Stefan Bradl: «Zu Rossi fehlen nur 0,3 Sekunden»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Stefan Bradl nach dem ersten Barcelona-Training

Stefan Bradl nach dem ersten Barcelona-Training

Stefan Bradl gelang im ersten freien Training beim Catalunya-GP die siebtbeste Zeit. «Das passt, würde ich sagen. Am Nachmittag wird es interessant.»

Platz 7 mit 0,774 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit von Weltmeister Jorge Lorenzo und 0,085 Sekunden Rückstand auf den Fünftplatzierten Ducati-Werksfahrer Andrea Dovizioso – der Catalunya-GP begann für LCR-Honda-Pilot Stefan Bradl recht verheissungsvoll.

«Barcelona ist am Freitag immer ein bisschen schwierig vom Asphalt her, so gesehen war meine Performance okay», meinte der WM-Neunte von 2013. «Das passt. Aber da hier drei Tage das gleiche heisse Wetter herrschen wird, haben alle Fahrer in diesem ersten Training für hinten und vorne nur einen Reifensatz verwendet, ich auch. Deshalb waren zeitliche Verbesserungen am Schluss nahezu unmöglich. Ich glaube, dass sich in den letzten zehn oder 15 Minuten kaum einer verbessert hat.»

Tatsächlich gelang Lorenzo seine Bestzeit in der neunten von 17 Runden, Pedrosa (2. Rang) in der siebten von 18, Crutchlow (3. Rang) in der 10. von 17, Rossi in der neunten von 20.

Bradl fuhr seine 1:43,196 min bereits in der sechsten von 19 Runden.

«Wir haben heute mal eine kürzere Schwinge probiert», schilderte Bradl. «Etwas Unüblicheres als sonst, das hat sich recht positiv ausgewirkt. Aber wir müssen dieses Set-up noch optimieren, in manchen Situationen ist mir das Motorrad damit noch zu nervös. Beim Rausbeschleunigen schaukelt sich die Maschine noch zu stark auf. Aber es gibt bei diesem Umbau auch positive Aspekte. Das wird jetzt interessant für das zweite Training am Nachmittag.»

«Die Zeiten liegen eng beisammen», meinte Bradl mit einem Blick auf die Ergebnisliste. «Rossi ist als Vierter auch nur 0,335 Sekunden vor mir.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 29.11., 09:25, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • So. 29.11., 09:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 29.11., 09:55, ORF 1
    Drive!
  • So. 29.11., 09:55, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • So. 29.11., 10:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 29.11., 10:20, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • So. 29.11., 10:55, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 29.11., 12:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 12:05, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
» zum TV-Programm
4DE