frisch operierten Rivalen Jack Miller und Iker Lecuona in Portimao von den Rennärzten erwartet wird, um von ihnen für renntauglich erklärt zu werden.

Diese Einladung hat aber noch nichts zu bedeuten, denn zuvor hängt es davon ab, ob die zuständigen Personen im Krankenhaus Ruben Internacional in Madrid grünes Licht für eine Anreise geben.

Immerhin: Nach neun Tagen ohne Bild auf Social Media zeigte sich der achtfache Champion am Donnerstag wieder im Fitnessraum. Er schuftet weiter für sein Comeback und versieht den Post lediglich mit dem Zusatz: «Nonstop».

Für Carmelo Ezpeleta, den Chef der MotoGP-Vermarktungsgesellschaft Dorna, wäre eine Rückkehr von Márquez ein Gewinn für die gesamte Weltmeisterschaft: «Wir sprechen über den Fahrer, der viele zurückliegende Saisons dominiert hat. Er fehlt eindeutig», meint Ezpeleta.

Im Gespräch mit den Kollegen von GPOne.com bestreitet Ezpeleta außerdem, dass die Ärzte einen Fehler gemacht haben, indem sie Márquez unmittelbar nach seinem Unfall wieder hatten fahren lassen. Er erklärt: «Es gibt ein Protokoll. Er ist nach seiner OP zurückgekommen, hat einen medizinischen Check gemacht und bestanden. Deswegen durfte er fahren.»

Der Comeback-Versuch ging schief und anschließend musste Márquez noch zwei weitere Male operiert werden. Ezpeleta zum Fehlen beim WM-Auftakt in Katar: «Obwohl er Testfahrten absolviert hat, hat er sich gegen einen Start entschieden. Das akzeptiere ich und ich respektiere diese Fahrer.»

Aber auch der MotoGP-Boss glaubt an eine baldige Rückkehr: «Ich kann sehen, dass es ihm gut geht. Ich bin mir sicher, dass er nicht zurückkehren wird, wenn er nicht gewinnen kann. An seiner Mentalität hat sich nichts verändert.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Endlich: Max Verstappen beendet Mercedes-Dominanz

Mathias Brunner
Der Sieg des Niederländers Max Verstappen mit Red Bull Racing-Honda in Frankreich zeigt: Die jahrelange Dominanz von Mercedes-Benz in der Turbohybrid-Ära der Formel 1 ist gebrochen – endlich.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 22.06., 19:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di.. 22.06., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di.. 22.06., 20:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • Di.. 22.06., 20:15, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Di.. 22.06., 20:30, ORF Sport+
    Formel 1 GP aus Frankreich 2021, Highlights aus le Castellet
  • Di.. 22.06., 21:20, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey
  • Di.. 22.06., 21:45, Motorvision TV
    Australian Super Trucks 2019
  • Di.. 22.06., 22:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Frankreich 2021: Die Analyse, Highlights aus le Castellet
  • Di.. 22.06., 22:35, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2021
  • Di.. 22.06., 23:25, Motorvision TV
    On Tour
» zum TV-Programm
5DE