Nächstes Rennen von Valentino Rossi im BMW steht an

Von Oliver Müller
Valentino Rossi in der WRT-Box

Valentino Rossi in der WRT-Box

Der neunmalige Motorrad-Weltmeister bestreitet am kommenden Wochenende das 12-Stunden-Rennen im australischen Bathurst. Valentino Rossi ist seit 2023 Werksfahrer von BMW und pilotiert einen M4 GT3.

Die MotoGP befindet sich noch in der Winterpause, doch Action mit Motorrad-Superstars gibt es trotzdem. Denn Valentino Rossi gibt nach seinem Zweirad-Ausflug nach Portimão wieder im Automobilsport Vollgas.

«Il Dottore» bestreitet erstmals das legendäre 12-Stunden-Rennen in Bathurst. Rund um den sogenannten «Mount Panorama» teilt sich der 43-Jährige einen BMW M4 GT3 (Turbo-Reihensechszylinder mit 3 Litern Hubraum und bis zu 590 PS) vom Team WRT mit Augusto Farfus aus Brasilien und dem Belgier Maxime Martin. Beide sind genauso wie Rossi offizielle BMW-Werksfahrer.

«Ich freue mich riesig auf Bathurst. Es ist das erste Mal, dass ich in Australien mit einem Auto Rennen fahre, und es wird eine große Herausforderung. Denn es ist ein wichtiges Rennen mit einem sehr hohen Niveau. Auch die Strecke ist sehr speziell. Wir hoffen also, dass wir auch dort konkurrenzfähig sein werden», so Rossi. «Ich weiß noch nicht genau, was wir uns dort erwarten können, denn ich bin zum ersten Mal in Bathurst. Aber ich weiß, dass in diesem Rennen viele schnelle Autos und viele schnelle Fahrer dabei sind. Aber wir werden versuchen, um die Top-Positionen zu kämpfen. Ich habe mit dem BMW M4 GT3 ein gutes Gefühl, er ist einfach zu fahren. Wie immer muss man damit arbeiten, aber er gibt einem ein gutes Feedback.»

Rossi kommt mit ordentlich Rückenwind nach Australien. Mitte Januar bestritt er bei den 24h Dubai sein erstes Rennen im BMW M4 GT3 und fuhr mit Platz 3 gleich auf das Podium. In Bathurst wird die Konkurrenz jedoch um einiges stärker sein. In einer ersten vorläufigen Entrylist stehen 26 Autos, darunter 21 GT3-Boliden der Marken Audi, BMW, Lamborghini, Mercedes-AMG und Porsche.

Die erste Track-Action in Bathurst gibt es im freien Training am Freitag. Qualifying und Top-10-Shootout folgen am Samstag. Das 12h Rennen wird dann am Sonntag ausgetragen.

Die 12h Bathurst zählen zur Intercontinental GT Challenge. Das ist eine Art inoffizielle GT3-WM, die 2023 fünf Rennen auf fünf Kontinenten absolviert (Bathurst/Australien, Kyalami/Afrika, Spa-Francorchamps/Europa, Indianapolis/Amerika und Yas Marina/Asien). Nach derzeitigem Stand wird Rossi jedoch nicht die volle IGTC bestreiten. Sein Fokus liegt auf der GT World Challenge Europe mit zehn Rennwochenenden auf europäischen Rennstrecken.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 22.04., 19:30, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo.. 22.04., 20:00, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship
  • Mo.. 22.04., 20:50, Motorvision TV
    Motorradsport: FIM Superenduro World Championship
  • Mo.. 22.04., 21:00, SWR
    Down the Road - Die Abenteuerreise
  • Mo.. 22.04., 21:20, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Mo.. 22.04., 22:15, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Mo.. 22.04., 23:10, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • Mo.. 22.04., 23:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 23.04., 00:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Di.. 23.04., 01:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
5