Jorge Martin (Ducati): «Müssen das Problem verstehen»

Von Sarah Göpfert
Jorge Martin auf dem Rückweg in die Box

Jorge Martin auf dem Rückweg in die Box

Jorge Martin war beim Sturzfestival in Austin das erste Opfer. Der Prima-Pramac-Ducati-Pilot zeigte sich anschließend ratlos und erklärte, warum Aleix Espargaró der Auslöser für seinen Sturz war.

Trotz gesundheitlicher Probleme hatte sich Jorge Martin beim Samstag-Sprint auf dem «Circuit of The Americas» Platz 3 erkämpft. Der Spanier war zuversichtlich, dieses Ergebnis am Rennsonntag zu wiederholen und hatte hierzu gute Voraussetzungen, denn: «gesundheitlich habe ich mich deutlich besser gefühlt», bestätigte der Prima-Pramac-Ducati-Star am Sonntagnachmittag.

Jedoch endete der Grand Prix des 25-jährigen Madrilenen bereits in der ersten Runde. Auf Position 9 liegend klappte ihm in Kurve 3 das Vorderrad ein, wobei er Alex Márquez (Gresini Ducati) mit sich ins Kiesbett riss. «Es ist schwierig zu sagen, was genau passiert ist. Es war die erste Runde, vielleicht war der Reifen noch zu kalt. Der Sturz war etwas seltsam, es tut mir für Alex leid, da ich sein Rennen zerstört habe», rätselte Martin und entschuldigte sich bei seinem Markenkollegen.

Anschließend erklärte der elffache GP-Sieger, weshalb Aleix Espargaró (Aprilia) der Vorbote seines Sturzes war: «In den ersten beiden Kurven war ich auf einer sicheren Position und hatte ein ähnlich gutes Gefühl wie am Samstag. Dann ging Aleix in Kurve 2 vor mir etwas weit, weshalb ich auch eine weitere Linie wählen müsste Sobald ich dann auf Kurve 3 umlegte, verlor ich das Vorderrad, Es ist schade, da ich mich sehr stark gefühlt habe.»

Ducati-Star Pecco Bagnaia war im weiteren Rennverlauf in Führung liegend ebenfalls gestürzt und schob die Schuld anschließend auf das Werk aus Borgo Panigale. Und auch Martin gestand nach seinem Sturz eine Schwäche an seiner GP23. «Am Samstag hatte ich zwei Stürze über das Vorderrad. Ich habe prinzipiell ein gutes Gefühl für die Front, aber vielleicht brauchen wir etwas mehr Bremsstabilität. Denn beim Bremsen blockiert uns öfter die Front. Das Problem müssen wir besser verstehen, um es zu lösen.»

Ergebnisse MotoGP Austin/USA (16.4.):

1. Alex Rins (E), Honda, 20 Runden in 41:14,649 min
2. Luca Marini (I), Ducati, +3,498 sec
3. Fabio Quartararo (F), Yamaha, +4,936
4. Maverick Viñales (E), Aprilia, +8,318
5. Miguel Oliveira (P), Aprilia, +9,989
6. Marco Bezzecchi (I), Ducati, +12,049
7. Johann Zarco (F), Ducati, +12,242
8. Franco Morbidelli (I), Yamaha, +20,399
9. Fabio Di Giannantonio (I), Ducati, +27,981
10. Augusto Fernández (E), KTM, +28,217
11. Michele Pirro (I), Ducati, +32,370
12. Jonas Folger (D), KTM, +1:08,065 min
13. Brad Binder (ZA), KTM, +1:23,012
– Stefan Bradl (D), Honda, 2 Runden zurück
– Takaaki Nakagami (J), Honda, 9 Runden zurück
– Joan Mir (E), Honda, 12 Runden zurück
– Pecco Bagnaia (I), Ducati, 13 Runden zurück
– Jack Miller (AUS), KTM, 14 Runden zurück
– Raúl Fernández (E), Aprilia, 14 Runden zurück
– Aleix Espargaró (E), Aprilia, 1. Runde nicht beendet
– Jorge Martin (E), Ducati, 1. Runde nicht beendet
– Alex Márquez (E), Ducati, 1. Runde nicht beendet

Ergebnisse MotoGP-Sprint Austin/USA (15.4.):

1. Pecco Bagnaia (I), Ducati, 10 Runden in 20:35,270 min
2. Alex Rins (E), Honda, +2,545 sec
3. Jorge Martin (E), Ducati, +4,706
4. Aleix Espargaró (E), Aprilia, +5,052
5. Brad Binder (ZA), KTM, +8,175
6. Marco Bezzecchi (I), Ducati, +8,877
7. Luca Marini (I), Ducati, +9,453
8. Miguel Oliveira (P), Aprilia, +10,768
9. Jack Miller (AUS), KTM, +12,448
10. Maverick Viñales (E), Aprilia, +12,739
11. Johann Zarco (F), Ducati, +14,251
12. Joan Mir (E), Honda, +14,988
13. Takaaki Nakagami (J), Honda, +15,592
14. Franco Morbidelli (I), Yamaha, +16,534
15. Raúl Fernández (E), Aprilia, +19,290
16. Augusto Fernández (E), KTM, +23,128
17. Fabio Di Giannantonio (I), Ducati, +25,626
18. Stefan Bradl (D), Honda, +25,787
19. Fabio Quartararo (F), Yamaha, +27,169
20. Jonas Folger (D), KTM, +46,973
– Alex Márquez (E), Ducati, 4 Runden zurück
– Michele Pirro (I), Ducati, 5 Runden zurück

WM-Stand nach 6 von 42 Rennen:

1. Bezzecchi, 64 Punkte. 2. Bagnaia 53. 3. Rins 47. 4. Viñales 45. 5. Zarco 44. 6. Marini 38. 7. Quartararo 34. 8. Alex Márquez 33. 9. Binder 30. 10. Morbidelli 29. 11. Martin 29. 12. Miller 26. 13. Aleix Espargaró 18. 14. Oliveira 16. 15. Augusto Fernández 14. 16. Di Giannantonio 13. 17. Nakagami 7. 18. Marc Márquez 7. 19. Mir 5. 20. Pirro 5. 21. Folger 4. 22. Raúl Fernández 2.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati, 103 Punkte. 2. Honda 54. 3. Aprilia 51. 4. KTM 49. 5. Yamaha 43.

Team-WM:
1. Mooney VR46 Racing, 102 Punkte. 2. Prima Pramac 73. 3. Aprilia Racing 63. 4. Monster Energy Yamaha 63. 5. Ducati Lenovo 58. 6. Red Bull KTM 56. 7. LCR Honda 54. 8. Gresini Racing 46. 9. CryptoDATA RNF 18. 10. GASGAS Tech3 18. 11. Repsol Honda 12.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 13.04., 23:20, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa.. 13.04., 23:50, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • So.. 14.04., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 14.04., 01:25, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • So.. 14.04., 03:15, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So.. 14.04., 04:10, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So.. 14.04., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 14.04., 07:50, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • So.. 14.04., 08:45, Motorvision TV
    Outlaw Nitro Funny Car Series
  • So.. 14.04., 09:40, Motorvision TV
    King of the Roads
» zum TV-Programm
5