Misano: Valentino Rossi mit P5 in Lauf 2 am Sonntag

Von Oliver Müller
Valentino Rossis Audi R8 LMS GT3 evo II vom Team WRT in Misano

Valentino Rossis Audi R8 LMS GT3 evo II vom Team WRT in Misano

Beim Heimspiel auf der Strecke in Misano gab es für Valentino Rossi einen beeindruckenden fünften Platz im Sonntagsrennen der GT World Challenge Europe. Besser lief es für «Il Dottore» im Sprint-Bereich noch nie.

Guter Sonntag für Valentino Rossi in der GT World Challenge Europe. Der neunfache Motorrad-Weltmeister wechselte über den Winter bekanntlich von zwei auf vier Räder und fährt mit einem rund 585 PS starken Audi R8 LMS GT3 evo II im europäischen GT3-Championat. Nach zuletzt eher durchwachsenen Ergebnissen konnte im Rossi-Lager nun wieder gejubelt werden. Ausgerechnet beim Heimspiel auf der Strecke in Misano gab es im Sonntagsrennen einen starken fünften Platz.

Damit wurde das Anfang Juni in Le Castellet eingefahrene beste Saisonergebnis egalisiert. Doch während P5 auf dem Circuit Paul Ricard in Südfrankreich in einem rund sechsstündigen Langstreckenrennen (zusammen mit zwei offiziellen Audi-Piloten) erzielt wurde, gab es nun erstmals im Sprint-Bereich ein Top-5-Resultat. Bei den einstündigen Sprint-Rennen teilt sich «Il Dottore» das Cockpit lediglich mit Frédéric Vervisch.

Der Belgier absolvierte am Sonntagvormittag bereits die Qualifikation. Mit einer Zeit von 1:31,803 Minuten stellte er den Audi auf Startplatz zwölf. Auch im ersten Rennabschnitt saß Vervisch hinter dem Steuer. Dabei hatte er eine wahre Glanzleistung geboten und konnte bis zum Öffnen des Boxenstoppfensters bis auf die siebte Position nach vorne fahren.

Im WRT-Team entschied man, den schnellen Piloten so lange wie möglich im Auto zu lassen. Erst kurz vor Schließen des Boxenstoppfensters übernahm Rossi den GT3-Audi. Nachdem alle Fahrerwechsel im Feld absolviert waren, fand sich der Italiener auf der sechsten Position wieder. Rossi verteidigte den Platz, obwohl er den offiziellen Mercedes-AMG-Piloten Jules Gounon in Nacken sitzen hatte. Durch ein Problem bei einem Konkurrenten ging es für den 43-Jährigen in den letzten Rennminuten sogar bis auf die fünfte Position nach vorne. Besser lief es für Rossi/Vervisch in noch keinem Sprint-Rennen 2022. Es siegten (wie in Lauf eins am Samstag) Charles Weerts und Dries Vanthoor in einem weiteren WRT-Audi.

Somit geht der Motorrad-Superstar nun mit Rückenwind zum nächsten Saisonrennen der GT World Challenge Europe. Das ist gleichzeitig das ganz große Saisonhighlight: Die 24h von Spa-Francorchamps am 30./31. Juli 2022. Dann ergänzt auch wieder der Schweizer Nico Müller das Duo Rossi/Vervisch. Es wird gleichzeitig das erste 24-Stunden-Rennen überhaupt für Rossi sein.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 03.12., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:52, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 07:16, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3