Yamaha steht vor Einigung mit neuem Kundenteam

Augusto Fernández: Gute Tipps von Pedrosa und Kallio

Von Günther Wiesinger
Der 25-jährige Augusto Fernández soll im GASGAS Factory Tech3-Team beweisen, dass auch ein MotoGP-Rookie mit der RC16 Erfolg haben kann. Seine Lernfortschritte sind deutlich erkennbar.

Moto2-Weltmeister Augusto Fernández bekam nach dem Sepang-Test die erfreuliche Nachricht, dass er wie sein GASGAS-Teamkollege Pol Espargaró in der kommenden MotoGP-Saison die neuesten Werksmaschinen des Jahrgangs 2023 bekommen wird. Der 25-jährige Spanier hatte mit einigen guten Sessions-Zeiten aufhorchen lassen und sich als Rookie tadellos aus der Affäre gezogen.

Fernández durfte als Klassenneuling als einziger Stammfahrer auch am dreitätigen Shake-down Test teilnehmen. Er wude aber für diesen ersten Wintertest 2023 von der Pierer Mobility Group noch einmal mit letztjährigen RC16-Maschinen auf die Strecke geschickt. Denn für den siebenfachen Moto2-GP-Sieger ging es um das Kennenlernen der MotoGP-Maschine und der Michelin-Reifen. Um die Weiterentwicklung der Bikes kümmerten sich die Routiniers Brad Binder und Jack Miller (Red Bull KTM) und Pol Espargaró (GASGAS).

«Ich habe mich beim Sepang-Test auf die Anpassung meines Fahrstils konzentriert, denn da muss ich gegenüber der Moto2 einige Dinge verändern», erklärte Augusto im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Ich muss zuerst das Motorrad und sein Verhalten verstehen, bevor ich anfange, neue Teile auszuprobieren.»

Der Finne Mika Kallio ist jetzt bei der Pierer-Gruppe nach Beendigung seiner Testfahrer-Tätigkeit als Riding Coach für die MotoGP-Fahrer beschäftigt. Auch Dani Pedrosa war beim IRTA-Test (10. bis 12. Februar) immer wieder mit dem Roller draußen auf der Rennstrecke zu sehen, um Eindrücke vom Motorrad und den Piloten zu sammeln.

«Ja, ich habe eng mit Mika Kallio zusammengearbeitet, auch mit Dani, wir hatten einige gemeinsame Meetings», berichtete Augusto Fernández, der 2023 als einziger Rookie in der MotoGP-WM mitmischen wird. «Wir haben die Daten angeschaut und meine Fahrweise analysiert, um meine Performance zu verbessern. Das ist ganz sicher eine große Hilfe für mich.»

Der GASGAS-Werkspilot hatte sich für das erste dreitägige Aufeinandertreffen mit allen Stars keine genauen Ziele gesetzt. «Ich bin beim Shakedown-Test vorher sehr viel allein gefahren. Deshalb habe ich mich darauf gefreut, mehr Fahrer auf der Piste zu sehen und ein paar neue Linien zu entdecken, besonders von meinen Pierer-Kollegen Brad, Jack und Pol. Ich wollte mich nicht vorrangig die Rundenzeiten kümmern, sondern lieber danach trachten, meinen Fahrstil sicherer zu gestalten und ihn an die MotoGP-Klasse anzupassen.»

Ducati hat die Tests erwartungsgemäß dominiert. Rechnet Augusto Fernández mit einer ähnlichen Überlegenheit der Roten wie in der Saison 2022?

«Ja, natürlich ist Ducati nach dem vergangenen Jahr auch für die kommenden Saison in der Rolle des großen Favoriten. Sie sind die Referenz für alle andern. Aber ich denke, wir können mit unseren Motorrädern gute Ergebnisse erreichen», erklärte der 25-jährige Spanier, der ab Sommer 2022 beim österreichischen Hersteller als MotoGP-Kandidat gehandelt wurde, weil sich Oliveira nicht ins Tech3-Team abschieben lassen wollte und die Neulinge Remy Gardner und Raúl Fernández bei KTM nicht mehr erwünscht waren.

Sepang-Test, kombinierte Zeiten (10. bis 12.2.):

1. Marini, Ducati, 1:57,889 min
2. Bagnaia, Ducati, + 0,080 sec
3. Viñales, Aprilia, + 0,147
4. Bastianini, Ducati, + 0,260
5. Martin, Ducati, + 0,315
6. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,418
7. Di Giannantonio, Ducati, + 0,455
8. Bezzecchi, Ducati, + 0,474
9. Alex Márquez, Ducati, + 0,496
10. Marc Márquez, Honda, + 0,777
11. Raúl Fernández, Aprilia, + 0,812
12. Mir, Honda, + 0,895
13. Pol Espargaró, GASGAS, + 0,908
14. Brad Binder, KTM, + 0,923
15. Oliveira, Aprilia, + 0,950
16. Zarco, Ducati, + 0,963
17. Quartararo, Yamaha, + 1,008
18. Miller, KTM, + 1,012
19. Rins, Honda, + 1,043
20. Morbidelli, Yamaha, + 1,097
21. Nakagami, Honda, + 1,646
22. Augusto Fernández, GASGAS, + 1,771
23. Crutchlow, Yamaha, + 2,034
24. Bradl, Honda, + 2,546
25. Nakasuga, Yamaha, + 3,350

