VR46-MotoGP mit Aprilia: Was alles dagegen spricht

Von Günther Wiesinger
Valentino Rossi

Valentino Rossi

In italienischen Medien wird kolportiert, das VR46-Team von Rossi könnte 2022 in der MotoGP mit Aprilia-Kundenbikes antreten. Ein Deal mit Ducati ist allerdings viel wahrscheinlicher. Aus triftigen Gründen.

Drei von sechs Kundenteams haben sich bereits Material für die MotoGP-saison 2022 und teilweise für die Jahre danach gesichert. Pramac macht Ducati weiter, LCR mit Honda, Tech3 mit KTM. Petronas SRT will sich zwar bei Suzuki umhören, aber die Japaner haben sich noch nicht zur Gründung eines Kundenteams entschlossen. Deshalb dürfte zwischen Petronas und Yamaha ein neuer Vertrag zustande kommen. Der erste lief über drei Jahre und endet nach dieser Saison.

Es bleiben also nur Gresini Racing und die Sky VR46-Mannschaft auf der Suche nach Motorrädern für die kommende Saison. Ducati und Aprilia buhlen um diese Partnerschaften, KTM will frühestens 2023 ein drittes MotoGP-Team ausrüsten.

Namhafte italienische Medien berichten, für die Sky VR46-Mannschaft sei auch Aprilia für 2022 eine Option. Immerhin habe Rossi dort seine GP-Karriere in der 125er- und 250er-WM begonnen.

Aber dieses Szenario wird aller Voraussicht nach nicht passieren.

Denn Aprilia hat Gresini Racing ein wirtschaftlich sehr lukratives Angebot gemacht, es liegt deutlich unter jenem von Ducati. Nadia Gresini und Commercial Director Carlo Merlini werden deshalb bei Aprilia bleiben, falls sie sich entschließen, das MotoGP-Team wie geplant fünf Jahre weiter zu betreiben. Es werden dazu rund 10 Millionen Sponsorgeld pro Jahr gebraucht; Merlini verhandelt mit Geldgebern aus Indonesien, die das Gresini-Team schon in den Klassen Moto3 und Moto2 unterstützen.

Rossi wird seinen Rennstall über die «Saudi Vision 2030» finanzieren und 2022 für den gigantischen Saudi-Mineralölkonzern ARAMCO, der 2020 an die Börse ging, werben.

Rossi übernimmt die beiden Teamplätze von Esponsorama Ducati und wird einen Fünf-Jahres-Vertrag bei der Dorna unterschreiben.

Am kommenden Wochenende in Jerez werden alle Verhandlungen fortgeführt. Suzuki wird vermutlich bald verlautbaren, dass sie die Pläne für das Kundenteam auf 2023 verschieben.

Ducati Corse braucht dringend ein drittes Team neben dem Factory Team (Miller, Bagnaia) und Pramac (Zarco, Martin), weil von Seiten des Werks vertragliche Optionen auf alle sechs Fahrer für 2022 bestehen und alle sechs Piloten bei der Stange gehalten werden sollen.

Das heißt: Wenn Ducati im Sommer die Optionen auf die jetztigen Esponsorama-Ducati-Fahrer Bastianini und Marini einlöst, könnte Rossi diese beiden Kandidaten gar nicht zu Aprilia schleusen. Und die beiden Rookies wollen sich nach einem Jahr auf der Desmosedici vermutlich nicht gleich wieder an ein neues Motorrad gewöhnen, zumal Aprilia bisher keine Logistik und keine Manpower für ein Kundenteam aufgebaut hat und nicht einmal einen permanenten Testfahrer beschäftigt.

Auch Rossi-Schützling Morbidelli wäre wohl kaum zu einem Wechsel von Yamaha zu Aprilia zu überreden.

«Das unwahrscheinlichste Szenario ist, dass sich VR46 in der MotoGP mit Aprilia einigt», war heute von einem Dorna-Funktionäre zu hören.

MotoGP-Ergebnis, Portimão, 18. April:

1. Quartararo, Yamaha, 41:46,412 min
2. Bagnaia, Ducati, + 4,809 sec
3. Mir, Suzuki, + 4,948
4. Morbidelli, Yamaha, + 5,127
5. Binder, KTM, + 6,668
6. Aleix Espargaró, Aprilia, + 8,885
7. Marc Márquez, Honda, + 13,208
8. Alex Márquez, Honda, + 17,992
9. Enea Bastianini, Ducati, + 22,369
10. Nakagami, Honda, + 23,676
11. Viñales, Yamaha, + 23,761
12. Marini, Ducati, + 29,660
13. Petrucci, KTM, + 29,836
14. Savadori, Aprilia, + 38,941
15. Lecuona, KTM, + 50,642
16. Oliveira, KTM, + 1 Runde

MotoGP-WM-Stand nach 3 von 19 Rennen:

1. Quartararo, 61 Punkte. 2. Bagnaia 46. 3. Viñales 41. 4. Zarco 40. 5. Mir 38. 6. Aleix Espargaró 25. 7. Rins 23. 8. Binder 21. 9. Bastianini 18. 10. Martin 17. 11. Morbidelli 17. 12. Miller 14. 13. Pol Espargaró 11. 14. Marc Márquez 9. 15. Alex Márquez 8. 16. Bradl 7. 17. Nakagami 6. 18. Marini 4. 19. Rossi 4. 20. Oliveira 4. 21. Petrucci 3. 22. Savadori 2. 23. Lecuona 1.

Stand Marken-WM:

1. Yamaha, 75 Punkte. 2. Ducati 60. 3. Suzuki 42. 4. Aprilia 25. 5. KTM 22. 6. Honda 20.

Stand Team-WM:

1. Monster Energy Yamaha, 102 Punkte. 2. Suzuki Ecstar 61. 3. Ducati Lenovo 60. 4. Pramac Ducati 60. 5. Aprilia Gresini 27. 6. Repsol Honda 27. 7. Red Bull KTM 25. 8. Esponsorama Ducati 22. 9. Petronas Yamaha SRT 21. 10. LCR Honda 14. 11. Tech3 KTM 4.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Miami-GP: Diese neue Formel 1 begeistert die Fans

Mathias Brunner
Der erste Grand Prix von Miami ist ein Erfolg. 240.000 Fans haben sich das Spektakel im Miami International Autodrome gegönnt. Das Wochenende zeigt – die Formel-1-Saison 2022 wird uns noch viel Freude machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 16.05., 21:25, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship 2022
  • Mo.. 16.05., 21:35, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 16.05., 22:00, ORF Sport+
    Formel E 2022: 8. Rennen: Berlin, Highlights
  • Mo.. 16.05., 22:08, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 16.05., 22:20, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2022
  • Mo.. 16.05., 23:15, Motorvision TV
    Bike World 2021
  • Mo.. 16.05., 23:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 17.05., 00:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di.. 17.05., 01:00, Eurosport 2
    Speedway: FIM Grand Prix
  • Di.. 17.05., 01:00, ORF Sport+
    Formel E 2022: 7. Rennen: Berlin, Highlights
» zum TV-Programm
3AT