Ergebnis Sepang-Test, 12.2.:

1. Marini, Ducati, 1:57,889 min
2. Bagnaia, Ducati, + 0,080 sec
3. Viñales, Aprilia, + 0,147
4. Bastianini, Ducati, + 0,260
5. Martin, Ducati, + 0,315
6. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,418
7. Di Giannantonio, Ducati, + 0,455
8. Bezzecchi, Ducati, + 0,474
9. Alex Márquez, Ducati, + 0,496
10. Marc Márquez, Honda, + 0,777
11. Raúl Fernández, Aprilia, + 0,812
12. Mir, Honda, + 0,895
13. Pol Espargaró, GASGAS, + 0,908
14. Brad Binder, KTM, + 0,923
15. Zarco, Ducati, + 0,963
16. Miller, KTM, + 1,012
17. Oliveira, Aprilia, + 1,033
18. Rins, Honda, + 1,043
19. Quartararo, Yamaha, + 1,054
20. Morbidelli, Yamaha, + 1,097
21. Nakagami, Honda, + 1,646
22. Augusto Fernández, GASGAS, + 1,771
23. Crutchlow, Yamaha, + 2,034
24. Bradl, Honda, + 2,546

Ergebnis Sepang-Test, 11.2.:

1. Martin, Ducati, 1:58,736 min
2. Oliveira, Aprilia, + 0,103 sec
3. Pol Espargaró, GASGAS, + 0,145
4. Quartararo, Yamaha, + 0,161
5. Bagnaia, Ducati, + 0,331
6. Raúl Fernández, Aprilia, + 0,376
7. Marini, Ducati, + 0,382
8. Rins, Honda, + 0,427
9. Bastianini, Ducati, + 0,458
10. Brad Binder, KTM, + 0,494
11. Morbidelli, Yamaha, + 0,553
12. Bezzecchi, Ducati, + 0,625
13. Marc Márquez, Honda, + 0,714
14. Di Giannantonio, Ducati, + 0,766
15. Zarco, Ducati, + 0,767
16. Mir, Honda, + 0,896
17. Alex Márquez, Ducati, + 1,011
18. Viñales, Aprilia, + 1,034
19. Miller, KTM, + 1,123
20. Aleix Espargaró, Aprilia, + 1,281
21. Nakagami, Honda, + 1,487
22. Crutchlow, Yamaha, + 1,618
23. Augusto Fernández, GASGAS, + 1,996

Ergebnis Sepang-Test, 10.2.:

1. Bezzecchi, Ducati, 1:58,470 min
2. Viñales, Aprilia, + 0,130 sec
3. Bastianini, Ducati, + 0,262
4. Martin, Ducati, + 0,267
5. Bagnaia, Ducati, + 0,387
6. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,471
7. Zarco, Ducati, + 0,496
8. Di Giannantonio, Ducati, + 0,551
9. Alex Márquez, Ducati, + 0,566
10. Morbidelli, Yamaha, + 0,648
11. Quartararo, Yamaha, + 0,952
12. Marc Márquez, Honda, + 0,954
13. Marini, Ducati, + 0,999
14. Oliveira, Aprilia, + 1,260
15. Raúl Fernández, Aprilia, + 1,343
16. Miller, KTM, + 1,356
17. Mir, Honda, + 1,362
18. Rins, Honda, + 1,493
19. Augusto Fernández, GASGAS, + 1,557
20. Pol Espargaró, GASGAS, + 1,608
21. Brad Binder, KTM, + 1,615
22. Nakagami, Honda, + 2,734
23. Nakasuga, Yamaha, + 2,769
24. Bradl, Honda, + 5,031 (nur 2 Runden)


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «So ist Max Verstappen unschlagbar»

Dr. Helmut Marko
​Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Max Verstappen mit Saisonsieg No. 4, auf dem Weg zur erfolgreichen Titelverteidigung.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 25.04., 00:00, Eurosport 2
    Supersport: Weltmeisterschaft
  • Do.. 25.04., 00:10, Motorvision TV
    Racing Files
  • Do.. 25.04., 00:30, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 25.04., 01:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 25.04., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 25.04., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 25.04., 04:15, Motorvision TV
    Bike World
  • Do.. 25.04., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 25.04., 05:45, SPORT1+
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 25.04., 09:00, Eurosport 2
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
» zum TV-Programm
5